Bester April-Scherz 2011: US-Arbeitsmarkt-Daten

US-Arbeitsmarkt nimmt Fahrt auf. Die Zahl der US-Beschäftigten außerhalb des Agrarsektors ist im März um 216 Tsd. im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Damit fiel der Stellenaufbau noch etwas kräftiger aus als erwartet. Wir hatten wie der Markt mit einem Stellenplus von 190 Tsd. gerechnet.

von Deutsche Postbank Research

Der Beschäftigungsaufbau fand wie in den Vormonaten ausschließlich im privaten Sektor statt. Hier wurden 230 Tsd. Stellen geschaffen nach 240 Tsd. im Februar. Die Zuwächse waren dabei breit über die Branchen hinweg gestreut. Lediglich im Bausektor und in der Informationsbranche überwogen die Stellenstreichungen leicht. Die Breite des Aufschwungs ist ein Indiz für dessen Nachhaltigkeit. Er zeigt nämlich, dass die Zuwächse nicht auf vereinzelten Ausreißern nach oben resultieren.

Positiv entwickelte sich die Arbeitslosigkeit. Die Quote sank entgegen den Erwartungen von 8,9% auf 8,8%. Dies war jetzt bereits der vierte Rückgang in Folge. Die Trendwende ist also auch hier geschafft. Dennoch wird es noch lange dauern, bis die Arbeitslosigkeit auf ein akzeptables Maß gesunken ist, selbst wenn sich der Beschäftigungsaufbau in dem aktuellen Tempo fortsetzen sollte. Trotz der insgesamt positiven Entwicklung zeigt sich innerhalb der Arbeitslosigkeit ein bedenklicher Trend. Die durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit ist alleine seit dem letzten Herbst von 34 Wochen auf 39 Wochen gestiegen, obwohl heute wie seinerzeit die Hälfte der arbeitslos gewordenen Personen nach spätestens ca. 22 Wochen eine neue Stelle gefunden hat. Es gibt also einen rasch wachsenden harten Kern an Arbeitslosen, für den es immer schwieriger wird, eine Beschäftigung zu finden.

Ansonsten befindet sich der US-Arbeitsmarkt aber auf dem Wege der Genesung, und wir gehen davon aus, dass er diesen Weg weiter fortsetzt. In den kommenden Monaten rechnen wir aufgrund des anhaltenden Aufwärtstrends bei den Ausrüstungsinvestitionen mit Beschäftigungszuwächsen in der aktuellen Größenordnung. Dies wird die Einkommensentwicklung der privaten Haushalte und damit den privaten Konsum stützen.

Die US-Wirtschaft befindet sich unseres Erachtens an der Schwelle zu einem selbsttragenden Aufschwung oder hat diese bereits überschritten. Für die Fed wäre es deshalb, bei gleichzeitig anziehender Inflation, an der Zeit, intensiver zu überlegen, ob oder wie lange die US-Wirtschaft noch Unterstützung durch außergewöhnliche Maßnahmen oder auch außergewöhnlich niedrige Zinsen benötigt.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.