Bundesbank Gold im Kongo - Schutz gegen Euro-Zerfall

Bundesbank-Gold lagerte über Jahre im Kongo.  Institut kann inzwischen lückenlos nachweisen, wo die Barren seit 1951 liegen. Goldrerserven dienen als Sicherheit gegen Euro-Zerfall.

 

Das deutsche Gold erregte dieses Jahr die Gemüter. Warum werden nicht alle Schätze der Bundesbank hierzulande gebunkert? Kann man der US-Notenbank Fed trauen? Interessanterweise stellt sich nun heraus, dass zumindest kleine Teile des deutschen Goldes in früheren Jahren sogar mal in Afrika lagen, genauer gesagt: im Kongo - das berichtet der SPIEGEL in seiner neuen Ausgabe.

Wo dagegen die wirklich großen Brocken des Schatzes die Jahrzehnte überdauerten, verrät nun eine Tabelle, in der die Bundesbank auf SPIEGEL-Anfrage im Zuge des Informationsfreiheitsgesetzes die Entwicklung ihrer Goldreserven seit 1951 zusammengetragen hat.

Große Teile der über 3000 Tonnen im Besitz der Bundesrepublik lagern demnach in den USA, Frankreich und England; bis 1998 hortete außerdem die Bank of Canada 1,3 Millionen Unzen für die Deutschen. Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele ist stolz auf die lückenlose Aufstellung, auch wenn er die Sache mit dem Kongo spontan nicht erklären kann.

Der Bundesrechnungshof hatte sein Haus kürzlich gerüffelt und Zweifel an den Kontrollen der im Ausland gelagerten Schätze befeuert. „Ich war persönlich in diesem Jahr in Frankreich, England und den USA und habe Barren in Augenschein genommen. Die Türen standen für mich überall weit offen“, hält Thiele dagegen. Die Gründe für die Lager im Ausland sind schlicht. Zum einen sollten die heimischen Schatztümer vor dem Fall der Mauer so weit wie möglich vom Ostblock entfernt sein.

Zum anderen sind die Goldbarren eine Notreserve: Wenn der Euro jemals zerfallen sollte, müsste das Gold schnell in handelbare Fremdwährung eingetauscht werden. Besser, wenn man dann keine großen Transporte organisieren muss. Vor zehn Jahren allerdings holte man 940 Tonnen aus England nach Hause: Die britische Notenbank wollte plötzlich mehr Geld für die Einlagerung der Barren haben. In Frankfurt dagegen war noch Platz in den Tresoren, zumal dort auch keine Gebühren anfielen. Einige der Goldstücke hat die Bundesbank damals mit einem speziellen Ultraschallgerät durchleuchtet. Sicher ist sicher. „Aber alles war echt“, sagt Thiele.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.