AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

Griechenland Euro-Austritt?

Wirtschaftsforscher für Euro-Austritt Griechenlands. „Ein Austritt Griechenlands aus der Währungsunion sollte für sich die Währungsunion existentiell wenig berühren, denn zum einen ist Griechenland wirtschaftlich nicht so bedeutend, zum anderen war Griechenland auch kein Gründungsmitglied der EWU und auch vor deren Eintritt hat die EWU funktioniert“


Angesichts der wachsenden Sorge um das hoch verschuldete Griechenland hat sich der Konjunkturexperte des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Jörg Hinze, für drastische Maßnahmen ausgesprochen. „Ein Austritt Griechenlands aus der Währungsunion sollte für sich die Währungsunion existentiell wenig berühren, denn zum einen ist Griechenland wirtschaftlich nicht so bedeutend, zum anderen war Griechenland auch kein Gründungsmitglied der EWU und auch vor deren Eintritt hat die EWU funktioniert“, sagte Hinze Handelsblatt Online. Überdies gebe es in Europa auch andere Länder mit einer eigenen Währung. „Allerdings würde ein Austritt wahrscheinlich zu einem Schuldenausfall führen und wohl auch einen gewissen politischen Schaden“ hinterlassen, den es zu begrenzen gelte“, fügte Hinze hinzu.

Der HWWI-Ökonom verwies in diesem Zusammenhang auf das bisherige EU-Engagement für Griechenland, das bislang wenig bewirkt habe. Die Entwicklung seit Mai vergangenen Jahres, als das erste Hilfspaket für Griechenland verabschiedet wurde, habe gezeigt, dass es nicht mit einer einmaligen Hilfe innerhalb kürzester Zeit getan ist, sagte Hinze. Griechenland müsse vielmehr wirtschaftliche Reformen durchführen, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und seine Staatsfinanzen wieder auf eine gesündere Basis zu bringen. Das dauere mehrere Jahre. Sparmaßnahmen allein verschärften jedoch nur die Abwärtsspirale. „Ein solches längerfristiges Konzept ist auf griechischer Seite bislang nicht erkennbar“, sagte Hinze. „Vielmehr scheint auch die Bevölkerung Griechenland nicht bereit, diesen schweren Weg zu gehen.“
Hinze kann aber auch auf EU-politischer Seite kein Konzept erkennen. „Einem ‚einmaligen’ Hilfspaket folgte kurz darauf ein neuer Rettungsschirm, der schon bald noch einmal aufgestockt wurde. Und jetzt wird bereits eine erneute Verdoppelung des europäischen Rettungsfonds auf 1500 Milliarden Euro ins Gespräch gebracht – ohne dass man sich bislang innerhalb der EU auf klare Vergaberichtlinien und nachhaltige Sanktionsmechanismen hat verständigen können“, kritisierte der Ökonom. Die bisherige Politik sei eher durch Opportunismus gekennzeichnet. „Zu diesem Opportunismus gehört auch die Diskussion um die Einbeziehung privater Gläubiger“, sagte Hinze.

So hätten sich viele private Banken und Versicherungen bereits von ihren Griechenland-Anleihen, zumindest teilweise, getrennt. „Die größten ‚privaten’ Gläubiger sind die EZB und bei den deutschen Banken die HRE, die KfW und die Commerzbank, also staatliche bzw. weitgehend staatlich kontrollierte Banken“, gab der HWWI-Experte zu bedenken. „Im Falle von Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen würde auch hier der Steuerzahler letztendlich aufkommen müssen.“ Für Hinze ist daher Hilfe für Griechenland nur unter der Maßgabe denkbar, dass sich das Land und die EU auf ein längerfristiges Sanierungskonzept einigen, dass auch streng überwacht wird. „Ansonsten müsste befürchtet werden, dass Griechenland ein Fass ohne Boden wird und je länger man sich durchwurschtelt, es - auch für die deutschen Steuerzahler – umso teurer wird.“
Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse
Börse 24h
Gewinner / Verlierer

Kursdaten von GOYAX.de

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse

Nach dem iranischen Angriff auf Israel in der Nacht zum Sonntag sprechen sich führende Vertreter des Europäischen Parlaments für härtere Strafmaßnahmen gegen Teheran aus. "Es sind [ ... ]

Die G7-Staaten rufen nach der iranischen Attacke auf Israel zu Zurückhaltung auf. "Mit seinem Vorgehen hat der Iran einen weiteren Schritt zur Destabilisierung der Region getan und riskiert, eine unkontrollierbare [ ... ]

Der stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Konstantin von Notz dringt nach dem iranischen Angriff auf Israel auf die Schließung des Islamischen Zentrums Hamburg (IHZ). Das Regime im Iran [ ... ]

Bayer Leverkusen hat mit einem Sieg gegen Werder Bremen den ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte perfekt gemacht. Die dts Nachrichtenagentur sendet in Kürze weitere Details.

Foto: Jonathan Tah [ ... ]

Bayer Leverkusen ist erstmals Meister der Fußball-Bundesliga. Am 29. Spieltag sicherte sich die noch ungeschlagene Werkself mit einem 5:0-Sieg über Werder Bremen vorzeitig den Titel. Bereits [ ... ]

Der nordrhein-westfälische Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales, Nathanael Liminski (CDU), sieht die Iran-Politik Deutschlands infrage gestellt. "Der direkte Angriff [ ... ]

Ein Jahr nach Beginn des Bürgerkriegs im Sudan warnen die Chefs der vier größten UN-Organisationen davor, dass der Region bald die größte Hungerskatastrophe der Welt drohen könnte. "In [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.