Bärenmarkt-Rallys sind keine Seltenheit

Die Rally befeuert erneut die Debatte, ob sich bereits ein nachhaltiger Boden gebildet hat oder uns noch niedrigere Tiefs erwarten.

von Jeff Schulze, Investment Strategist bei Clearbridge Investments

Im vergangenen Monat erläuterten wir, dass das Durchschreiten der Talsohle einige Zeit dauern wird. Währenddessen werden Anleger nach unserer Überzeugung mit ziemlicher Sicherheit einige täuschende Entwicklungen erkennen müssen – sogenannte „Head-Fakes“, zu denen auch die aktuelle Rally zählt.

Bärenmarkt-Rallys sind keine Seltenheit: Beim Platzen der Technologieblase und der damit verbundenen Rezession gab es sieben und während der globalen Finanzkrise acht. Bei den größten dieser Gegenbewegungen kam es jeweils zu Anstiegen von mehr als 20 %, und die längste dauerte 101 Handelstage bzw. 4,5 Monate. Bisher gab es am aktuellen Bärenmarkt erst fünf Gegenbewegungen, wobei der Anstieg um 17,4 % über 44 Tage im letzten Sommer am längsten und stärksten war.

Nach unserer Einschätzung gibt es mehrere Gründe, warum die aktuelle Rally letztlich im Sande verlaufen wird. Erstens sind wir weiterhin der Auffassung, dass die Hoffnungen auf einen baldigen Kurswechsel der Fed zu optimistisch sind. Die Notenbanker scheinen zu einer allmählichen Verlangsamung der Zinserhöhungen zum Jahresende und Anfang 2023 bereit zu sein (allerdings sind Zinssenkungen angesichts einer hohen Dienstleistungsinflation, die sogar ohne Wohnraum 8,2 % beträgt, derzeit noch in weiter Ferne). Darüber hinaus liegt die Arbeitslosenquote gegenwärtig auf 50-Jahres-Tiefs und liefert durch kräftige Lohnsteigerungen anhaltende Unterstützung für mehr Dienstleistungsausgaben. Eine verfrühte Kehrtwende – möglich nur im Szenario einer starken und raschen Verschlechterung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten – vor einer Flaute am Arbeitsmarkt könnte die Inflationsrisiken in die Zukunft verstetigen.

Die kräftigen Gewinne in der ersten Hälfte der Berichtssaison haben die Bullen weiter gestärkt, obwohl die Erwartungen für 2023 laut FactSet im Monatsverlauf um 2,8 % sanken und viele Unternehmen sich entschlossen, mit der Korrektur ihrer Prognose bis zum nächsten Quartal zu warten. Da die Hoffnungen auf einen Kurswechsel der Fed nachlassen und sich hinsichtlich der Gewinne für 2023 die Realität einer Rezession durchsetzt, dürfte es zu weiteren Kursverlusten kommen.

Vor allem beobachteten wir zu Beginn des letzten Monats, dass die Anlegerstimmung am Tiefpunkt war. Auch wenn sich die Stimmungsumfrage der American Association of Individual Investors (AAII) vom viertschlechtesten Bullen-Bären-Spread in ihrer 35-jährigen Geschichte verbesserte (ca. 1.800 wöchentliche Zahlen insgesamt), nähert sie sich rasch einem anderen Rekord. Mittlerweile finden sich in der Umfrage bereits 30 Wochen in Folge mehr Bären als Bullen. Das ist die zweitlängste Phase in der Geschichte dieser Datenreihe. Sofern die Stimmung nicht bald dreht, dürften wir die 34 Wochen mit Bären-Dominanz aus dem Jahr 2020 übertreffen.

Auch wenn die aktuelle Rally möglicherweise eine Abkehr von übertriebenem Pessimismus darstellt, stehen die Chancen nicht schlecht, dass sie länger dauert und weiter läuft, wenn man das typische Marktverhalten nach US-Zwischenwahlen als Richtschnur anlegt. Die Märkte starten nach den US-Zwischenwahlen, wenn die Unsicherheit um die Mehrheitsverhältnisse im Kongress und die politische Agenda nachlässt, häufig eine Rally. Dies führte in der Vergangenheit zu überdurchschnittlichen Renditen in den auf die Zwischenwahlen folgenden Quartalen.

