USA: 8 mal höhere Ausgaben als Einnahmen

EUro-Krise hin oder her. Ab und zu muss man mal über den Teich schauen. Die Schuldenorgie dort erreichte im März einen neuen Höhepunkt: Die USA gaben acht mal mehr aus, als der Staat durch Steuern einnahm.

von Peter Boehringer
 
Ich hatte schon vor 6 Monaten berichtet, dass die US-Staatsausgaben nur noch zu etwa 50% durch Steuereinnahmen gedeckt sind.
 
Und nach neuen Meldungen liegt die Unterdeckung im gerade abgelaufenen Finanzhalbjahr 2010/11 schon wieder bei 829 Mrd Dollar (annualisiert damit etwa 1650 Mrd Dollar oder gemäß März-Runrate eher bei annualisierten 2+ Bio Dollar!), womit die US-Staatsausgaben im laufenden Jahr nur noch zu 35%-45% durch reale Steuereinnahmen gedeckt wären!  Aber das ist noch immer nicht die ganze Wahrheit. Zum einen läuft ja ständig auch die IMPLIZITE bilanzielle Unterdeckung über Medicare und Social Security Programme auf.

Ganz aktuell aber ist auch unabhängig davon die reine Cashflow-Betrachtung höchst interessant. Fairesearch  [Research nicht frei zugänglich] zitiert  aus Zahlen des US Treasury: "Im Monat März hat die US-Bundesregierung 128 Mrd Dollar durch Steuern eingenommen und gleichzeitig 1052 Mrd Dollar ausgegeben. Die Ausgaben waren also 8,2x höher als die Einnahmen."
 
Zwar war dieser Monat bedingt durch hohe Tilgungszahlungen für Treasury-Bonds (etwa 705 Mrd Dollar) ein negativer Ausreißer. Aber diese völlig absurde Relation zeigt, wohin die Reise geht. Und ich möchte betonen, dass selbst unter Außerachtlassung jeglicher Tilgungszahlungen (was die Rechnung unrealistisch und positiv verzerrt) die März-Unterdeckung auf Cashflow-Basis in den USA noch immer etwa minus 219 Mrd Dollar betragen hätte. Oder eben annualisiert 2,6 Bio Dollar. Schlappe 17% des BIP etwa. OHNE JEDE TILGUNG von Altschulden!
 
Bananenrepublik USA. Es ist kein Zufall, dass Europa und vor allem Deutschland derzeit mit allen Mitteln der US-Macht geschwächt werden muss. Trotz drohendem Haircut bei Greichenland (Zinsen auf 2-jährige GR-Bonds sind auf 17% explodiert - fast schon wieder das absolute Spitzenniveau vor dem Bailout durch Deutschland per Bundestags-Beschluss vor einem guten Jahr!) STEIGT derzeit der Euro gegenüber dem Dollar. Die Märkte scheinen begriffen zu haben, dass es um den Dollar noch schlechter bestellt ist als um den Euro.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.