Öl bals 80?

Rekordhohe US-Rohölexporte führen zu weiterem Abbau der US-Rohölvorräte

Von Commerzbank Commodity Research

Der Brentölpreis nimmt Kurs in Richtung 80 USD je Barrel. Die Nachrichtenlage und die Fundamentaldaten sprechen kurzfristig für einen weiteren Preisanstieg.

Die IEA hat zwar den erwarteten Bedarf an OPEC-Öl in diesem Jahr wegen einer weniger stark steigenden Nachfrage und eines stärker steigenden Nicht-OPEC-Angebots nach unten revidiert.

Gleichzeitig führt der anhaltende Rückgang der Ölproduktion in Venezuela aber zu einem fallenden OPEC-Angebot. Dieses lag im April nur noch bei 31,65 Mio. Barrel pro Tag und damit 600 Tsd. Barrel pro Tag unter der reduzierten Bedarfsschätzung für den Zeitraum zwischen April und Dezember.

Der Ölmarkt bleibt somit angespannt. Dies verdeutlicht auch die Entwicklung der Lagerbestände. Im März fielen die Ölvorräte in den OECD-Ländern laut IEA auf das niedrigste Niveau seit drei Jahren und erstmals seit 2014 unter den 5-Jahresdurchschnitt. Das aktuelle Marktdefizit spricht zudem für einen weiteren Bestandsabbau.

Auch in den USA fielen zuletzt die Vorräte. Das US-Energieministerium berichtete gestern Nachmittag einen Rückgang der US-Rohöllagerbestände um 1,4 Mio. Barrel. Das API hatte dagegen am Vortag einen kräftigen Lageraufbau berichtet. Auch die Benzinvorräte sanken deutlich.

Unterstützt wurde der Lagerabbau bei Rohöl von rekordhohen Rohölexporten. Diese stiegen in der letzten Berichtswoche auf knapp 2,6 Mio. Barrel pro Tag, was die Netto-Importe auf gut 5 Mio. Barrel pro Tag drückte. Niedriger waren sie nur einmal in einer Berichtswoche Mitte Februar. Der hohe Preisabschlag von WTI gegenüber Brent macht US-Rohöl für internationale Käufer offensichtlich attraktiv.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.