Erbil: Konsulat schleust Flüchtlinge per Flugzeug nach Deutschland

Bestechliche Generalkonsulats-Mitarbeiter in Erbil / Irak sollen Flüchtlinge nach Deutschland geschleust haben

 

Im deutschen Generalkonsulat in Erbil soll es zu erheblichen Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Visa an syrische Flüchtlinge gekommen sein. Nach SPIEGEL-Informationen ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin seit kurzer Zeit wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern.

Internen Untersuchungen zufolge haben Beamte bislang rund zwei Dutzend Verdachtsfälle zwischen August und Dezember 2017 identifiziert, in denen Anträge für eine Aufnahme in sogenannte Landesaufnahmeprogramme für Syrer manipuliert worden sein sollen. Mit den daraufhin erteilten Visa konnten Flüchtlinge via Flugzeug nach Deutschland einreisen. Unklar ist bislang, ob es nicht noch weitaus mehr Fälle geben könnte.

Einige der auf diese Weise eingereisten Syrer schilderten dem SPIEGEL das Vorgehen: Demnach zahlten sie Schleusern in Erbil zwischen 2000 und 13.000 Dollar. Diese Männer hätten über gute Kontakte ins Generalkonsulat verfügt, hieß es. Nach SPIEGEL-Informationen stehen mehrere irakische Ortskräfte aus der Visa-Abteilung des Generalkonsulats im Verdacht, mit den Schleusern gemeinsame Sache gemacht zu haben. Darauf sollen digitale Spuren hinweisen, die bei der Bearbeitung der manipulierten Visa-Anträge hinterlassen wurden.

Nach SPIEGEL-Informationen sollen die bestochenen Mitarbeiter des Generalkonsulats falsche Anträge in das sogenannte RK-Visa-Programm eingespeist haben, in dem anstehende Visa-Erteilungen erfasst werden. Dabei nutzten sie wohl massive Schwachstellen im Kontrollsystem der Auslandsvertretung und machten sich die allgemeine Überlastung des Personals zunutze.

Konsequenzen hatte das mutmaßliche Schmiergeld-System in Erbil bislang offenbar nicht. Nach SPIEGEL-Informationen sollen verdächtigte Ortskräfte weiterhin im Generalkonsulat tätig sein. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft waren erst im Oktober ins Rollen gekommen, nachdem der SPIEGEL die Bundespolizei mit seinen Recherchen konfrontiert hatte.

Warum der Vorgang zuvor so lange liegen geblieben war, ist unklar. Die Bundespolizei teilte mit, es seien zunächst weitere Ermittlungen notwendig und „größere Aktenbestände“ auszuwerten gewesen. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, man habe bereits im Dezember 2017 von Unregelmäßigkeiten in Erbil erfahren und organisatorische Maßnahmen ergriffen, um weitere Fälle zu verhindern. Außerdem seien die Ermittlungsbehörden „umgehend“ verständigt worden.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.