Transferunion ist Realität

CDU-Finanzexperte warnt vor Transfermechanismus in der Währungsunion.  „Sie ist dem deutschen Steuerzahler und vielen anderen europäischen Staaten auch nicht zumutbar.“ - Schäffler: „Die Bereitstellung von Liquidität für Schuldenländer ist bereits die Transferunion, die viele befürchten“. - Grüne:  Transferunion ist längst Realität. „Das sollte die Bundesregierung den Menschen offen sagen“.

 

 

Angesichts der Irland-Krise streiten Koalition und Opposition über die langfristigen Folgen für die Europäische Union. Im Kern geht es dabei um die Frage, ob sich die Währungsunion aufgrund der Finanzhilfen für Irland und Griechenland zu einer Transferunion entwickelt. „Eine Transferunion lehne ich ab“, sagte der finanzpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Leo Dautzenberg (CDU), Handelsblatt Online. „Sie ist dem deutschen Steuerzahler und vielen anderen europäischen Staaten auch nicht zumutbar.“ Der Finanzexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Schäffler, meinte dagegen: Mit der Hilfe für Griechenland sei der Rubikon bereits überschritten. „Die Bereitstellung von Liquidität für Schuldenländer ist bereits die Transferunion, die viele befürchten“, sagte Schäffler Handelsblatt Online. Immerhin hafte der Bund mit 215 Mrd. Euro, was 95 Prozent des Steueraufkommens des Bundes entspreche. „Meine Sorge ist, dass dadurch Europa nicht geeint, sondern die europäische Idee zerstört wird“, sagte Schäffler

Auch der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick ist überzeugt, dass eine Transferunion längst Realität ist. „Das sollte die Bundesregierung den Menschen offen sagen“, sagte Schick Handelsblatt Online. Einerseits gebe es bereits Transfers zwischen den EU-Staaten, die über den gemeinsamen europäischen Haushalt abgewickelt würden, indem beispielsweise schwächere Regionen Unterstützung erhalten. Andererseits schweißten die Griechenland-Hilfen und der Euro-Rettungsschirm die Euro-Staaten noch enger zusammen. „Denn es ist nicht unwahrscheinlich, dass Griechenland und Irland ihre Schulden bei den europäischen Staaten nicht bedienen können und es dann über die Schuldenübernahme zu einem Transfer kommt“, sagte Schick.

CDU-Politiker Dautzenberg forderte in diesem Zusammenhang einen „vernünftigen“ Krisenmechanismus, der auf Dauer die Euro-Fazilität ablöst. Wie die Bundesregierung plädiere auch er dafür, alle neuen Länderanleihen mit Klauseln zu versehen, die im Krisenfall eine Prolongation und ein Aufschieben der Zinsfälligkeiten vorsehen. Im Insolvenzfalle müssten die Gläubiger zudem auch einen Abschlag in Kauf nehmen. „Es kann nicht sein, dass die Gläubiger kein Risiko tragen und die Banken als Gläubiger das Risiko auf die Steuerzahler in den jeweiligen Ländern abwälzen“, stellte der Christdemokrat klar. Zugleich müssten die Krisenstaaten weiter hart an einer Konsolidierung arbeiten und sich krisenfest aufstellen."

Der FDP-Politiker Schäffler forderte ein drastisches Vorgehen gegen Defizitsünder: „Ohne automatische Sanktionen gegen die Schuldenstaaten und einer Haftung der Gläubiger wird der Euro auf Dauer nicht überleben.“ Dem widerspricht der Grünen-Experte Schick: Bestrafen werde nicht funktionieren. „So wichtig die Konsolidierung in Griechenland und Irland ist: Es braucht eine zukunftsfähige wirtschaftliche Perspektive für alle Staaten des europäischen Binnenmarkts.“ Deswegen sei es „fatal“, dass es den europäischen Regierungen und der EU-Kommission auch aufgrund der Haltung der deutschen Bundesregierung nicht gelinge, eine gemeinsame Strategie zu entwickeln, um Europa aus der Krise zu führen. „Das Hin und Her bei den Hilfen für Irland und die Kommunikationsfehler der Bundesregierung bei der Gläubigerbeteiligung, die die Unsicherheit an den Märkten noch verschärft haben, sind dafür die jüngsten Beispiele“, sagte Schick und fügte hinzu: „Wie im Fall Griechenlands hat die Regierung Merkel die Krise verschärft und die Lösung für die Steuerzahler teurer gemacht als nötig."

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.