Schlepper-Drama Mittelmeer: Roth will Aufnahme von Sea-Watch-Flüchtlingen


Claudia Roth, über dts NachrichtenagenturBundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) fordert Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf, für die Aufnahme der 42 Flüchtlinge auf dem deutschen Rettungsschiff "Sea Watch 3" in deutschen Städten zu sorgen.

"In ganz Deutschland sind mehr als 60 Städte dem Bündnis `Sichere Häfen` beigetreten", sagte Roth den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben). Seehofer verweigere aber sein Einverständnis und "stößt damit just denen vor den Kopf, die vorangehen und beweisen wollen, was auch die Union gern einfordert: europäische Solidarität und humanitäre Verantwortung", so die Grünen-Politikerin weiter.

Roth warf dem italienischen Innenminister Matteo Salvini vor, internationales Recht zu untergraben, wenn er der "Sea Watch 3" die Anlandung auf der sizilianischen Insel Lampedusa verwehrt.

"Er bezeichnet Geflüchtete nicht nur als Menschenfleisch, sondern behandelt sie auch so. Er tritt mit Füßen, was Europa ausmachen sollte: Menschenrechte, Humanität, Rechtsstaatlichkeit", sagte Roth.

Savini bleibt hart

Ob Salvini den Begriff "Menschenfleisch" wirklich erwähnte ist nicht belegt. Tatsächlich aber verlautbarte er per Twitter: "Nur weil die „Kommandantin“ (der Sea Watch) weiß, reich und deutsch sei, müsse sie niemandem vor Lampedusa „auf die Eier gehen“. Sie könne zum Beispiel „arbeiten gehen“ oder einen Freiwilligendienst leisten."

Der italienische Innenminister warf der Kapitänin und der deutschen Hilfsorganisation in weiteren Tweets vor, italienische Gesetze zu missachten und den Menschenschmugglern zu helfen. „Sie haben nahe gelegene sichere Häfen abgelehnt“, betonte er unter Anspielung auf Malta, Griechenland und Tunesien. 

Und: In den zwei Wochen, die seit der Rettung der Flüchtlinge vor der libyschen Küste vergangen seien, hätte das Schiff bereits zweimal die Niederlande erreichen können, unter deren Flagge es fährt, äußerte Salvini.

Roth gegen Seehofer

Mit seiner Blockadehaltung bestärke Seehofer den italienischen Innenminister "in seinem Kurs der Unmenschlichkeit" und mache sich "zum Erfüllungsgehilfen einer europäischen Schande", so die Bundestagsvizepräsidentin weiter. Eine Sprecherin Seehofers bestätigte gegenüber den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland", dass im Ministerium aus über 50 Städten und Kommunen Schreiben eingegangen wären, in denen die Bereitschaft zur Aufnahme von aus Seenot geretteten Asylsuchenden bekundet worden wäre.

"Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) angewiesen, die aus Seenot geretteten Personen, die von Deutschland übernommen werden, in Absprache mit den jeweiligen Bundesländern den aufnahmebereiten Kommunen zuzuteilen", erklärte die Sprecherin. Im Moment gebe es jedoch noch vertrauliche Gespräche auf europäischer Ebene.

Der Marburger Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD), der das aus mehr als 60 Kommunen bestehende Städtebündnis "Städte Sicherer Häfen" koordiniert, reagierte mit Unverständnis auf ausbleibende Antworten des Ministeriums auf die kommunalen Angebote. "Wichtiger ist mir aber, dass die Menschen endlich aufgenommen und ordentlich versorgt werden und Herr Seehofer in Italien interveniert. Denn der Versuch, Humanität und die Einhaltung eherner Grundsätze der christlichen Seefahrt mit Strafe zu belegen, ist unerträglich", so Spies.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) unterstützt die Städte, hat aber auch Verständnis für Seehofers Position, dass eine europäische Lösung gefunden werden müsse. "Thüringen übernimmt - wie in der Vergangenheit - Verantwortung bei humanitärer Hilfe für Flüchtlinge", sagte Ramelow den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Konkrete Hilfe "im Einzelfall" ersetze nicht eine europäische Lösung in der Flüchtlingshilfe, "die nach wie vor dringend geboten ist", so der Linken-Politiker weiter.

Foto: Claudia Roth, über dts Nachrichtenagentur

 

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • -

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.