Euro: Das Ende des Abwärtstrends?

Schafft der Euro den Ausbruch aus dem Abwärtstrend, werden wir die 1,30 Dollar oder sogar die 1,36 Dollar-Marke sehen.

 

Gestern und heute kämpft der Euro mit der oberen Linie seines langen Abwärtstrendkanals:

An dieser Linie ist er heute allerdings nach einem ganz kleinen Fehlausbruch zunächst gescheitert. Das mahnt zur Vorsicht. Aber es gibt einen Grund, der trotzdem noch für einen Ausbruch spricht:

 

Endlich mal eine richtige Schulter-Kopf-Schulter-Formation – wenn auch inverse

Es bildete sich eine klare Umkehrformation in Form einer inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS), die hier sogar regelgerecht ausgebildet wurde. Die Umsätze stimmen: Zur linken Schulter ist ein deutlicher Anstieg zu erkennen (erster Sell Off), zum Kopf hin ein erneuter Anstieg, der sogar höher ist als der erste (letzter Sell Off), und anschließend sinken die Umsätze zur rechten Schulter. Die Nackenlinie (blau) wurde dynamisch mit einer langen weißen Kerze gebrochen unter großem Umsatz gebrochen - alles perfekt. Das Kursziel aus dieser SKS liegt bei 1,30 Euro.

Aber noch stört die gewichtige Abwärtslinie des Trendkanals die weitere Dynamik. Es wird nicht einfach für den Euro werden, denn ein Ausbruch würde zunächst auf ein Endes der Abwärtsdynamik des Euros hinweisen. Das ist aber ein Punkt, den sich angesichts der immer noch vorherrschenden Probleme in der EU, nur wenige Analysten und Trader vorstellen können. Und noch ist es auch nicht dazu gekommen, aber die Chancen sind vorhanden.

 

Wird der Euro gestützt?

Schließlich zeigt sich immer mehr, dass das, was ich bereits vor einigen Wochen geschrieben habe, stimmt: Der Euro wird offensichtlich bei der 1,215-Dollar-Marke gestützt. Zwar gab es einen kurzen Durchbruch nach unten, der durch schlechte Nachrichten verursacht wurde, aber schnell wurden die einsetzenden Verkäufe kompensiert. Das erkennt man an den hohen Umsätzen.

Anschließend sind die Kurse wieder über die 1,215er Marke getrieben worden. Auch ein weiterer Angriff von oben auf diese Marke scheiterte (rechte Schulter). Dann hatte es wohl auch der Letzte kapiert, dass der Markt hier nach unten abgesichert ist.

 

Fundamentale Begründung einer inversen SKS

Und hieran erkennt man also auch, wie eine „richtige“ SKS funktioniert. Es gibt an einer bestimmten Marke ein erhöhtes Kaufinteresse von großen Adressen. Diese schaffen es auch, die Abwärtsbewegung und den Abwärtsdruck zu kompensieren. So entstehen Schulter-Kopf-Schulter-Formationen.

Wie gesagt, dieser Chart passte einfach exzellent, um zu zeigen, wie es richtig laufen sollte. Er ist das passende Gegenbeispiel zu der falschen SKS im S&P500.

 

Eine neue Sichtweise kommt zum gleichen Ergebnis

Ich hatte Ihnen am Anfang der Woche unser kleines Programm vorgestellt, mit dem man den Bildschirm auf den Kopf drehen kann, um eine neue, zusätzliche Ebene bei der Chartanalyse zu erhalten. Im Euro Chart erkennt man nun, wie beide Analysen, die normale und die des auf dem Kopf stehenden Charts zum übereinstimmenden Ergebnis kommen:



Im umgedrehten Bild sieht es sogar so aus, als würde der Euro beim Bruch des „Aufwärtstrends“ noch bis zur 1,36 Dollar Marke „fallen“. Man sieht, in diesem Fall passen beide Analysen zusammen – das erhöht die Eintrittswahrscheinlichkeit der Analyse.

Das Programm, um den Bildschirm mit einem Klick schnell und unproblematisch auf den Kopf zu stellen, finden Sie übrigens hier: Hier klicken!

Fazit: Schafft der Euro den Ausbruch aus dem Abwärtstrend, werden wir die 1,30 Dollar oder sogar die 1,36 Dollar-Marke sehen.

 

Was macht dann aber Gold:

Der Dollar und der Goldpreis (in Dollar) hängen natürlich auch zusammen. Und hier drängt sich Frage auf, ob sich diese Entwicklung oben auch im Gold wiederfindet:



Sollte der Euro aus seinem Abwärtstrend ausbrechen, könnte es auch für Gold zu einer schwächeren Phase kommen. Der Aufwärtstrend im Gold verkeilt sich gerade, das hinterlässt einen leicht bearishen Eindruck. Nach oben fehlt es an Dynamik, während sich unten noch genug Einstiegswillige finden.

Gold hat in diesem Keil einen kleinen Fehlausbruch auf der oberen Seite hingelegt (siehe Pfeil) der sich bearish ausgewirkt hat. Sollte nun auch noch die untere Linie brechen, sind Kurse bis 1.000 Dollar wieder denkbar. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Kursziel in diesem Fall erreicht wird, liegt zurzeit bei ca. 60 %, da noch eine klare Topformation fehlt.

Trotzdem, für Anleger, die etwas kurzfristiger unterwegs sind, oder mit hoch gehebelten Produkten agieren, gilt, dass sie jetzt erhöhte Vorsicht walten lassen sollten! Für Anleger, die Gold als Diversifikation und langfristige Anlage sehen, ergäben sich bei 1.000 Dollar eher Nachkaufgelegenheiten.

 

Keine Anlage ist wirklich sicher

Wobei unter bestimmten Umständen selbst Gold dramatisch einbrechen kann. Schließlich ist Gold bereits weit gestiegen. Und auch wenn es oft anders dargestellt wird: Auch Gold ist keineswegs eine absolut sichere Anlage.



Das belegen die Rally und der Einbruch Anfang der 80er, als Gold zunächst auf über 800 Dollar Anstieg, und dann auf 300 Dollar einbrach. Anschließend dauerte es knapp 30 Jahre bis Gold die 800 Dollar wieder erreicht hat.

Nein, auch Gold ist nicht absolut sicher, aber in Krisenzeiten sicherlich eine notwendige und vernünftige Diversifikationsmöglichkeit.

Steffens Daily --->stockstreet.de Bookmark and Share
© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart
Kursanbieter: Bitcoin.de
Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de Die 100 reichsten Bitcoin-Adressen
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.