Steinkohle: Der clevere Weg in die Autarkie

Was passiert eigentlich, wenn das Geldsystem bricht und die Logistik-Ketten reißen? Erhalten wir dann immer noch Billig-Kohle aus Südafrika und Öl aus dem Golf? Die Subventionen für Steinkohle mögen zwar aktuell sinnlos erscheinen. Eines Tages könnten sie dagegen von unschätzbarem Wert sein.

 

von Stefan Doliwa

„Steinkohle ist kostbar“ titelte die Steinkohlevertretung RAG in ihrem Jubiläumsheft 2008 zum 40 jährigen Jubiläum, während in der Öffentlichkeit der Steinkohle ein Schmuddelimage anhaftet, inklusive antiquierter Technik. Woher diese Diskrepanz? Sind die von der RAG abgehoben und weltfremd?

 

Den wenigsten Menschen ist bewußt, daß das angeblich so umweltfreundliche Erdgas ein Abfallprodukt der natürlichen Verkohlung darstellt. Steinkohle ist nichts anderes als hochverdichteter Urwald aus dem Tertiär, der durch hohen Druck und hoher Temperatur verkohlt wurde. Bei diesem Prozeß setzte sich auch Erdgas in Form von Methan ab. Das Methan, welches nicht den Weg in die Atmosphäre schaffte, blieb in der Erdkruste hängen und wird nun mittels Hydraulic Fracturing gewonnen. Eine Methode, die in Bezug auf sauberes Trinkwasser und einem funktionierenden Ökosystem sehr bedenklich ist. Hauptsache, man kann es irgendwie mit dem CO2-Haushalt erklären. Der mechanische Abbau von Kohle und deren Verbrennung hingegen wird von der Umweltlobby scharf kritisiert!

 

Wenn man sich die Geschichte der Deutschen Steinkohle ansieht, kommt man von dem Eindruck nicht los, daß ein versteckter Krieg gegen die Deutsche Bevölkerung geführt wird. Nach dem 2. Weltkrieg wurde Deutschland in 4 Gebiete geteilt. Westdeutschland, die DDR, dem polnisch verwalteten Ostgebieten und den russisch verwalteten Ostgebieten. Während in dem russisch verwaltetem Gebiet die Steinkohle aus Rußland kam, blieben die schlesischen Gruben bis heute in Betrieb. Auf dem Gebiet der DDR gab es keine Steinkohle, weshalb sich die DDR mit Braunkohle begnügte und nur über Bedarfsscheine Steinkohle streng rationiert ausgab. Der dabei ausgeteilte BRD-Koks wurde auf dem Schwarzmarkt der DDR hoch gehandelt, da die russische Steinkohle nicht richtig brannte. In der (Alt) BRD gab es viele Entwicklungen, die eine autarke Energieversorgung Deutschlands zunehmend beschnitten.

 

  • Zuerst erhielten fremde Staaten mit der Gründung der Montanunion am 18. April 1951 Zugriff auf die westdeutsche Steinkohle. Mit dem Fall der Binnenzölle und der Angleichung der Außenzölle konnten nach der Umsetzung der französischen Idee Frankreich, Italien, Belgien, Luxemburg und die Niederlande kostengünstig auf die Deutsche Steinkohle zurückgreifen. Interessant ist hierbei zu erwähnen, daß diese Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) 1957 in die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) mündete, dann in die EG und schließlich in die EU. Ein Schelm, wer hierbei an den ESM denkt !

 

  • Während der Steinkohlenbergbau weltweit in den 70 und 80er Jahren boomte, steigerten sich die Kosten bei der deutschen Steinkohle und wurde deshalb zusehends durch Importkohle ersetzt. Hinzu kam, daß der Hausbrand immer stärker durch das billige Erdöl ersetzt wurde. Diese Erdöltechnik sparte nicht nur Geld, sondern war auch noch komfortabler in der Bedienung.

 

  • Während sich der weltweite Steinkohlebedarf in den letzten 20 Jahren verdoppelte, sank er in der BRD um 25%. Der deutsche Steinkohlebedarf kann jetzt nur noch über Importe gedeckt werden. Wurden vor ca. 20 Jahren nur um ca 20% Importkohle benötigt, so beträgt Ihr Anteil derzeit ca. 80%! Also Deutschland steht praktisch still, sollte es keine Steinkohle mehr aus dem Ausland erhalten!

 

  • Am 7. Februar 2007 wurde die politische Entscheidung getroffen, den subventionierten Steinkohlenbergbau in Deutschland im Jahre 2018 zu beenden. Dieser Beschluß, der durch das Steinkohlefinanzierungsgesetz vom Deutschen Bundestag noch im gleichen Jahre umgesetzt wurde, macht die BRD endgültig zum Spielball ausländischer Mächte.

