Wegen Bericht zu Schwein-Verbot in Kita: BILD rassistisch?

Nachdem die BILD über ein Schweinefleisch- und Gummibärchenverbot in Leipziger Kitas berichtete hagelt es nun "Rassismus-Kritik" von SPIEGEL & Co.: "Rassistische Kampagne".

 

von Daniel Matissek

Wer glaubt, der Bannstrahl des "Rassismus"-Vorwurf könne nur "rechtspopulistische" Medien treffen, die sich angesichts der tendenziösen Mehrheitspresse dem Anliegen einer wirksamen Gegenöffentlichkeit verschrieben haben, wurde spätestens gestern eines Besseren belehrt.

Neuerdings muss sich sogar die "Bild" wegen ihrer Berichterstattung über den Schweinefleisch- und Gummibärchen-Verzicht zweier Leipziger Kitas genau dieses Vorwurfs erwehren. So schnell kann's gehen.

Weil "Bild"-Hauptstadtchef Ralf Schuler, sicher einer der gewissenhaftesten und am saubersten recherchierenden Autoren des Springer-Verlags und auch auf Twitter als Blogger aktiv, ausführlich über den Schweinefleisch-Fall berichtet hatte und dabei auch kritische Kolumnen (wie etwa von Timo Lokoschat) zum Thema gedruckt hatte, durfte "Bild" sich vom regierungstreuen Staatssender "Deutschlandfunk" gestern in einem einseitig-tadelnden Beitrag für seine angeblich "rassistische" Berichterstattung runtermachen lassen.

Unter dem Vorwand, die Kritik Dritter nur wiederzugeben, griff der Sender hanebüchene Vorwürfe einiger üblicher Verdächtigen auf, die ohnehin alles durch die Filterbrille sehen und deshalb an jeder Ecke braune Abgründe wittern (und nebenbei auch keine Gelegenheit auslassen, ihren Vorurteilen gegen Deutschlands größte Boulevardzeitung freien Lauf zu lassen).

So zitiert "Deutschlandfunk" den "Spiegel"-Schreiber Jan Petter, der "Bild" und Ralf Schuler eine "rassistische Kampagne" vorwarf: Denn was die Kitas da mit der Speiseplanänderung versucht hätten, sei eigentlich ja "Rücksichtnahme" gewesen (wenn also von 300 Kindern zwei Muslime sind, nehmen 298 Kinder Rücksicht auf 2 und stellen alle ihre Ernährungsgewohnheiten um) - und ebendiese kulturell sensible Rücksichtnahme sei von der rassistischen Bild "dreist-feige" als "Verrat" herabgewürdigt worden. Außerdem habe Schuler "die Mehrheitsgesellschaft als Opfer dargestellt".

Ähnlichen Nonsens hatte auch schon Nachwuchsregisseur und Journalist Mario Sixtus auf Twitter verbreitet, weshalb "Deutschlandfunk" auch ihn gerne zitiert: "Die Bild ist kein harmloses Klatschblatt", sondern "vergiftet die Gesellschaft" - eben durch Stories wie „die rassistische Schweinefleisch-Aufregerei“. Überhaupt ist ja schon Schweinefleisch rassistisch.

Da ist die Diktatur der Minderheit, nach der sich alle richten sollen - vor allem natürlich die der muslimischen Minderheit - natürlich die beste Medizin: Denn der Islamhass, der sich an den Wurst- und Süßwarentheken des deutschen Schweinefresservolks manifestiert, muss unbedingt gezügelt werden. Und wohin dieser Rassismus der Schweinefleisch- und Gummibärchenesser dann führt, zeigt sich natürlich in rassistischen Mordversuchen.

Wie praktisch, dass von diesen gerade eine stattfand (mutmaßlich jedenfalls) - in Wächtersbach/Hessen, wo auf einen Eritreer geschossen wurde. Dies brachte Joachim Valentin, Direktor des "Katholischen Zentrums Haus am Dom" dazu, beide Schlagzeilen - Kitas ohne Schweinefleisch und Schüsse auf einen Afrikaner - zu einem paranoiden Generalvorwurf gegen "Bild" zu verschmelzen: Weil diese den Schweinefleisch-Gummbärchen-Kita-Skandal auf der Titelseite gebracht, über Wächtersbach aber erst auf Seite 4 berichtet hatte, stieß Valentin öffentlich seine Empörung aus: "Pfui!“.

Doch nicht nur weltfremde Vertreter des Relotius-Mutterhauses, Kunstschaffende und frömmelnde Berufsmoralisten mokierten sich über die kritische Berichterstattung zur Verpflegungspolitik der bewussten Kitas, wie der "Deutschlandfunk" mit Genugtuung erwähnt: Selbst Politiker attackierten "Bild".

So habe FDP-Innenpolitiker Konstantin Kuhle an die Politik-Redaktion der „Bild“ spöttisch geschrieben: „Esse übrigens gerade ein Brötchen mit Käse. Ist das okay oder Islamisierung?“ Wie witzig. Nichts kapiert, doch was soll's. Auch die Jusos entblödeten sich nicht noch eins draufzusetzen, indem sie der "Bild"-Redaktion ein Paket voll Schweinefleisch-Produkten zuschickten und dazu schrieben:

„Wir machen uns große Sorgen um euch. Wir haben uns entschieden euch zu helfen. Habt viel Spaß damit und jetzt einfach die Kinder in Ruhe lassen, okay?“

Solange in Deutschland auf diesem Niveau über die offensichtliche vorauseilende Anbiederung an den veganen, toleranten und vor allem muslimfreundlichen Zeitgeist diskutiert wird, ist Hopfen und Malz verloren.

Der "Deutschlandfunk" und seine von ihm zitierten Kronzeugen der Toleranz-Masochisten unternehmen im Prinzip nichts anderes als den Versuch, ausnahmslos jeden nieder- oder zumindest lächerlich zu machen, der sich der unterschwelligen, aber allgegenwärtigen Hurra-Islamisierungsbegeisterung widersetzt.

Denn fraglos handelt es sich bei den Vorgängen in Leipzig nur um das jüngste Kapitel einer schleichenden Entwicklung, über die in Deutschland seit vielen Jahren diskutiert wird und die weite Teile der Bevölkerung massiv verstört.

Die schamlose Unterwerfung der Kitas unter die immer unverfrorener und rücksichtsloser erhobenen Forderungen einer einzelnen Religion - und immer nur dieser einen, integrationsabweisenden Religion - ist nur ein Beispiel von vielen; auch früher, wenn es um die Abschaffung anderer christlicher Traditionen im öffentlichen Raum aus pervertierter "Rücksichtnahme" ging, hat "Bild" nie den Mund gehalten und Kritik geübt. Dass die auflagenstärkste deutsche Zeitung über dieses wichtige Thema schreibt und es kommentiert, ist nicht nur legitim, sondern notwendig.

Man kann diese Kritik selbst - und die Kritiker dieser fatalen Entwicklung - natürlich lächerlich machen, man kann sie auch "rassistisch" nennen (und sich so selbst lächerlich machen). Fakt aber ist: Deutschland und seine Traditionen stirbt, in winzigen Dosen, aber unaufhaltsam. Glücklicherweise gibt es Medien, die dieses Sterben begleiten, offen beim Namen nennen und zumindest dokumentieren, allen Anfeindungen zum Trotz. Zu diesen "Rassisten" darf sich seit gestern auch die "Bild" zählen.

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.