Bundeswehr: Waffenspiele in Afghanistan

Waffenspiele als Ritual bei Bundeswehrsoldaten in Afghanistan offenbar weit verbreitet. Soldaten berichten von martialischen Posen und Fotos. Schütze und getöteter Soldat waren enge Freunde.

 

 

Waffenspiele als Ritual sind bei Bundeswehrsoldaten im Afghanistan-Kontingent offenbar weit verbreitet. Bei den Ermittlungen nach dem Tod des Hauptgefreiten Oliver O. am 17. Dezember 2010 sagten nach Informationen von SPIEGEL ONLINE mehrere Soldaten aus, in der Vergangenheit habe es Fälle gegeben, bei denen Soldaten die Waffen aus Spaß aufeinander gerichtet hätten. Einige von ihnen ließen sich dabei auch fotografieren.

Die Aussagen aus dem Feldjägerbericht lassen darauf schließen, dass Spielereien mit Dienstwaffen unter den Soldaten in Afghanistan üblich sind. So wurde ein Hauptgefreiter befragt, ob ihm Spiele unter den Soldaten mit ihren Dienstwaffen bekannt seien. "Ja, es wurden früher schon ein paar Fotos gemacht", antwortete er. Es gebe Bilder, auf denen zwei Hauptgefreite "sich gegenüberstehen und ihre Waffen aufeinander richten". Das sei aber nur "Spaß" gewesen, der Todesschuss hingegen "ein blöder Unfall, ein Zufall".

Ein weiterer Soldat bestätigte die unter Soldaten als "Poser-Fotos" bekannten Bilder. "Kameraden haben manchmal Poserfotos gemacht, bei denen sie sich mit Waffen in martialischer Pose fotografiert haben", sagte ein Hauptgefreiter aus. Andere Soldaten hingegen sagten auch auf Nachfrage, sie wüssten nichts über solche Vorfälle.

Unklar bleibt, warum die Aussagen der Soldaten über die Waffenspiele und das "Posing" in der Zusammenfassung des Feldjägerberichts nicht erwähnt werden. Der Report ging samt den Vernehmungen an die Staatsanwaltschaft Gera, die gegen Patrick S. wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Abseits der Tatrekonstruktion wird in den Aussagen auch das persönliche Drama hinter dem Unfall deutlich. Mehrere Soldaten sagten aus, die beiden Hauptgefreiten Patrick S. und Oliver O. seien "nicht nur Kameraden, sondern Freunde gewesen", "wie Brüder" hätten sich die beiden verhalten. Nach dem En

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.