Vertrauen der Deutschen in das politische System deutlich gesunken

Glaube an Qualität der Regierung "erdrutschartig verfallen" / Allensbach-Umfrage

Das Vertrauen der Deutschen in die Qualität der Regierungsarbeit und die Stabilität des politischen Systems ist in den vergangenen vier Jahren signifikant gesunken. Dies ergab eine repräsentative Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z., Mittwochsausgabe).

Während 2015, zur Hälfte der vergangenen Legislaturperiode, 81 Prozent der befragten Wahlberechtigten die politische Stabilität als eine besondere Stärke Deutschlands bewerteten, sind es jetzt nur noch 57 Prozent. Der Anteil der Bürger, die in der Qualität der Regierungsarbeit eine Stärke des Landes sehen, sank im selben Zeitraum von 49 auf 26 Prozent und ist damit „geradezu erdrutschartig verfallen“.

Die Ansicht, dass das politische System eine besondere Stärke Deutschlands sei, vertreten 51 Prozent. Vor vier Jahren lag der Anteil noch bei 61 Prozent.
In der Allensbach-Analyse heißt es mit Verweis auf die Umfragezahlen, dass die Bevölkerung die Koalition nicht nur als uneinig, sondern auch als wenig handlungsfähig wahrnehme. Nur 19 Prozent empfänden die Regierung als stark, 58 Prozent der Befragten als schwach.

Die Unzufriedenheit mit der Regierung unterminiere auch das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit des Staates insgesamt. Noch vor einem Jahr habe die Mehrheit der Bürger auf die Handlungsfähigkeit des Staates vertraut. Inzwischen hätten nur noch 45 Prozent den Eindruck, dass die Handlungsfähigkeit des Staates gegeben sei.

Deutlich stärker als im Westen wird im Osten Deutschlands diese Ansicht vertreten. Dort konstatieren 57 Prozent der Befragten, dass Deutschland einen schwachen Staat habe.

Trotz der Unzufriedenheit mit der Arbeit der Koalition und der Bundesregierung plädiert nur eine Minderheit von 31 Prozent für Neuwahlen, 45 Prozent sind dagegen.

Nur 24 Prozent rechnen mit einem vorzeitigen Ende der großen Koalition. Bei der Sonntagsfrage zur Stärke der Parteien halten sich CDU/CSU stabil als mit Abstand stärkste Kraft bei 29,5 Prozent, während die Grünen auf Platz zwei mit 21,5 Prozent liegen.

Erstmals überholt die AfD mit 14,5 Prozent als drittstärkste Kraft die SPD, die auf 14 Prozent kommt. Die Linke liegt bei acht, die FDP mit 7,5 Prozent dahinter.

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios
 
 

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse

Erlangen hat München in einer Studie den Titel als wirtschaftlich zukunftsfähigste deutsche Großstadt abgenommen. Im Ranking der 400 deutschen Landkreise und kreisfreien Städten belegt [ ... ]

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 96.367 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 90 Prozent oder 45.567 Fälle mehr als am Freitagmorgen vor einer Woche. [ ... ]

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland so viele Menschen bei Arbeitsunfällen gestorben wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion [ ... ]

NRW-Grüne sehen Bodycam-Pflicht für Polizisten kritisch

Die Grünen-Fraktionsspitze im NRW-Landtag sieht eine mögliche Ausweitung von Bodycam-Einsätzen der Polizei kritisch. "Wenn Kameras immer eingeschaltet sind, bedeutet das eine Ausweitung der [ ... ]

Nach dem Aus für die Gasumlage mahnt Uniper rasche direkte Hilfe beim Bund an. "Damit die Gasversorgung weiter gesichert werden kann, müssen die Kosten für die Ersatzbeschaffung von Gas getragen [ ... ]

Die Finanzvorständin der Bundesagentur für Arbeit, Christiane Schönefeld, will die Einführung des Bürgergeldes am liebsten verschieben. "Wir haben den Bundesarbeitsminister dringend [ ... ]

Bundesinnenministerin Nancy Faeser spricht in Zusammenhang mit der mutmaßlichen Pipeline-Sabotage in der Ostsee von einer "Zeitenwende bei der Inneren Sicherheit". Faeser sagte in Bezug auf die kritische [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.