AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

NEU - Unser Börsen-Club: Die Top Aktien 2024! KI, Uran, Gold. Jetzt 800 Euro Vorteile sichern.

Kubicki nennt Habecks Antworten zu Heizungsgesetz "unzureichend"


Heizungsrohre, über dts NachrichtenagenturDer FDP-Vizevorsitzende Wolfgang Kubicki sieht die Fragen der Liberalen zum geplanten Gebäudeenergiegesetz auch nach einem Gespräch zwischen Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Vertretern der Fraktionen nicht ausreichend beantwortet. Nach "kursorischer Übersicht" könne er feststellen, dass einige Fragen "nicht oder nur unzureichend beantwortet wurden", sagte Kubicki den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Die vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegten Ausführungen zum 65-Prozent-Ziel bei den Erneuerbaren stünden in "erheblichem Widerspruch" zu denen, die eine von Kubicki erbetene Ausarbeitung des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages darlege.

"Demnach ist das 65-Prozent-Ziel mit dem aktuellen Strommix mit Wärmepumpen nicht zum 1. Januar 2024 einzuhalten", sagte der FDP-Politiker. "Wenn der Vorwurf von geschönten Prognosen und Falschinformationen des Ministeriums nicht überzeugend ausgeräumt wird, haben wir ein Problem." Der Gesetzentwurf für einen Novellierung des Gebäudeenergiegesetzes nennt als Anforderung an neu eingebaute Heizungen ab 2024, dass "mindestens 65 Prozent der mit der Anlage bereitgestellten Wärme mit erneuerbaren Energien" erzeugt werden müssen. Gleichzeitig nennt der Entwurf verschiedene technische Möglichkeiten, mit denen das Gesetz als erfüllt gilt, darunter elektrische Wärmepumpen. Die Auswertung des Wissenschaftlichen Dienstes, auf die Kubicki sich bezieht, behandelt unter anderem die Frage, ob die 65-Prozent-Quote auch mit dem aktuellen, teilweise fossilen Strommix erreichbar ist. Dazu heißt es, dass unter anderem strombetriebene Heizungen "aktuell noch keinen Anteil Erneuerbarer Energie von 65 Prozent haben würden, aber perspektivisch diese Quote erreichen und überschreiten sollen". Konkret nennt der Wissenschaftliche Dienst unter Berufung auf Daten des Umweltbundesamtes das Beispiel einer Wärmepumpe mit einer Jahresarbeitszahl von 3,0: Um 100 kWh Heizungswärme zu erzeugen, brauche diese 67 kWh Umgebungswärme und 33 kWh Strom. Für die 33 kWh Strom wird ein Primärenergiebedarf von 76 kWh angesetzt, von denen derzeit 51 kWh nicht erneuerbar produziert würden, 26 kWh erneuerbar. Im Beispiel bezieht die Wärmepumpe also ein Drittel ihres Energiebedarfs aus Strom. Dieser Strom wiederum wird bislang zu rund zwei Dritteln nicht erneuerbar erzeugt. Für die CO2-Bilanz von Heizungsformen wird jedoch für gewöhnlich ihre gesamte Lebensdauer betrachtet. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hatte am Dienstag Vertreter der drei Koalitionsfraktionen getroffen, um offene Fragen zu beantworten zum Gebäudeenergiegesetz, oft auch Heizungsgesetz genannt. Dabei hatte die FDP-Fraktion auch nach Erreichbarkeit der 65-Prozent-Quote mit dem aktuellen Strommix gefragt. In der schriftlichen Antwort auf die Fragen der FDP-Fraktion heißt es dazu: "Grundsätzlich wird bei der Berechnung des erneuerbaren Anteils bei Wärmepumpen vereinfachend davon ausgegangen, dass die von einer Wärmepumpe bereitgestellte Wärme weit überwiegend erneuerbar ist." Dies berücksichtigte die zu erwartende Entwicklung bei der Stromerzeugung. Bis 2030 sollen bereits mindestens 80 Prozent der Stromerzeugung in Deutschland erneuerbar sein, bis 2035 soll die Stromversorgung nahezu klimaneutral sein. "Ein im Jahr 2025 installierter Stromverbraucher würde über einen Betrachtungszeitraum von 20 Jahren im Mittel mit 89 Prozent erneuerbarem Strom versorgt, erfolgt die Installation im Jahr 2028 betrüge der mittlere erneuerbare Anteil bereits 94 Prozent", schreibt das Wirtschaftsministerium. Zudem könnten schon mit dem aktuellen Strommix im Vergleich zu einer fossilen Heizung CO2-Emissionen eingespart werden, argumentiert das Haus von Robert Habeck, weil Wärmepumpen überwiegend aus Umgebungswärme Heizungswärme produzieren. Um drei kWh Heizungswärme zu erzeugen, wäre bei einer Wärmepumpe mit einer Jahresarbeitszahl von drei nur ein kWh Strom nötig. "Selbst wenn der Strommix 100 Prozent fossil wäre, würde die Wärme zu 2/3 mit Umweltwärme erzeugt und somit im Jahresmittel typischerweise ein Anteil von über 65 Prozent Erneuerbaren Energien erreicht", heißt es in der Antwort. Auch der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler zeigte sich unzufrieden mit den Antworten. Er sagte dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe): "Einige Antworten werfen neue Fragen auf. Insbesondere zu den Beispielrechnungen für unsanierte Häuser im Bestand. Diese erscheinen mir schön gerechnet."

Foto: Heizungsrohre, über dts Nachrichtenagentur

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube

Börse 24h
Börsen News

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
bc1qwfruyent833vud6vmyhdp2t2ejnftjveutawec

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.