Kommt jetzt die EU-Banken-Union?

Um die noch halbwegs soliden Finanzhäuser in Deutschland anzuzapfen drängt Blackrock-Vize Hildenbrand auf eine europäische Bankenunion.

Angesichts der verhaltenen Reaktionen auf die Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, vor allem aus Deutschland, schaltet sich der Vizechef des weltweit größten Vermögensverwalters Blackrock in die Diskussion ein. "Das Momentum für eine Vertiefung der Währungsunion hat sich deutlich verlangsamt, nicht zuletzt, weil es in wesentlichen Punkten große politische Differenzen gibt", sagte Philipp Hildebrand dem SPIEGEL.

Das Problem war offenkundig geworden, als Macrons Rede im Europaparlament von kritischen Äußerungen aus CDU und CSU zu einem gemeinsamen europäischen Haushalt, einem Europäischen Währungsfonds und zur Bankenunion begleitet wurde.

Hildebrand schlägt sich in dem Streit auf die Seite der Franzosen und macht sich dafür stark, die Bemühungen vor allem auf eine Reform des zersplitterten europäischen Bankensektors zu richten. "Ich teile die französische Sicht, dass man sich zuerst auf die Vollendung der Bankenunion konzentrieren sollte." Dies sei der dringendste, aber auch ein machbarer Teil der europäischen Reformagenda.

Hildebrand setzt darauf, dass sich die Sorgen der Deutschen und anderer Skeptiker der Bankenunion von alleine verringern, wenn die Bankenunion richtig angegangen wird. "Die Diskussion dreht sich zu sehr um Maßnahmen, die zu ergreifen sind, wenn die Krise schon da ist: also die Bankenabwicklung und die Einlagensicherung", argumentiert Hildebrand. "Wir sollten uns lieber darum kümmern, die Risiken zu reduzieren und so zu verhindern, dass es überhaupt zu einer Krise kommt." Der Schlüssel liegt darin, "die Regeln für europäische Banken anzupassen und so grenzüberschreitende Zusammenschlüsse zu ermöglichen". So würden stabilere Finanzinstitute entstehen.

Mit Blick auf Deutschland sagte der Manager, die vergangenen 25 Jahre hätten gezeigt, dass Banken ohne ein nachhaltiges Geschäftsmodell im Heimatmarkt sich in riskante Geschäfte wie das Investmentbanking gestürzt hätten. "Die Deutsche Bank und andere sind erstklassige Beispiele dafür."

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.