Die Windmühlen-Mafia

Am Beispiel dieser Windstromförderung wird die unsinnige Energiepolitik ohne jeden Plan und ohne eine Kostenkalkulation offenbar, die mit Hilfe des planwirtschaftlichen und unsozialen Energie Einspeisungsgesetzes (EEG) vorangetrieben wird. Das EEG schadet der gesamten Volkswirtschaft zugunsten weniger Ausbeuter.

 

Nach den Aussagen der Bundesregierung, der Länderregierungen und der Parteien im Bundestag soll der Windstrom die Hauptlast der „alternativlosen Energiewende“ tragen. Der FDP Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle stellt in der FAZ vom 4. 6. 2012 fest: ‚Von Flensburg bis Freiburg stehen heute über 22.000 Windkraftanlagen in der Landschaft. ….-.Und der Zubau geht kräftig weiter.’ Die Landschaft soll also weiter verspargelt und die Wälder der deutschen Mittelgebirge mit über den Baumkronen kreisenden riesigen Windflügeln veredelt werden. Für die „Energiewende“ müssen eben Landschaftsänderungen in Kauf genommen werden. Es wird viel Geld ausgegeben, um die Akzeptanz der Bürger für diese Umweltzerstörung und Belästigung  zu erreichen.

 

Doch reist man nun an die Küste von der Nord- oder Ostsee oder auf eine der deutschen Inseln, so hat man, bevor der Deich erreicht ist, keinen Windgenerator mehr vor Augen. Dies ist verwunderlich. Denn jedes Kind weiß, am häufigsten und am kräftigsten weht der Wind an den Deichen und Küsten und vor allem auf den Inseln. Wenn also die Nutzung der Windenergie für unsere sichere und bezahlbare Stromversorgung unerlässlich ist, so müssen wir in erster Linie die Inseln und die ganze Küstenlinie mit Windgeneratoren bestücken. Dort ist die Windstromerzeugung am Günstigsten. Und ein Netzanschluss ist gegeben. Der preiswerteste Windstrom wird also an den Küsten und auf den vorgelagerten Inseln erzeugt.

 

Statt Windstromanlagen an der Küste und auf den Inseln befürworten und fördern die Regierungen und Parteien jedoch kostspielige Windparks auf hoher See, die auch von den Inseln nicht mehr zu sehen sind. Der Strom von diesen off-shore Windparks kostet einschließlich des Transports an Land durch aufwendige neue Netzleitungen, die zum Teil auch noch durch den Nationalpark Wattenmeer geführt werden müssen, mehr als 20 Cent pro Kilowattstunde. Ein Generator an der Küste oder auf einer Insel kann den Strom dagegen für 7 bis 8 Cent pro Kilowattstunde liefern. Warum stehen dort dann keine Windstromanlagen?

 

Den Küsten- und Inselbewohnern und den Feriengästen will man den störenden Anblick, den Schattenwurf und auch die Geräusche von Windkraftanlagen nicht zumuten. Dazu gehören natürlich auch die wohlhabenden Mitbürger und führenden Politiker, die Ferienhäuser auf den Inseln haben. So ist Sylt für Windstromanlagen optimal geeignet, weil hier die kräftigen  westlichen Winde ohne jedes Hindernis wehen. Doch die einflussreichen Ferienhausbesitzer haben den Bau von Windparks auf der Insel bisher erfolgreich verhindert. Oder hat die Windstromlobby dies verhindert, um die Stromkunden noch stärker zu schröpfen?

 

Um eine relativ geringe Zahl von Bewohnern und Touristen an der See von der Belästigung durch Windstromanlagen zu befreien, wurden quer durch Deutschland über 22.000 Windräder montiert, die viele Hunderttausend Mitbürger ertragen müssen. Um die „Energiewende“ durchzusetzen, sollen auch noch die Mindestabstände zu den Wohngebieten verringert werden und es sollen kleinere Anlagen durch riesige Generatoren mit einer Flügelhöhe bis zu 200 Metern ersetzt werden. Die Häuser mit Blick auf  die Windparks und mit Störung durch die Windparks verlieren deutlich an Wert, den der Bürger ohne jede Entschädigung hinzunehmen hat.

 

Am Beispiel dieser Windstromförderung wird die unsinnige Energiepolitik ohne jeden Plan und ohne eine Kostenkalkulation offenbar, die mit Hilfe des planwirtschaftlichen und unsozialen Energie Einspeisungsgesetzes (EEG) vorangetrieben wird. Das EEG schadet der gesamten Volkswirtschaft zugunsten weniger Ausbeuter. Daher fordert die nationale anti-EEG Bewegung e.V. (NAEB) www.naeb.info die sofortige Abschaffung des EEG.

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios
 
 

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse
Lula verpasst bei Präsidentschaftswahl in Brasilien absolute Mehrheit

Bei der Präsidentschaftswahl in Brasilien hat Ex-Präsident Lula da Silva die absolute Mehrheit im ersten Wahlgang knapp verpasst. Nach Auszählung von 98 Prozent der Stimmen kam er auf rund [ ... ]

Angesichts der geplanten Anhebung der Lehrerbesoldung für Lehrkräfte an Grundschulen und an Schulen der Sekundarstufe I fordert der Lehrerverband NRW nun auch mehr Geld für Lehrkräfte [ ... ]

Angesichts deutlich steigender Asylanträge in der EU fordert Österreich die Europäische Kommission zum Handeln auf. "Die Kommission muss hier mit den Transitstaaten auf dem Westbalkan eine [ ... ]

Bei der Präsidentschaftswahl in Brasilien läuft alles auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hinaus. Nach Auszählung von 63 Prozent der Stimmen liegt überraschend Amtsinhaber Jair Bolsonaro mit [ ... ]

Umweltministerin schließt AKW-Laufzeitverlängerung kategorisch aus

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat Forderungen nach einer Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke über den April hinaus eine kategorische Absage erteilt. "Der Atomausstieg [ ... ]

Der Deutsche Städtetag hat zu größeren Anstrengungen beim Energiesparen aufgerufen. "Mir macht Sorgen, wie stark bei den privaten Haushalten gerade der Gasverbrauch angestiegen ist", sagte [ ... ]

Vor der Polen-Reise von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat die Unionsfraktion die Absage an polnische Reparationsforderungen an Deutschland bekräftigt, aber auch stärkere [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.