Fake Studie? Groko arbeitet Versprechen angeblich zügig ab


Koalitionsvertrag 2018-2021 wird unterschrieben am 12.03.2018, über dts NachrichtenagenturDie Bundesregierung hat laut einer aktuellen Studie nach 18 Monaten zwei Drittel ihrer insgesamt 296 Versprechen aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt oder zumindest angepackt.

Das ergab eine aktualisierte Untersuchung der Bertelsmann Stiftung und des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, über welche die "Welt am Sonntag" berichtet. Demnach habe die Große Koalition zum Stichtag Ende September 48 Prozent der Versprechen vollständig erfüllt, vier Prozent teilweise, weitere 14 Prozent in Angriff genommen.

34 seien noch nicht eingelöst. Ende Juni seien erst 61 Prozent statt 66 Prozent der Versprechen umgesetzt oder bearbeitet worden, heißt es in der Studie weiter. "Das ist eine rekordverdächtige Halbzeitbilanz", sagte Mitautor Robert Vehrkamp von der Bertelsmann Stiftung der Zeitung. Sie zeige, dass die Große Koalition funktioniere und halte, was sie versprochen habe.

"Insofern ist sie klar besser als ihr Ruf", so der Studienautor weiter. "Sie vorzeitig zu beenden wäre jedenfalls nicht damit begründbar, dass sie nicht ordentlich arbeitet", sagte Vehrkamp. Die Vorgänger-GroKo habe sich zum gleichen Zeitpunkt erst mit gut der Hälfte ihrer Versprechen beschäftigt gehabt. Nehme man die nackten Zahlen, komme der fleißigste Minister aus der CSU, heißt es in der Bertelsmann-Studie. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe bereits an 29 von 49 Versprechen aus dem Koalitionsvertrag Ende September einen Haken machen können, lediglich 13 habe er nicht angepackt.

Dahinter folgten Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Beide könnten 16 eingelöste Versprechen vorweisen. Weil Spahn ein Versprechen weniger zu erfüllen habe, sei seine Umsetzungsquote geringfügig besser als die von Heil, heißt es in der Bertelsmann-Studie, über welche die "Welt am Sonntag" berichtet.

Relativ gut schneide auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ab. Seine Quote sei mit 71 Prozent eine der höchsten. Er müsse aber auch nur sieben Aufgaben erledigen, heißt es in der Studie weiter. In der Untersuchung seien alle konkret formulierten Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag überprüft worden, berichtet die Zeitung.

Das Baukindergeld oder die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags hätten in der Auswertung das gleiche Gewicht wie die Installation des Digitalrats oder der Datenethikkommission. Auf eine Gewichtung der Versprechen habe man bewusst verzichtet, sagte Vehrkamp der "Welt am Sonntag". Man habe Auskunft über die Verlässlichkeit von Regierungshandeln geben wollen.

Foto: Koalitionsvertrag 2018-2021 wird unterschrieben am 12.03.2018, über dts Nachrichtenagentur

Sensationelle Bilder von oben: Oliver Krautscheid Dronestagram.  Auch auf YouTube

Videos:

-
Loading...
-
Wandere aus, solange es noch geht!

Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.