Micaela Schäfer nackt in Wahlkabine: Sind Selfies mit Wahlzettel erlaubt?

Selfies mit angekreuzten Wahlzetteln in den sozialen Netzwerken zu verbreiten hat bei der Europawahl wieder Hochkonjunktur. Doch ist das Posten von Fotos des Wahlzettels überhaupt erlaubt? Macht man sich vielleicht sogar strafbar?

 

Micaela Schäfer auf Instagram: "Ich habe per Briefwahl meine Stimme abgegeben – ich wähle die CDU und damit unsere Bundeskanzlerin. Wen wählt Ihr eigentlich, meine Süßen?"

 

Rechtsanwalt Christian Solmecke klärt auf:
Kurz vor der letzten Bundestagswahl verbreitete Fernsehnacktpromi Micaela Schäfer über Instagram ein Foto, auf dem sie - mit einem Stringtanga bekleidet - neben einem gut sichtbaren ausgefüllten Stimmzettel für die Briefwahl liegt. Ihre damalige Wahl fiel auf die CDU, wie sie freigiebig ihrer Fangemeinde mitteilte. Angesichts solcher und anderer Postings entbrannte schon 2017 ein juristischer Streit über die Frage, ob Selfies mit ausgefüllten Wahlzetteln nicht sogar strafbar sein könnten.  

Ehemaliger Bundeswahlleiter 2017: Wahl-Selfies sind strafbar

Diese drastische Meinung jedenfalls vertrat der damalige Bundeswahlleiter – er stellte kurzerhand 42 Strafanzeigen gegen Personen, die ihre Wahlentscheidung in den sozialen Medien gepostet hatten. Dabei stütze er sich auf § 107 des Strafgesetzbuches (StGB), in dem es unter der Überschrift "Verletzung des Wahlgeheimnisses" heißt:

„Wer einer dem Schutz des Wahlgeheimnisses dienenden Vorschrift in der Absicht zuwiderhandelt, sich oder einem anderen Kenntnis davon zu verschaffen, wie jemand gewählt hat, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Hintergrund dieser Strafnorm ist also das Wahlgeheimnis bzw. der Grundsatz der geheimen Wahl. Dieser ist in verschiedenen deutschen wie europäischen Gesetzen geregelt. Das Wahlgeheimnis soll sicherstellen, dass keiner erfährt, für wen gestimmt wurde. Das dient erst einmal dem Schutz des wählenden Bürgers vor dem Staat bzw. anderen, die ihn einschüchtern und beeinflussen könnten. Außerdem sollen andere Wähler davor geschützt werden, durch die Preisgabe fremder Wahlentscheidungen bei ihrer eigenen Stimmabgabe beeinflusst zu werden. Um das Wahlgeheimnis zu schützen, gibt es z.B. Wahlkabinen und gefaltete Umschläge bei der Wahl vor Ort sowie verschlossene Briefe für die Briefwahl.

Weil das Wahlgeheimnis also auch davor schützt, dass die eigene Wahlentscheidung öffentlich wird, war der Bundeswahlleiter damals der Ansicht, dass es auch strafbar ist, ein Foto des eigenen Wahlzettels zu veröffentlichen. „Jemand“ in § 107 StGB könne schließlich auch die wählende Person selbst sein. Zumindest werde das Wahlgeheimnis verletzt, während die Wahl gerade stattfindet und andere noch beeinflusst werden können. Etwas anderes gelte vor und nach der Wahlhandlung – dann dürfe das Stimmverhalten offenbart werden, heißt es noch heute (seit 2017 wohl unverändert) auf der Website des Bundeswahlleiters zum Thema „Wahlgeheimnis“.

Staatsanwaltschaft Hessen 2018: Wahl-Selfies sind nicht strafbar

Die hessische Staatsanwaltschaft in Wiesbaden prüfte tatsächlich über mehrere Monate, ob hier wirklich ein Straftatbestand erfüllt sei. Am Ende verneinte sie die Frage und stellte die 42 Verfahren dann im März 2018 ein. Strafbar sei es nur, die Wahlentscheidung eines anderen zu veröffentlichen, nicht aber die eigene. „Jemand“ in § 107c StGB könne nur eine dritte Person sein.

Diese Entscheidung kam nicht überraschend. Schaut man in die juristischen Kommentare, so sprechen sie alle davon, dass nur die Veröffentlichung fremder Wahlentscheidungen nicht erlaubt sein soll, wohl aber die eigene. Auch das Bundesinnenministerium hatte schon 2017 diese Ansicht öffentlich vertreten. Etwas anderes wäre auch trotz des Wahlgeheimnisses mit der Meinungsfreiheit schwer vereinbar.

Können Selfie-Fans jetzt aufatmen?

Nein. Tatsächlich ist das Posten der eigenen Wahlentscheidung nicht immer unproblematisch. Denn tatsächlich gibt es in vielen Wahlordnungen inzwischen ein Verbot, in Wahlkabinen zu fotografieren – als Reaktion auf die vielen Wahlkabinen-Selfies. Seit 2017 gilt es für Bundestagswahlen (§ 56 Bundeswahlordnung), auch manche Landeswahlordnungen sehen inzwischen solche Verbote vor. Seit 2018 gibt es auch eine entsprechende Regel für die anstehende Europawahl. In § 49 des Europawahlgesetzes (EuWG) steht nun eindeutig: „In der Wahlkabine darf nicht fotografiert oder gefilmt werden.“ Wer erwischt wird, darf „zurückgewiesen“ werden. Das bedeutet, dass man seinen Wahlzettel nicht mehr abgeben darf! Das sollte man lieber nicht riskieren.

Und was bedeutet das nun für Selfies mit dem Wahlzettel auf der Couch, die man per Brief abschicken will? Nichts. Für die Briefwahl gibt es keine entsprechende Vorschrift, die eine geheime Wahl durchsetzt. Die abgegebene Stimme wird also nicht für ungültig erklärt. Trotzdem sollte man es sich lieber zweimal überlegen, ob es wirklich sinnvoll ist, seine eigene Wahlentscheidung noch vor Sonntag, 18 Uhr, öffentlich in die sozialen Medien zu posten. Denn das Wahlgeheimnis gibt es ja tatsächlich nicht ohne Grund.

https://www.wbs-law.de

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:


Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.