 

  • Mit diesen tiefen Einschnitten nahm auch die Zahl der Kohlehändler ab. Diese sind nun in der BRD je nach Gebiet im Regelfall von zwei Monopolisten abhängig. Generell bieten diese Kohlehändler Braunkohle für 250Euro pro Tonne an, so ist ein ein 4 bis 6 facher Weltmarktpreis bei der Steinkohle bei ihnen nicht selten!

 

  • Firmen, die steinkohletaugliche Produkte herstellen, stellen diesen Vorteil in der BRD nicht heraus. Im Gegenteil, sie machen diesen Wettbewerbsvorteil schlecht!

 

Man sieht hieran, daß die BRD sich mit der Abkehr von der Steinkohle erpreßbar macht und die Menschen in der BRD die Steinkohletechnik ausgeredet und unwirtschaftlich gemacht wird. Zudem ist der Wissensstand über Steinkohle im deutschsprachigen Raum noch in den 50er Jahren hängen geblieben. Technologieänderungen sind den Menschen hier nicht bekannt. Dabei sollten gerade Menschen, die sich auf die Krise vorbereiten, der Steinkohle eine besondere Aufmerksamkeit schenken.

 

  • Steinkohle weist eine geringe Besteuerung auf
  • Steinkohle weist eine sehr hohe Energiedichte (29MJ/kg) auf
  • Steinkohle weist eine sehr hohe Dichte (1200kg/m³) auf
  • Steinkohle ist unproblematisch zu lagern, da es trocken nicht verrottet oder größere Mengen Wasser aufnimmt
  • Steinkohle verbrennt rauchfrei und ist nahezu geruchlos
  • Peak-Coal liegt in weiter Ferne, sodaß ein Mangel an Steinkohle nicht zu
    befürchten ist
  • Steinkohle unterliegt wesentlich schwächer den Preissteigerungen als andere Energieträger
  • Steinkohle ist konkurrenzlos günstig (bis zu 70% günstiger als Öl oder Gas)
  • Steinkohleheizungen stellen keinen hohen Investitionsbedarf dar (er hat sich nach 2 Jahren Betrieb bereits amortisiert)

 

Jeder, der strukturiert Krisenvorbereitung betreibt, sollte daher einen Teil seiner Energieversorgung auf die Steinkohle verlagern. Denn die energiereiche Steinkohle nimmt wenig Raum in Anspruch und ist dank der PE-Säcke sehr sauber und platzsparend lagerbar. Zudem ist Steinkohle unglaublich günstig, sodaß mit dieser Technologie bis zu 70% Heizkosten eingespart werden können.

 

Wenn Sie schon jetzt Steinkohle beziehen oder in Zukunft beziehen möchten, so können Sie mit mir in Kontakt treten. Ich möchte auch eine Logistik aufbauen, in der der private Steinkohlebedarf ab 1 Tonne gedeckt werden kann. Der Zielpreis beträgt zwischen 250 und 300 Euro pro Tonne frei Haus und ist somit weit unterhalb der Händlerpreise in Deutschland.

www.vorgesorgt.info

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse
Lambrecht will höheren Etat für Munitionsvorräte

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat baldige Großbestellungen für die Bundeswehr angekündigt und eine Steigerung ihres Etats verlangt, um fehlende Munition möglichst [ ... ]

Bei der Fußball-WM ziehen die Niederlande als Erster von Gruppe A ins Achtelfinale, der Senegal als Zweiter, Ecuador und Katar scheiden aus, das Gastgeberland sogar mit null Punkten. Während [ ... ]

Am Dienstag hat der DAX geringfügig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.355 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach [ ... ]

Grünen wollen rasche Einbürgerungs-Reform

In der Debatte um kürzere Einbürgerungsfristen drängt die Grünen-Spitze auf eine rasche Reform und warnt vor den Folgen einer Hängepartie. "Viele Unternehmen finden schon jetzt [ ... ]

Der US-Elektroautohersteller "Fisker" erwägt den Aufbau eines europäischen Autowerks. "Wir prüfen gerade, den Pear auch in Europa zu bauen", sagte Gründer Henrik Fisker dem [ ... ]

Chinas Polizei stoppt Proteste

In China hat die Polizei weitere Proteste gegen die Null-Covid-Politik der Regierung vorerst zum großen Teil verhindert. Auf die Demonstrationen am Wochenende reagierten die Behörden zum Wochenstart [ ... ]

NRW-Justizminister gegen Gefängnisstrafen fürs Schwarzfahren

NRW-Justizminister Benjamin Limbach (Grüne) stellt sich gegen die Strafbarkeit des Schwarzfahrens in öffentlichen Verkehrsmitteln. "Ich setze mich dafür ein, dass die Vorschrift "Erschleichen [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.