Studie: Bundeswehr beliebtester Arbeitgeber

Dubiose Studie: Deutschlands Schüler wählen die Bundeswehr auf Platz zwei der beliebtesten Arbeitgeber. Angeblich besonders zugelegt haben die Streitkräfte in der Gunst der Mädchen.


Die Polizei und die Bundeswehr sind für Deutschlands Schüler die beliebtesten Arbeitgeber. 22 Prozent der Jungen und Mädchen ab der 8. Klasse würde gern bei einem der beiden anheuern. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter über 12.000 Schülern im Land, die der „Welt am Sonntag“ vorliegt. Die Bundeswehr stieg darin erstmals in der achtjährigen Geschichte des Schülerbarometers des Marktforschungsinsituts Trendence auf Platz zwei. 10,3 Prozent der Schülerinnen und Schüler gaben an, dass sie sich dort „am ehesten bewerben würden“.

 

Besonders zugelegt haben die Streitkräfte in der Gunst der Mädchen. Wollten sich im Jahr 2013 noch 6,4 Prozent der Schülerinnen dort bewerben, waren es in diesem Jahr bereits 8,4 Prozent. Die Polizei lag bei den Mädchen mit 12,4 Prozent der Nennungen und über alle Schüler mit 11,8 Prozent auf dem ersten Platz.

 

„Sicherheit der Anstellung und die Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern sind seit Jahren die wichtigsten Faktoren, nach denen Schülerinnen und Schüler ihren Arbeitgeber wählen”, sagt Trendence-Managerin Manja Ledderhos. Ebenfalls hoch im Kurs stehen in der aktuellen Umfrage weiche Faktoren wie „der Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben“ sowie die „Kollegialität“. Auch die „persönliche Entwicklung“, „attraktive Arbeitsaufgaben“ und „guter Führungsstil“ sind jungen Männern wie Frauen bei der Wahl ihres künftigen Arbeitgebers besonders wichtig.

 

Unter den Top Ten der beliebtesten Arbeitgeber finden sich vier Autokonzerne: BMW (9,5 Prozent der Nennungen), Audi (7,3), Porsche (7,0) und Daimler (5,7). Volkswagen (4,7) liegt auf Rang elf. BMW klettert bei den Jungen sogar von Platz fünf auf Platz eins. „Das Münchner Unternehmen gilt bei den Schülern als erfolgreich, als das Unternehmen mit dem höchsten Einstiegsgehalt und der höchsten Innovationskraft“, sagt Trendence-Expertin Ledderhos.

 

Zu den Absteigern des Jahres 2014 in der Gunst der Schülerinnen und Schülern gehören die Medien und der Handel. ProSiebenSat.1 fällt vom 2. Auf den 8. Rang, die  Modekette H&M vom 10. Auf den 13. Rang. Handelsmarken wie H&M hätten durch die Debatten um schlechte Arbeitsbedingungen in Textilfabriken und um Mindestlöhne an Attraktivität bei den Bewerbern verloren, so Ledderhos. Außerdem kam unter den Arbeitgebern ein harter Konkurrent hinzu: Der unter Jugendlichen äußerst hippe irische Textildiscounter Primark, der monatlich neue Filialen auch in Deutschland eröffnet.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.