Euroland droht japanische Krankheit

Euroland droht die japanische Krankheit. Harvard-Ökonom Kotz warnt vor langandauernder Rezession und rät den Abbau der Staatsverschuldung langsamer anzugehen.


Die Wirtschaftspolitik Eurolands setzt zu stark auf Haushaltskonsolidierung und zu wenig auf Wachstum und riskiert damit eine langandauernde Rezession. „Japanische Verhältnisse sind mittelfristig leider die wahrscheinlichen Aussichten“, sagte Harvard-Ökonom Hans-Helmut Kotz der Berliner Zeitung.  Das ehemalige Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank fürchtet eine auf Jahre hinaus stagnierende und schwächelnde Wirtschaft, auch im bisherigen Euro-Musterland Deutschland. „Wenn eine Sache ins Rutschen kommt, rutscht sie in aller Regel eine unangenehme Weile weiter“ so Kotz. Deshalb lägen im Euroraum die Risiken  auf der Abwärtsseite.

Japan ist Anfang der 1990er Jahre, nachdem die dortige Immobilienpreisblase geplatzt war, in eine Rezession hineingefallen. Dieser sei seitens der Politik nicht energisch genug entgegengetreten worden, moniert Kotz. So „entstand ein lähmendes Zusammenspiel aus finanzieller Verletzlichkeit, wirtschaftlicher Unsicherheit und Stagnation“. Deshalb sinke dort seit knapp zwei Jahrzehnten das Preisniveau.

Die realen Zinsen, also nach Abzug der Inflation beziehungsweise im Falle Japans  unter Hinzurechnung der Deflation, blieben damit so hoch, dass Investitionen unattraktiv und Zuwarten attraktiv würde. Mit unsicheren Absatzaussichten jedoch wüchsen die Risiken für die Unternehmen und  damit ihre Rentabilitätsanforderungen – und deshalb die Neigung zum weiteren Warten, erklärt Kotz den Grund für die japanische Krankheit. Deshalb  dümpele  die japanische Wirtschaft seit fast einem Vierteljahrhundert vor sich hin. Dieser Teufelskreis drohe Euroland, wenn die Politik weiterhin dem raschen Schuldenabbau oberste Priorität einräume.

Deshalb fordert der Ökonomie-Professor eine langsamere Gangart bei der Haushaltskonsolidierung.  „Eine vorsichtigere Politik würde die Medizin ab jetzt anders dosieren, würde – wie in den USA – das Wachstum nicht außer Acht lassen.“ Das sei auch im Interesse Deutschlands. Denn die Rückwirkungen des ambitiösen Konsolidierens auf die deutsche Wirtschaft seien offenkundig. Immerhin gingen gut 40 Prozent der deutschen Ausfuhr  nach Euroland.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.