Grüne empört über Youtubes Umgang mit Hasskommentaren


Youtube-Nutzer am Computer, über dts NachrichtenagenturDer stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, hat sich empört über den Umgang von Youtube mit Hasskommentaren unter Videos zum Mordfall des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke geäußert.

"Es ist unglaublich, dass Youtube die menschenverachtenden Kommentare trotz all der Diskussionen der letzten Wochen noch immer nicht moderiert und löscht. Es ist widerlich, was dort zu lesen ist. Und es ist nicht tolerierbar, dass nach dem Mord an Walter Lübcke im Netz so weitergemacht wird und Hassparolen gepostet werden, als sei nichts geschehen. Das ist empörend", sagte von Notz der "Heilbronner Stimme".

Der Konzern müsse, "alleine schon um einen massiven Imageschaden abzuwenden, doch ein Interesse daran haben, das Kommentarforum unter einem solchen Video zu moderieren".

Es geschehe "aber selbst nach entsprechenden Meldungen häufig nichts. Das ist nicht nur ein klarer Verstoß gegen geltendes Recht, sondern auch unerträglich gegenüber der Familie und den Freunden von Walter Lübcke", so der Grünen-Politiker mit Blick auf Youtube weiter.

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion fordert Konsequenzen: "Youtube und andere Plattformen müssen sich endlich an die rechtlichen Vorgaben halten und dafür sorgen, dass klar strafbare Hasskommentare unverzüglich aus dem Netz verschwinden, allerspätestens unmittelbar nach entsprechender Meldung durch einen User. Aber auch die Bundesregierung bleibt in der Pflicht: Sie muss endlich dafür sorgen, dass rechtliche Vorgaben auch tatsächlich umgesetzt werden. Die Zeit des Wegduckens muss ein für allemal vorbei sein", sagte er der "Heilbronner Stimme".

Spätestens der Fall Lübcke müsse "eine Zäsur für uns alle und für den Umgang miteinander bedeuten". Allen müsse bewusst sein: "Strafrechtlich relevanten Kommentaren im Netz können am Ende folgenschwere Taten folgen. Ob am Stammtisch oder im Netz: Wir dürfen nicht zulassen, dass Hass und Hetze folgenlos bleiben", so von Notz weiter.

Er fordert auch eine bessere Ermittlungsarbeit, denn trotz Alias-Namen könne man Urheber meist aufspüren. "Es ist häufig so, dass die Urheber von Hasskommentaren im Netz durchaus ermittelbar sind. Häufig wird unter Klarnamen beleidigt und gehetzt. Dort wo Alias-Namen genutzt werden, sind IP-Adresse ermittelbar.

Digital muss das gelten, was auch in der analogen Welt gilt: Wenn jemand andere Menschen bedroht, sich antisemitisch, rassistisch oder volksverhetzend äußert, dann muss die Justiz mit aller Entschlossenheit dagegen vorgehen. Nach dem Tod von Walter Lübcke können und dürfen wir nicht so weitermachen wie bisher", so der Grünen-Politiker weiter.

Man müsse die Ermittlungsbehörden "so ausstatten, dass sie effektiv vorgehen und ermitteln können. Das gilt für Polizei wie Staatsanwaltschaften", sagte von Notz. Dass viele Kommentare "im Netz zu Lübcke nicht gelöscht" würden, sei "ein weiterer Beleg dafür, wie unvollkommen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist. Die Bundesregierung ist jedoch bisher nicht bereit, nachzuregulieren. Das wäre aber dringend nötig", so der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion weiter.

"Natürlich sind milliardenschwere Konzerne wie Facebook, Twitter oder Google in der Lage, strafbare Kommentare zu überprüfen und umgehend zu löschen. Dass dies bis heute nicht geschieht, zeigt die ganze Ignoranz der Konzerne und wie verheerend es ist, wenn man ihnen über Jahre signalisiert, dass sie keinerlei Regulierung zu fürchten haben", sagte von Notz der "Heilbronner Stimme".

Foto: Youtube-Nutzer am Computer, über dts Nachrichtenagentur

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.