Das große Schweigen

Angesichts der historischen Vorgänge in der Eurozone, gewaltiger Umverteilungsmaßnahmen und zunehmenden Demokratieentzug ist es verdächtig ruhig auf den Straßen. Doch am Ende kann niemand sagen, er hätte das, was uns bevorsteht, nicht kommen sehen können.

 

Von Julian-Gabriel Konopka (ehemals Occupy Düsseldorf)

Als Wilhelm Hankel und Joachim Starbatty als D-Mark Nationalisten beschimpft wurden, habe ich geschwiegen, denn ich wollte kein D-Mark Nationalist sein.

 

Als Heiner Flassbeck vor den Ungleichgewichten innerhalb der Eurozone warnte, habe ich geschwiegen, denn ich wollte kein Anhänger eines Gutmenschen-Ökonomen sein.

 

Als Hans-Olaf Henkel als Euro-Sarrazin verunglimpft wurde, habe ich geschwiegen, denn ich wollte mich nicht mit Rechtspopulisten gemein machen.

 

Als Albrecht Müller vom Versagen unserer Medien, von Meinungsmache und Gehirnwäsche sprach, habe ich geschwiegen, denn ich wollte kein Verschwörungstheoretiker sein.

 

Als die Linkspartei unter die Beobachtung des Verfassungsschutzes gestellt wurde, habe ich geschwiegen, denn ich hatte Vorbehalte gegen die SED-Nachfolgepartei.

 

Als Stefan Homburg mit Griechenland-Anleihen spekulierte, habe ich geschwiegen, weil ich nicht an die grenzenlose Haftungsbereitschaft der Bundesregierung glaubte.

 

Als Hans-Werner Sinn das Target-Problem aufdeckte, welches ursächlich war für die offiziellen Rettungsschirme, habe ich geschwiegen, denn ich glaubte, wir retten unsere europäischen Freunde – nicht deren Geldgeber.

 

Als Wolfgang Bosbach von seiner eigenen Partei gemobbt wurde, nachdem er sich der Stimme für die Bankenrettungsschirme verweigerte, habe ich geschwiegen, denn ich glaubte, er betreibe Profilierung auf eigene Rechnung.

 

Als der Euro-Mitgliederentscheid von Frank Schäffler erkennbar manipuliert wurde, der drastische Schulden- und somit Gewinnschnitte für die Anleihebesitzer der Randstaaten vorsah, habe ich geschwiegen, denn meine Kanzlerin behauptete: „Scheitert der Euro, scheitert Europa“.

 

Als die Fraktionen des Deutschen Bundestags Norbert Lammert bedrängten, er möge den Kritikern innerhalb der Bundesregierung nicht länger das Wort erteilen, habe ich geschwiegen, denn ich hatte mich längst damit abgefunden, dass wir nicht mehr in einer Demokratie leben.

 

Als Max Otte schrieb, wir leben mittlerweile in einer Finanzoligarchie, begann ich, die Handlungsfäden miteinander zu verknüpfen, mein Schweigen zu brechen und auf die Straße zu gehen. Doch als ich das Spiel von „Teile und Herrsche“ hinlänglich begriff, mir die Dimensionen unserer Belastungen vergegenwärtigte und erkannte, wessen Vermögen wir über den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) in Verbindung mit dem Fiskalpakt tatsächlich retten, gab ich mich wieder „Brot und Spielen“ hin. So wie es all jene tun, die den Leidensdruck entweder (noch) nicht spüren oder für die der Leidensdruck unerträglich geworden ist.

 

In den USA gehen die Professoren Chomsky, Stiglitz, Zizek und Graeber auf die Straße, unter weitaus gefährlicheren Bedingungen als bei uns. Und hier? „Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf“ (Johann-Wolfgang von Goethe). Das einstige Land der Dichter und Denker liegt im Tiefschlaf, während sich seine letzten wackeren Bundestagsabgeordneten und seine renommiertesten Wirtschaftswissenschaftler im ideologischen Grabenkampf befinden. Unsere Begriffe sind verwirrt, unsere intellektuellen Bindekräfte versiegt, die Bevölkerung weithin verzagt, verblödet oder verzweifelt.

 

In wenigen Wochen werde ich meinen Wahlbogen für NRW in Händen halten. Ich werde ihn mitnehmen und als Lesezeichen für die Bücher all jener Kritiker verwenden, die nicht den Mut aufgebracht haben, auf der Straße Präsenz zu zeigen, ihre Worte zu wiederholen und gemeinsam das Schweigen in diesem Land zu brechen. Strecken wir die Waffen – die Gouverneure mögen übernehmen. Das ist der Preis für unsere Indifferenz.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.