Kapitalismus ohne Kredit

Unser Schuldgeldsystem ist am Ende der normalen Kreditgenerierung angekommen.  Die Folgen scheinen einen deflationären Zusammenbruch zu bewirken, doch dem ist nicht so: die Inflation wird siegen und die Inflationsraten werden wieder deutlich zulegen. In der Zwischenzeit werden Regierungen ihre Bürger bis zur totalen Enteignung schröpfen. Am Ende steht der Reset.


von Martin Stefan, Chefredakteur "Travel Trader"

Aktuell ist die Solvenzkrise mehr oder minder auf die Eurozone begrenzt, doch lassen Sie sich nicht auf die falsche Fährte führen: es ist das gesamte Schuldgeldsystem der kapitalistischen Welt, dem langsam aber sicher die Luft, oder besser: der Kredit ausgeht. Unter anderen Voraussetzungen hätte es vermutlich Japan getroffen – und definitiv Großbritannien.

Doch als schwächstes Glied entpuppte sich nun einmal die Eurozone, folglich begann es hier. Doch es endet mit einem neuen Geldsystem, fast überall auf der Welt, denn das Problem ist immer das gleiche: Nur über die immer neue Kreditgewährung und den Bau von immer größeren Schuldentürmen lässt sich Wachstum generieren. Nur Wachstum sorgt andererseits dafür, dass die steigenden Kreditmengen noch irgendeinen Bezug zur Wirtschaftsleistung besitzen – doch das Verhältnis sinkt immer schneller. Heute erhöht in den USA (und Westeuropa) die Neuverschuldung um 5 % das Wirtschaftswachstum im Durchschnitt gerade einmal um 1 % - vor 20 Jahren wären es noch 2,5 % gewesen, vor 40 Jahren etwa 3,5 %.


Fehlerhaftes Geldsystem erzwingt den Restart

Das Problem: wir nähern uns dem Ende der Beleihungsfähigkeit, doch ohne Kredit kein Geld. Es handelt sich bei diesem Problem um einen immer vorhanden gewesenen Systemfehler in unserem Wirtschaftssystem. Ein Fehler, der zudem immer bekannt war, der allerdings einem Kartell an Umverteilungsgewinnern in die Karten spielt.

Da die Bevölkerung keine Ahnung von der Wirkungsweise eines fraktionellen Bankensystems besitzt und auch die Politiker dieses Problem nicht begreifen oder klaglos akzeptieren, wird auch das nächste Geldsystem auf dem gleichen Grundprinzip fußen: der Staatsverschuldung durch die Ausgabe von Schuldscheinen, die überwiegend von Banken gehalten werden, die diese Papiere nicht bezahlen müssen, sondern sich das Geld für den Kauf dieser Staatsschulden bei einer Zentralbank leihen können, in guten Zeiten mit geringem Eigenkapital hinterlegt, in schlechten Zeiten auch ohne.

Das ist die Welt, in der Sie und ich leben – und aktuell nähert sich der Zyklus des alten erschöpften Kreditsystem seinem Ende. Die Folgen scheinen einen deflationären Zusammenbruch zu bewirken, doch dem ist nicht so: die Inflation wird siegen und die Inflationsraten werden wieder deutlich zulegen.

Schon in einigen Jahren wird es soweit sein, bis dahin werden allerdings alle Regierungen versuchen, die privaten Ersparnisse der Bürger abzuschöpfen, das Vermögen anzuzapfen, um die Einnahmesituation zu verbessern, damit die Ausgaben über Transferzahlungen ins In- und dann auch sehr schnell ins Ausland ausgebaut werden können. Es wird folglich zum inflationären Kollaps kommen. Vermutlich dadurch abgemildert, dass eine Hyperinflation vermieden werden kann, das „neue Geld“ eben rechtzeitig da sein wird, bevor die alte Ordnung komplett den Bach runtergeht.

 

Mit Edelmetallen in die „neue Zeit“

Mein ewig gleichlautender Kommentar mag Sie bereits langweilen, das ändert aber nichts an seiner Richtigkeit: vor allem mit physischem Gold und Silber werden Sie den Übergang von alt auf neu hervorragend bewerkstelligen können, der Vermögensentwertung von weiten Teile der Bevölkerung entgehen können.

www.investor-verlag.de

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.