Kühnert will Jugendklimarat im Bund


Kevin Kühnert, über dts NachrichtenagenturJuso-Chef Kevin Kühnert hat sich dafür ausgesprochen, auf Bundesebene einen "Jugendklimarat" einzusetzen, um künftig auch Kinder und Jugendliche an Entscheidungen zum Thema Klimawandel zu beteiligen.

Innerhalb der Bundesregierung werde heftig gestritten, welchen Beitrag Energie-, Verkehrs-, Landwirtschafts- und Bausektor leisten sollen und können, schreibt Kühnert in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Hintergrund ist die Absicht der Bundesregierung, in einem Klimaschutzgesetz Ziele für das Einsparen von Treibhausgasen für einzelne Bereiche wie Verkehr oder Gebäude gesetzlich festzuschreiben.

"Echte Wertschätzung bestünde darin, diesen Prozess von einem Jugendklimarat begleiten zu lassen, der in solchen Fragen verpflichtend angehört werden muss und die Möglichkeit bekommt, Jugendklimakonferenzen auszurichten", schreibt der Juso-Chef weiter. Dies wäre "ein Beitrag zur politischen Debatte, zur gerechteren Beteiligung von Kindern und Jugendlichen – und vielleicht sogar dazu, die Schulpflicht schon bald wieder besser einhalten zu können", fügte der SPD-Politiker mit Blick auf die Schülerproteste für mehr Klimaschutz hinzu.

Den Kritikern der "Fridays-for-Future"-Bewegung warf Kühnert vor, den Geist eines jeden Protests zu ignorieren. "Protest bedeutet Widerstand und nimmt dabei mitunter auch den Bruch von Regeln oder zumindest von Konventionen in Kauf", schreibt er. Bei "Fridays for Future" sei der "Regelbruch geradezu Teil des Konzepts, weil er Aufmerksamkeit für das Anliegen schafft und einen klitzekleinen Hauch von Anarchie durch die Straßen wehen lässt, der junge Menschen naturgemäß eher anzieht, als verschreckt", schreibt Kühnert in dem Gastbeitrag für das "Handelsblatt".

Aus seiner Sicht sollte die Politik dieses Potenzial nutzen, denn sie stecke beim Klimaschutz in einem Dilemma. "Was immer beschlossen werden mag, dauert Jahre oder Jahrzehnte, bis Erfolge wirklich sichtbar werden", so der Juso-Chef weiter. Doch die nächsten Wahlen kämen ganz bald schon. "Am ehesten kann man diese Falle umgehen, indem man aktiv das Bündnis mit der jungen Generation sucht, sie zur Anwältin der eigenen Politik macht", schreibt der SPD-Politiker.

Foto: Kevin Kühnert, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.