AKW Fukushima außer Kontrolle - Arbeiten gestoppt

Die Situation im Atomkraftwerk Fukushima ist praktisch außer Kontrolle. Die Betreiberfirma zog die letzten Arbeiter am Kernkraftwerk ab wegen zu hoher Strahlenbelastung. - Korea schickt Reserven von Borsäure. - Regierung will Panik stoppen.

Erste Nahaufnahmen von den Schäden am AKW Fukushima. Mehr Bilder: hier

Updates:

  • 14:00 Aus Angst vor radioaktiver Verstrahlung verlassen ausländische Banker in großer Zahl die japanische Finanzmetropole Tokio. Seit der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe vergangenen Freitag haben bereits viele Mitarbeiter ihre Sachen gepackt und dem Land den Rücken gekehrt. Offiziell jedoch weisen ausländische Banken Spekulationen über eine Massenflucht von Mitarbeitern aus einem der wichtigsten Finanzzentren der Welt zurück.
  • 10:45 - Einsatz von Helikoptern über Fukushima-Reaktor 3 abgebrochen
  • 09:20 - Der Kaiser von Japan appelliert an die Landsleute, nicht aufzugeben
  • 09:9:19 - Schanghai testet japanische Lebensmittelimporte auf Radioaktivität
  • 08:30 Uhr - Cäsium und Jod seien im Leitungswasser in der Präfektur Fukushima nachgewiesen worden, berichtet die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf örtliche Behörden. Dies habe keine Auswirkungen auf die Gesundheit, hieß es.
  • 07:30 Uhr - Soldaten bereiten sich darauf vor, Wasser mit Hilfe von Hubschraubern auf den Reaktor 3 des Atomkraftwerks Fukushima abzuwerfen. Das berichtet der Fernsehsender NHK. Damit sollen die Brennstäbe gekühlt werden.
  • Letzte News aus Japan:  ASIA-Newsticker

Ein Feuer im japanischen Atomkraftwerk Fukushima hat am Mittwoch die Gefahr einer Strahlenfreisetzung weiter erhöht. Der Brand brach nach Angaben des Betreibers im Reaktorgebäude 4 der Anlage aus, in der Arbeiter seit Tagen gegen eine drohende Kernschmelze kämpfen. Nach einem Bericht des Fernsehsenders NHK konnten die Flammen schließlich gelöscht werden. Experten zufolge könnten verbrauchte Brennstäbe in einem Abkühlbecken von dem Feuer betroffen sein, so dass mehr Strahlung in die Umgebung abgegeben worden sein könnte. Die Betreiberfirma Tepco erwägt nach eigener Mitteilung, mit Hilfe von Hubschraubern Borsäure einzusetzen. Die Chemikalie wirkt feuerhemmend.

Wegen der hohen Strahlenbelastung müssen die Arbeiter im japanischen Unglückskraftwerk Fukushima I die Anlage einem Bericht zufolge verlassen. Die Arbeiten zur Kühlung der Reaktoren seien gestoppt worden, berichtete die Agentur Kyodo am Mittwoch unter Berufung auf die Atombehörde.

Die Angst vor einer Strahlenkatastrophe hatte am Dienstag auch die Hauptstadt Tokio ergriffen, die etwa 240 Kilometer südlich der Anlage liegt. In der Metropole wurde Radioaktivität in niedriger Konzentration nachgewiesen. Einige Einwohner und Besucher ergriffen die Flucht. Nach Mitteilung des japanischen Wetteramtes würden die Windbedingungen den Großraum Tokio am Mittwoch vor einer möglichen radioaktiven Wolke schützen. Der Wind über dem Komplex Fukushima werde zunächst von Norden kommend an der Pazifikküste entlangziehen.

Offensichtlich sind Behörden und Betreiberfirma mit ihren Fähigkeiten am Ende. Die Regierung in Japan bat die Internationale Atombehörde IAEA dringend, Atomexperten ins Land zu schicken. Außerdem scheint es in Japan eine Knappheit an Borsäure zu geben, welche dringend benötigt wird, um defekte Atommeiler zu stabilisieren.

Nun werden Schiffe aus Südkorea erwaretet, die Borsäure bringen sollen.  Südkorea werde auf Bitten Japans 52 Tonnen Bor in das Nachbarland schicken, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums in Seoul am Mittwoch. Offensichtlich treffen die Behörden Vorkehrungen, um die vier Reaktioren - ähnlich wie in Tschnernobyl - zuzubetonieren. Wer allerdings die diese Arbeit angesichts der Strahlenbelastung verrichten soll, ist noch nicht geklärt.

Frankreich ruft zum Verlassen Japans auf

Frankreich fordert seine Bürger in Tokio auf, das Land zu verlassen oder sich nach Südjapan zu begeben. Man habe die Air France gebeten, bei der Evakuierungsaktion zu helfen. Zwei Maschinen seien bereits auf dem Weg.

Japanische Regierung "verbietet" Panik

Die Behörden haben die Bevölkerung aufgerufen, nicht in Panik zu verfallen und Hamsterkäufe zu stoppen. In Japan werden Benzin und Treibstoffe langsam knapp. Die Menschen sollten nicht mehr tanken, so ein Regierungssprecher. Medien und Fernsehen versuchen mit speziellen Programmen die Bevölkerung zu beruhigen.

Aufschrei aus Tokio

Ein Betroffener berichtet aus seiner Wohnung in Tokio. Ein schrecklicher Hilferuf in die Welt: "Wir wollen die Wahrheit". So wie diesem Einwohner geht es wohl Abermillionen anderen Menschen in Japan, welche sich von Medien und Behörden belogen und betrogen fühlen und jetzt nur noch Angst um ihr nacktes Leben haben. Doch sie werden desinformiert und in den Medien mit Soap berieselt. Es brodelt in Japan - nicht nur in den Atomkraftwerken!

Letzte News aus Japan:  ASIA-Newsticker

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.