Nach Brexit: EU-Schießbefehl und Mauer an irischer Grenze?

Kommt bei Brexit eine Mauer in Nordirland? EU-Abgeordneter Brock (CDU) verlangt Sicherung der 500 Kilometer langen irisch-britischen Landgrenze: „Sonst haben wir bald amerikanische Chlorhühnchen in der EU.“

 

Kurz vor seinem beruflichen Ende als Politik-Darsteller hat er es geschafft: Unseren neuen Preis (undotiert) „Vollpfosten der Woche“ bekommt Elmar Brok (CDU), der dienstälteste deutsche Europapolitiker und Kumpel von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der nach eigenen Angaben keine Probleme mit Alkohol hat und dies auch für seinen Freund Brok gerne bestätigen wird.

Brok ließ laut Spiegel online einen hammerharten Satz raus, als er angesichts des näher rückenden Brexits eine Sicherung der 500 Kilometer langen irisch-britischen Landgrenze verlangte: „Sonst haben wir bald amerikanische Chlorhühnchen in der EU.“

Donnerwetter, die haben Sorgen in der EU und Deutschland, wenn Chlorhühnchen das größte Problem der heutigen Zeit darstellen.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Brok verlangt von der Republik Irland die Aufstellung von Zoll-Regimentern und bewaffneten Polizei-Einheiten, die jeden Lkw an der Grenze anhalten, durchsuchen und prüfen, ob im Kühllaster hinter den Schweinehälften vielleicht ein paar Kartons mit amerikanischen Chlorhühnchen versteckt wurden – vielleicht hergestellt von einer US-Firma, die im Wahlkampf für Donald Trump gespendet hat?

Wir sind sicher, dass auch Annalena Baerbock Angst vor Chlorhühnchen hat – und Claudia Roth wieder eine rechte Verschöwrung wittert, weil Rechte wahrscheinlich lieber Chlorhühnchen essen würden als die CO2-neutral produzierte vegane Pampe, die viele GrünInnen zu löffeln pflegen.

Hinter den vielen Blödsinn-Geschichten über die Folgen des Brexits, mit denen die Politik-Darsteller das deutsche Volk verdummen, schimmern in diesem Fall zwei Wahrheiten durch:

1. Brok und sicher auch den anderen Berliner Blockparteien-Vertretern ist die Schließung der „500 Kilometer langen Hintertür in den Binnenmarkt“ (der Grünen-Europaabgeordnete Philippe Lamberts) zum Schutz vor amerikanischen Chlorhühnchen wichtiger als der Schutz der deutschen Grenzen, die angesichts dieser Blockparteiehn-Haltung von 1,5 Millionen arabischen und afrikanischen Invasoren – in der großen Mehrzahl waffenfähige junge Männer – problemlos überwunden werden konnten. Wir sind sicher, dass von Chlorhühnchen geringere gesundheitliche Risiken ausgehen als von den Merkel-Gästen im Görlitzer Park in Berlin nach Einbruch der Dunkelheit.

2. Wir erfahren auf einmal, dass die Briten überhaupt keine Grenzkontrollen zu Irland wollen. Zollabfertigung funktioniert heute auch anders als durch schwer bewaffnete Einheiten. Die Anmeldung und Verzollung von Waren erfolgt auf digitalen Weg. Und das klappt in anderen Ländern auch, weil es schnelles Internet gibt, was im deutschen Hippie State längst nicht selbstverständlich ist. Auch die Iren sind sicher, das Zollproblem nach einem Brexit digital lösen können.

Hinter dem ganzen „Backstop“-Theater stecken allein großmachtsüchtige EU-Ideologen in Brüssel und Berlin, die an einem Ausgleich mit Großbritannien nicht interessiert sind und keinen Respekt vor demokratischen Entscheidungen wie der Volksabstimmung über den Brexit kennen.

Sie verachten die europäischen Völker, wollen an Großbritannien ein Exempel statuieren und ein ganzes Land demütigen – so wie man einst die Franzosen mit der Krönung eines deutschen Kaisers in Versailles gedemütigt hat. Diese arrogante Haltung wird sich rächen, ganz sicher.

Die Verräter und Zerstörer Europas sitzen nicht in London. Sie sitzen in Brüssel und Berlin.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.