Der Unterschied könnte heute jedoch darin liegen, dass Rezessionen im dritten Jahr des Präsidentschaftszyklus selten sind und seit dem Zweiten Weltkrieg überhaupt nicht vorkamen. Auch wenn die Geschichte auf Seiten der Bullen ist, ist die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den kommenden zwölf Monaten nach unserer Überzeugung weiterhin hoch. Bewahrheitet sich dies, könnte 2023 diese lange beobachtete Wachstumsphase des dritten Jahres abreißen. Eine solche Entwicklung könnte einen der günstigsten saisonalen Trends an den US-Märkten beenden. Unsere Einschätzung eines wirtschaftlichen Abschwungs beruht auf dem ClearBridge Recession Risk Dashboard, das in diesem Monat insgesamt sein rotes Rezessionssignal behält.

Im Dashboard kam es im Monatsverlauf zu zwei Signalveränderungen: die Stimmung am Arbeitsmarkt wechselte auf gelb und die Zinskurve aufgrund der Inversion im Bereich 10 Jahre/3 Monate auf rot. Wir konzentrieren uns auf diesen Abschnitt der Zinskurve, weil er in den letzten acht Rezessionen kein einziges False Positive sendete und Rezessionen, die eine Dauer von fünf bis 14 Monaten hatten, mit durchschnittlich elf Monaten Vorlaufzeit anzeigte. Die Inversion der vergangenen Wochen ist eine ernüchternde wirtschaftliche Realität, die in starkem Gegensatz zur aktuellen Zuversicht am Markt steht.

Bei lediglich zwei Indikatoren, die nach wie vor auf grün sind, wird der Weg für diese Expansion nach unserer Überzeugung immer kürzer, insbesondere, weil in den Fed Fund Futures weitere 1,9 % Zinserhöhungen für die nächsten sechs Monate eingepreist sind. Auch wenn irgendwann eine nachhaltige Erholung einsetzen wird, rechnen wir für die kommenden Quartale mit weiteren Marktturbulenzen, denn die Anleger sind mit dem ersten richtigen Konjunkturabschwung seit mehr als einem Jahrzehnt konfrontiert. Zwar dauert der aktuelle Abverkauf mittlerweile zehn Monate, doch er ist nach wie vor viel kürzer als der Durchschnitt von 16 Monaten bei Bärenmärkten nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Bodenbildung ist ein holpriger Prozess, der sowohl Aufwärts- als auch Abwärtsbewegungen kennt und den Anleger Geduld abverlangt. Wir bleiben bei unserer Überzeugung, dass eine Ausrichtung auf defensive Sektoren und Qualität der Positionierung von Aktienportfolios auf mittlere Sicht zugutekommen wird.

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Gewinner / Verlierer

Kursdaten von GOYAX.de

Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse

Die FDP-Fraktion will die Verfassung ändern, um dem Bund im Katastrophenfall mehr Kompetenzen zu geben. "Der Bund muss in bestimmten Konstellationen Weisungen an die Länder erteilen können, [ ... ]

Nach der Razzia gegen Reichsbürger fordert die Union weiterhin ein hartes Durchgreifen gegen die Szene. Den Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern sei offenbar ein gewaltiger Schlag gegen [ ... ]

Klingbeil mahnt Umdenken mit Handelspartner China an

Der Vorsitzende der SPD, Lars Klingbeil, hat deutsche Unternehmen dazu aufgerufen, ihre Geschäftspolitik mit China zu überdenken. "Die deutsche Wirtschaft muss jetzt ganz konkret schauen, wie [ ... ]

FFP2-Masken in Innenräumen sind Hausärzten zufolge im Winter ein sinnvoller Schutz vor vielen Infektionen. "Eine vernünftig sitzende FFP2-Maske verringert die Wahrscheinlichkeit, sich mit [ ... ]

Bundeskanzler Olaf Scholz lehnt die Förderung von Schiefergas in der Bundesrepublik ab. "Fracking in Deutschland ist eine Fata Morgana: Wenn man ihr näherkommt, löst sie sich in Luft auf", [ ... ]

Olaf Scholz (SPD) hat zum ersten Jahrestag der Ampelkoalition angekündigt, bei der nächsten Bundestagswahl wieder als Bundeskanzler zu kandidieren. "Natürlich trete ich an", sagte er den [ ... ]

Vor der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Donnerstag hat Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) zusätzliche Hilfen für Heizöl-, Pellet- oder Brikett-Kunden [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.