GroKo: EEG-Wahn geht weiter

AfD Holm: GroKo setzt energiepolitische Geisterfahrt fort

 

Zur energiepolitischen Ausrichtung des Koalitionsvertrags von Union und SPD erklärt der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Leif-Erik Holm:

„Die energiepolitischen Pläne von Union und SPD werden die Bürger teuer zu stehen kommen und absehbar zu steigenden Strompreisen führen. Mit dem Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien ‚deutlich‘ zu erhöhen, ohne marktreife Stromspeichertechnologien zur Verfügung zu haben, werden die Kosten für Netzeingriffe und Reservekraftwerke in die Höhe schießen. Diese werden schon 2017 deutlich über eine Milliarde Euro liegen – Tendenz steigend. Die GroKo setzt damit nicht nur ihre energiepolitische Geisterfahrt fort, sie drückt dabei sogar noch mal ordentlich aufs Gaspedal.

Da weder eine Abschaffung noch eine Reform des EEG in Aussicht steht und auch die Stromsteuer unverändert bleibt, werden die Kosten für die EEG-Umlage weiter nach oben klettern. Zwar wird die angekündigte Angleichung der Netzentgelte einige Regionen entlasten, am Ende bleibt es aber ein Nullsummenspiel.

Völlig unglaubwürdig sind die Beteuerungen der Koalitionäre in spe beim ungezügelten Ausbau der Windkraft, ‚Eingriffe in Natur und Landschaft möglichst zu vermeiden‘. Konkret soll dies durch einen ‚vielseitigen Mix qualitativ hochwertiger Maßnahmen‘ geschafft werden. Ich frage mich, ob den Koalitionspartnern solche lächerlichen Phrasen nicht selbst peinlich sind. Die Bürger bei einem so wichtigen Thema derart abzuspeisen ist eine Frechheit. Und dass die Bundesregierung nun auch noch ihre gefloppte und planwirtschaftliche Energiewende ins Ausland exportieren will, muss für unsere Nachbarn wie eine Drohung klingen.

Die AfD-Fraktion im Bundestag setzt sich für eine Abschaffung der EEG-Zwangsumlage, den Stopp des ungezügelten Ausbaus der Windkraft und eine Senkung der Strompreise ein. Wir werden die schamlose Ausbeutung der Bürger durch diese plan- und ahnungslose Bundesregierung nicht widerstandslos hinnehmen.“

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.