Deutsche Telekom: Dauerbaustelle?

Besonders zäh gestaltet sich - nicht unerwartet - der Umbau der chronisch kranken Geschäftskundensparte T-Systems. Diese musste kürzlich einen weiteren Rückschlag verkraften.

Börsen-Zeitung: "Dauerbaustelle", Kommentar zur Deutschen Telekom von Heidi Rohde

Wer die Telekom als Dauerbaustelle bezeichnet, wird bei Konzernchef Tim Höttges kaum auf Widerspruch stoßen. Im Gegenteil: Der Telekom-Lenker verweist gerne auf ein "aktives Portfoliomanagement", egal ob es um den Umbau von Randaktivitäten oder den Ausbau durch einen Mega-Merger in den USA geht.

Allerdings verläuft der Baufortschritt mitunter etwas zäh. Das gilt nicht nur für den geplanten Zusammenschluss der US-Tochter mit dem Wettbewerber Sprint, bei dem im Genehmigungsringen noch immer kein endgültiger Durchbruch in Sicht ist. Es gilt auch für die "Weiterentwicklung" oder gar "Monetarisierung" von Portfolioperlen wie der Funkturmgesellschaft - ein Asset, für das im Konzern schon lange überlegt wird, wie hier Werte gehoben werden können. Doch es zeichnet sich weder ein Verkauf, ein IPO noch dergleichen ab. Offenkundig ist die Telekom mit den Bewertungen bisher nicht zufrieden.

Besonders zäh gestaltet sich - nicht unerwartet - der Umbau der chronisch kranken Geschäftskundensparte T-Systems. Diese musste kürzlich einen weiteren Rückschlag verkraften. Die "Kooperation" bei Großrechnersystemen mit IBM musste wegen des Widerstands der Kartellbehörden abgeblasen werden. Nun sind weitere Portfolioarbeiten fällig, wobei die Abtrennung der Telekommunikationsgeschäfte bei T-Systems insofern überrascht, als dass es zuletzt noch geheißen hatte, der Bereich sei 2018 entgegen den Erwartungen leicht gewachsen.

Von der Zusammenlegung mit dem Bereich bei der Telekom Deutschland verspricht sich der Konzern mehr Effizienz. Zuvor dürfte aber noch das eine oder andere Gefecht mit den Gewerkschaften anstehen, zumal diese sich auch noch mit Umbauplänen bei der Telekom-Shop-Gesellschaft konfrontiert sehen.

Weniger überraschend ist dagegen die anstehende Ausgliederung der Geschäftsfelder Telekom Security und IoT. Der Schritt ist ein bewährtes Rezept von Höttges, um für mehr Tempo zu sorgen. Die Telekom hat speziell in diese beiden Bereiche sowie in die sogenannte Public Cloud große Hoffnungen gesetzt. 2020 soll bei allen drei noch defizitären Sparten die "große Ergebniswende" kommen, wie T-Systems-Chef Adel Al-Saleh jüngst betonte. Er hatte allerdings ebenso durchblicken lassen, dass er mit der Performance noch nicht zufrieden sei.

Nun erhöht die Telekom die Handlungsspielräume für die Bereichsverantwortlichen - aber auch den Druck. Ihr Erfolg wird mehr denn je gebraucht. Denn in Umsatz und Ergebnis zeitigt der laufende Umbau von T-Systems bisher noch so gut wie keine positiven Wirkungen.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.