Staatsschulden außer Kontrolle

Der Staatsbankrott ist unausweichlich. Zwei Mal stand die Welt bereits am Rand eines Kollaps, weil ein elektronischer Bankrun drohte. Ein drittes Mal dürfte das System nicht mehr  verkraften. Interview mit Martin Hennecke von Tyche, Hongkong.



Die Finanzkrise wurde nicht gelöst, sondern die Staaten haben lediglich den Banken Geld überwiesen, damit sie überleben - weil die Banken vor dem Kollaps standen. Damit haben sich aber die Staaten noch höher verschuldet, und diese Verschuldung sei nun außer Kontrolle geraten, urteilt Martin Hennecke, Analyst bei der Hongkonger Finanzberatungsfirma „Tyche“.

Als der Euro gegründet wurde, sprach man von 3% Neuverschuldung, jetzt liegen wir weit darüber. Und auch in den USA sieht es nicht besser aus, hier gehen wir in Richtung 11% Neuverschuldung – In England sieht es ähnlich aus, urteilt Hennecke. Und trotz aller Sparprogramme wird es auch bei dieser hohen Neuverschuldungen bleiben.

„Über Griechenland braucht man gar nicht mehr zu reden“, so Hennecke . Und es sei auch nicht nur Spanien, das jetzt im Focus stehe. Auch Italien ist ein Wackelkandidat. Italien hat zum Beispiel die größte absolute Verschuldung im Euroraum Aber Frankreich gilt ebenso also unsicher. Die Neuverschuldung in Frankreich liegt praktisch bei 8% - und von dort gab es gerade vor kurzem auch Warnungen, dass das Land noch größere Probleme habe.  Außer Deutschland sind die meisten Staaten im Euro-Raum ganz nah am Staatsbankrott, konstatiert Hennecke.

Ein Witz dabei ist, dass Frankreich 50jährige Staatsanleihen emittiert. Selbst Moody’s hat schon 2005 gesagt, dass die Staatsverschuldung der westlichen Welt außer Kontrolle sei. Damals meinte Moody’s, dass Frankreich in 16 Jahren bankrott sei. Generell gilt also: Finger weg von Staatsanleihen.

Die einzige Rettung, um die Katastrophe zu überleben wären Rohstoffe und Edelmetalle, rät Hennecke. Die Nachfrage nach Gold besonders aus Deutschland sei stark gestiegen, weil die Deutschen um den Euro fürchten.

Zum weiteren Verlauf meint Hennecke, dass es durchaus zu einem deflatorischen Crash kommen könnte. Danach aber sei die Hyperinflation unausweichlich.

Hauptproblem sei bei fast allen Staaten, dass sie bei einem Zinsanstieg ihre Schulden nicht mehr bedienen können.

China steht laut Hennecke derzeit noch am besten da, weil die Staatsverschuldung des Landes sehr gering sei und sich auch die Neuverschuldung in Grenzen halte.

Die Chinesen könnten in nicht allzuferner Zukunft die wirtschaftliche Führungsrolle auf der Welt zu übernehmen. Derzeit nutzen sie die Krise in Europa, um sich günstig einzukaufen – zum Beispiel Hafenanlagen in Griechenaland.

Generell zeichnet Hennecke kein positives Bild für die Zukunft. Der Staatsbankrott ist für ihn unausweichlich. Zwei Mal sei die Welt bereits an einer Katastrophe haarscharf vorbei geschliddert, weil ein elektronischer Bankrun drohte. Ein drittes Mal dürfte das System dagegen nicht mehr verkraften.

 

Interview in Hongkong mit Martin Hennecke, Tyche: Staatsschulden außer Kontrolle


Bookmark and Share

© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet
.
Video: Bluestar - Trader zeigt neuartiges Börsen-Gewinn-Handelssystem - gratis!

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.