+85%: Holzpreis explodiert


Heizung, über dts NachrichtenagenturNeben den Preissteigerungen für Gas, Öl und Strom wird auch das Heizen mit Holz in Deutschland immer teurer. Für den Kauf von Holz zum Heizen von Öfen oder Heizungen mussten Verbraucher im August 2022 deutlich mehr ausgeben als noch ein Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Die Preise für Brennholz und Holzpellets erhöhten sich um 85,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat und damit deutlich stärker als die Verbraucherpreise insgesamt (+7,9 Prozent).

Gründe für die überdurchschnittliche Preissteigerung bei Brennholz und Holzpellets waren neben der gestiegenen Nachfrage auch die erhöhten Beschaffungs- und Transportkosten in der Holzindustrie. Noch deutlicher zeigt sich diese Entwicklung beim Blick auf die Erzeugerpreise von zum Heizen verwendetem Holz: So waren Holzplättchen und -schnitzel, die unter anderem zum Heizen von Hackschnitzelheizungen genutzt werden, im August des Jahres um 133,3 Prozent teurer als noch ein Jahr zuvor. Die Preise für Holzpellets lagen im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um 108,2 Prozent höher. Zum Vergleich: Die gewerblichen Erzeugerpreise insgesamt stiegen im selben Zeitraum um 45,8 Prozent.

Für den Absatz wurden in Deutschland im ersten Quartal des Jahres insgesamt 1,30 Millionen Tonnen Holz in Form von Holzplättchen und -schnitzeln produziert, 90,9 Prozent davon aus Nadelholz. Das entspricht einer Zunahme von 4,2 Prozent gegenüber den ersten drei Monaten letzten Jahres, als 1,25 Millionen Tonnen produziert wurden. Die Produktion von Holzpellets blieb im selben Zeitraum hingegen auf ähnlichem Niveau (+0,9 Prozent) und lag im ersten Quartal 2022 bei gut 750.500 Tonnen. Insbesondere seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine Ende Februar des Jahres rückte Holz als Energieträger in den Blickpunkt, so das Bundesamt. Von März bis Juli wurden knapp 311.000 Tonnen Brennholz und Holzpellets im Wert von rund 79,0 Millionen Euro aus Deutschland exportiert - das waren mengenmäßig 30,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Italien war in den Monaten März bis Juli 2022 mit einem Anteil von 24,4 Prozent der größte Abnehmer von Brennholz und Holzpellets aus Deutschland, gefolgt von Österreich (23,4 Prozent) und Dänemark (11,5 Prozent).

Etwas geringer fielen die Importe von Brennholz und Holzpellets aus. Hiervon wurden hierzulande von März bis Juli des Jahres gut 223.800 Tonnen im Wert von rund 51,6 Millionen Euro eingeführt. Dies stellt einen leichten Rückgang von 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum dar. Das meiste Brennholz (23,7 Prozent) wurde in den Monaten März bis Juli 2022 aus Polen importiert. Zum Heizen mit Holz werden, laut den Statistikern, neben Pellet- oder Hackschnitzelheizungen häufig auch Öfen eingesetzt. In Deutschland wurden von Januar bis März des Jahres knapp 13.700 zum Absatz bestimmte Heiz- und andere Öfen produziert - eine Abnahme von 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Im ersten Quartal 2021 wurden hierzulande noch gut 14.300 Stück hergestellt.

Eine wichtige Rolle bei der Nachfrage nach Holzöfen spielt der Außenhandel: Von März bis Juli 2022 wurden 700.300 Heizöfen im Wert von rund 120,6 Millionen Euro nach Deutschland importiert - das waren 8,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Mehr als die Hälfte der Importe (62,4 Prozent) stammte aus China. Ein Teil der eingeführten Holzöfen wurde auch wieder ausgeführt. Aus Deutschland exportiert wurden von März bis Juli des Jahres gut 172.800 Heizöfen im Wert von 42,5 Millionen Euro - ein Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 28,8 Prozent. Wichtigste Abnehmer waren Österreich (29,4 Prozent), Polen (16,8 Prozent) und Tschechien (9,4 Prozent). In Neubauten werde Holz vornehmlich als sogenannte sekundäre Energiequelle zum Heizen eingesetzt. Hierbei werden laut dem Bundesamt beispielsweise Öfen als zusätzliche Heizmöglichkeit für einzelne oder mehrere Räume genutzt.

Bei den im letzten Jahr fertiggestellten Wohngebäuden stellte Holz mit einem Anteil von 11,8 Prozent neben Solarthermie (13,1 Prozent) die wichtigste sekundäre Heizenergiequelle dar. Als primäre Heizenergiequelle ist Holz bei neuen Wohngebäuden dagegen weniger relevant. Hier setzten die Eigentümer deutlich häufiger auf andere erneuerbare Energieträger wie etwa Wärmepumpen: Während diese bei der Hälfte (50,6 Prozent) der im Jahr 2021 fertiggestellten Wohngebäude zum Einsatz kamen, wurde auf Holz als primäre Heizenergiequelle nur in 3,6 Prozent der Neubauten zurückgegriffen, so die Statistiker.

Foto: Heizung, über dts Nachrichtenagentur

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse

Die deutschen Patriot-Systeme, die Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) Polen zur Unterstützung angeboten hat, sind bereits bei der NATO verplant. Das berichtet "Business Insider" (Donnerstagsausgabe). [ ... ]

Der November war dieses Jahr in Deutschland wärmer als gewöhnlich. Im Mittel lag die Temperatur bei 6,4 Grad, und damit 2,4 Grad höher als in den Jahren 1961 bis 1990, meldete der Deutsche [ ... ]

Der Energiekonzern Uniper zieht gegen das russische Unternehmen Gazprom vor ein internationales Schiedsgericht. Man habe ein entsprechendes Verfahren gegen die russische Gazprom Export (GPE) eingeleitet, [ ... ]

Städtetag erwartet vom Bund mehr Geld für 49-Euro-Ticket

Nach der Verkehrsministerkonferenz fordert der Deutsche Städtetag den Bund auf, zur Finanzierung des 49-Euro-Tickets mehr Mittel bereitzustellen. "Die Länder-Verkehrsminister haben sich gestern [ ... ]

Der Vorstandsvorsitzende des ostdeutschen Braunkohle-Konzerns LEAG, Thorsten Kramer, sieht keine Gefahr für einen Blackout in Deutschland. "Wir haben ein sehr stabiles Netz, unsere Stromversorgung [ ... ]

Die EU-Kommission ist bereit, Investitionshürden beim Ausbau der Wasserstoffwirtschaft aus dem Weg zu räumen. "Wir müssen gemeinsam mit dem Parlament und dem Rat der Mitgliedstaaten einen [ ... ]

Der Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart trennt sich von Sportdirektor Sven Mislintat. Nach mehrtägigen Gesprächen zwischen Vorstand, Mislintat sowie dem Aufsichtsrat habe man beschlossen, [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.