EZB veruntreut über 1 Billion Euro

Der finale Akt des Euros ist eingeleitet. Mit allen Mitteln versucht die EZB die europäische Bankenlandschaft zu retten.  Fitch: die EZB-Geldspritze verzögert den Kollaps schwacher Banken nur, sie verhindert ihn nicht. – Stellt sich am Ende die Frage: wer haftet eigentlich für die EZB?

 

von Michael Mross

Es ist ein Akt der Verzweifelung und es ist wahrscheinlich auch ein finaler Akt. Und es sind Summen, die sich ein normaler Mensch nicht mehr vorstellen kann. Die Europäische Zentralbank (EZB) flutet die Banken erneut mit Liquidität: Beim zweiten Dreijahrestender teilte die Notenbank insgesamt 529,5 Milliarden Euro zu. Beim ersten dreijährigen Geschäft von Ende Dezember hatte das Volumen bei noch knapp 490 Milliarden Euro gelegen. An dem aktuellen Geschäft beteiligten sich insgesamt 800 Banken.

Wer wie viel erhalten hat, das bleibt auch dieses Mal wieder das große Geheimnis der Europäischen Zentralbank. Es ist unbegreiflich, warum das Thema in den Medien nicht entsprechend kritisch gewürdigt wird. Doch die Journaille beschränkt sich auf die bloße Wiedergabe der offiziellen Verlautbarungen - sie unterschlägt dagegen völlig die Konsequenzen dieses Geld-Wahnsinns - der am Ende nicht helfen wird und Europa in die totale Katastrophe stürzt.

Mit ihrer neuen Geldspritze kann die Europäische Zentralbank nach Ansicht der Ratingagentur Fitch einen Zusammenbruch schwächelnder Banken lediglich hinauszögern. Einige Banken hätten sich damit  nur Zeit zur Bewältigung ihrer Probleme erkauft. Vor allem Häuser aus den Krisenländern Italien und Spanien hätten davon profitiert. "Aber bei anderen Banken mit einem schon niedrigen Rating schieben die lebenserhaltenden Maßnahmen der Langfrist-Refinanzierungsoperation das Ableben nur auf", schrieb Fitch.

Fitch geht davon aus, dass vor allem italienische und spanische Banken mit dem billigen EZB-Geld eindecken. Aber auch zahlreiche  starke Geldhäuser dürften Interesse zeigen. EZB-Chef Mario Draghi hatte die Geldinstitute zuletzt aufgefordert, von dem Angebot ohne Scheu Gebrauch zu machen.

Die EZB hofft, dass die Banken mit dem billigen Geld PIGS-Staatsanleihen kaufen. Ob sie das tun, ist allerdings offen. Zuletzt hatte der internationale Bankenverband IIE in einem internen Papier kundgetan, dass Großbanken wohl eher keine Problem-Anleihen kaufen werden.

Auf einem ganz anderen Blatt steht natürlich, wer für die EZB haftet. Ein Großteil der verballerten Billion dürfte verloren sein, wenn es die Banken nicht schaffen, sich damit zu sanieren und hinterher doch Pleite gehen. Nach Ansicht von Experten sind es am Ende die Anteilsinhaber der EZB selbst und deren Steuerzahler, die einspringen müssen.

Doch das dürfte wohl dann zu spät sein. Denn so große Summen können kaum noch aufgebracht werden. Damit ist der letzte Akt für den Euro und damit auch fürs Geldsystem eingeleitet. Wahrscheinlich ist die Pleite einer Notenbank dann das Ereignis, welches eine Währungsreform erzwingt.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.