AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

NEU - Unser Börsen-Club: Die Top Aktien 2024! KI, Uran, Gold. Jetzt 800 Euro Vorteile sichern.

Stahlindustrie will "Anschubfinanzierung" für Klimaschutz


Stahlproduktion, über dts NachrichtenagenturDeutschlands Stahlindustrie fordert politische und finanzielle Hilfe für die Umstellung der Produktion auf klimafreundlichere Herstellungsverfahren. "Die Stahlindustrie ist zwar in der Lage, einen substanziellen eigenen finanziellen Beitrag zur CO2-Minderung unserer Gesellschaft zu leisten, aber ohne eine öffentliche Anschub-Finanzierung wird das nicht umzusetzen sein", sagte Heinz Jörg Fuhrmann, der Vorstandsvorsitzende des Branchenriesen Salzgitter, der "Welt" (Freitagausgabe). Mit dem entsprechenden politischen Willen könne viel bewegt werden.

"Airbus ist auch anschubfinanziert worden und zig andere ebenfalls. Batteriezellen-Fabriken zum Beispiel werden bezuschusst, Braunkohlegebiete sogar in einem ganz hohen Maße." Patrick Graichen, Direktor der Denkfabrik Agora Energiewende, sieht auch die Verbraucher in der Pflicht. "Denkbar ist auch eine Klima-Umlage für die Konsumenten", sagte der frühere Referatsleiter aus dem Bundesumweltministerium. "Letztlich wäre das wie ein Grüner-Punkt-System, nur in diesem Fall nicht zur Finanzierung des Recyclings von Verpackungsmüll, sondern zur Förderung von grünem Stahl." Über die Details, also beispielsweise bis zu welcher Kleinstmenge der Verbraucher zahlen soll für neue Autos oder Waschmaschinen, müsse aber noch en Detail gesprochen werden. In Deutschland wird schon seit über 200 Jahren Stahl produziert. Und das immer nach demselben Prinzip. Das Problem: Dabei entstehen viele Millionen Tonnen CO2-Emissionen. Nun arbeitet die Branche erstmals an einem Umbau der Produktionsweise. Durch einen Technologiewechsel zur sogenannten Direktreduktion mit grünem Wasserstoff sollen rund 95 Prozent der zuletzt rund 57 Millionen Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden. Erste Testanlagen sind mittlerweile auch in Betrieb. Graichen bittet dennoch um Geduld: "Was die Direktreduktion mit Wasserstoff angeht, ist die Stahlindustrie ungefähr auf halbem Weg zwischen Labormaßstab und Markteinführung. Trotzdem dürfte es noch etliche Jahre dauern, bis die Umstellung gelingt." Und die Kosten sind hoch. Fuhrmann spricht von alleine drei Milliarden Euro für Salzgitter und hochgerechnet siebenmal so viel für die gesamte Branche. Das allerdings kann die angeschlagene Industrie, die mit weltweiten Überkapazitäten und in der Folge sinkenden Preisen zu kämpfen hat, nach Meinung von Experten nicht alleine stemmen. Fuhrmann zum Beispiel spricht von wenigen 100 Millionen, die Salzgitter aufbringen kann. Die Politik indes ist sich Graichen zufolge der Problemstellung noch nicht bewusst. "Ehrlich gesagt - die Industrie ist viel weiter als die Politik, das ist unser Problem", sagte der Agora-Direktor. "Denn jede Investitionsentscheidung, die ein Stahlkonzern jetzt trifft, gilt angesichts der Lebensdauer von Hochöfen für viele Jahrzehnte. Entscheidungen können also nicht ohne das Paradigma Klimaneutralität getroffen werden. Die Politik aber scheint vielfach in dem Glauben, dass Dinge für die Zeit nach 2030 von der nächsten Regierung getroffen werden können." Leider habe er nicht das Gefühl, dass die Politik die Größe der Herausforderung annimmt und sie gegenüber der Bevölkerung auch kommuniziert. "Das hier ist jetzt eine Projektkategorie a la Wiedervereinigung oder Wiederaufbau nach dem Krieg und nicht ein bisschen Schraube hier und Schraube da."

Foto: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse
Börse 24h
Börsen News

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
bc1qwfruyent833vud6vmyhdp2t2ejnftjveutawec

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.