Forsa: Merkel beliebt wie nie


Angela Merkel, über dts NachrichtenagenturIm ersten Politiker-Ranking des Meinungsforschungsinstituts Forsa im neuen Jahr liegt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiterhin an der Spitze. Im sogenannten "RTL/n-tv-Trendbarometer", welches am Montag veröffentlicht wurde, bleibt sie im Vergleich zur letzten Erhebung im Oktober 2019 unverändert bei 59 von 100 möglichen Punkten.

Mit einem Abstand von 9 Punkten folgt Grünen-Chef Robert Habeck auf dem zweiten Platz mit 50 Punkten.

Punktgleich mit jeweils 46 Punkten besetzen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) den dritten Rang.

Für das Politiker-Ranking ermittelt Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL regelmäßig, wie hoch das Vertrauen der Bürger zu den einzelnen Politikern ist. "Bitte geben Sie für den jeweiligen Politiker an, bei wem das Land in guten Händen ist", werden die Befragten gebeten. Dabei können die Befragten ihre Einschätzung auf einer Skala von 0 ("ist überhaupt nicht in guten Händen") bis 100 ("ist voll und ganz in guten Händen") abgeben.

Im aktuellen Ranking hat sich der bayerische Ministerpräsident Markus Söder auf Platz 5 vorgeschoben, punktgleich mit der Grünen-Chefin Annalena Baerbock. Die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer rangiert mit 30 Punkten hinter dem Vizepräsidenten des CDU-Wirtschaftsrates Friedrich Merz (41 Punkte), FDP-Chef Christian Lindner und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) (jeweils 38 Punkte), Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit 37 Punkten und dem Vorsitzenden der Linken-Bundestagsfraktion Dietmar Bartsch mit 31 Punkten.

Das Ende der Rangliste bilden der stellvertretende SPD-Vorsitzende Kevin Kühnert (29 Punkte), Linken-Chefin Katja Kipping (28 Punkte), die beiden SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans (27 Punkte) und Saskia Esken (24 Punkte) und die beiden Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion Alice Weidel (9 Punkte) und Alexander Gauland (8 Punkte). Besser als in der Rangliste vom Oktober 2019 werden nur Söder (plus 2 Punkte) sowie Scholz und Lindner (jeweils plus 1 Punkt) bewertet.

Die größten Verlierer sind Bartsch (minus 5 Punkte) und Kipping (minus 4 Punkte) sowie, mit jeweils 3 Punkten weniger, Baerbock, Merz und Kramp-Karrenbauer. Das größte Vertrauen bei den eigenen Anhängern genießen Merkel und Söder mit jeweils 83 Punkten. Den geringsten Rückhalt bei den eigenen Anhängern haben die neue SPD-Spitze Norbert Walter-Borjans (41) und Saskia Esken (32) sowie Juso-Chef Kevin Kühnert (38 Punkte). Den größten Vertrauens-Zuwachs bei den eigenen Anhängern haben Söder mit 9 Punkten und Scholz mit 4 Punkten. Den größten Vertrauens-Verlust in der eigenen Anhängerschaft haben, mit jeweils 4 Punkten, Baerbock und Gauland. Merkel genießt nicht nur bei den eigenen Anhängern großes Vertrauen, sondern auch bei den Anhängern der Grünen (67 Punkte), der SPD (63 Punkte), der FDP (58 Punkte) und der Linkspartei (46 Punkte). Lediglich die AfD-Anhänger bewerten sie mit 17 Punkten extrem schlecht. Merz hingegen wird von den AfD-Anhängern mit 58 Punkten noch besser bewertet als Weidel (57 Punkte) und Gauland (54 Punkte). Bei den CDU-Anhängern kommt Merz auf 60 Punkte. "Das große Vertrauen gegenüber Angela Merkel zeigt, dass sie als eine Art Präsidenten-Kanzlerin wahrgenommen wird, die über dem Parteiengezänk steht. Von den neuen Parteivorsitzenden der CDU, CSU und SPD ist es nur Markus Söder gelungen, großen Rückhalt bei den eigenen Anhängern zu gewinnen. Annegret Kramp-Karrenbauer hat die unmittelbar nach ihrer Wahl große Zustimmung unter den CDU-Anhängern inzwischen verspielt. Und Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans stoßen wie ihr Protegé Kevin Kühnert bei den wenigen der SPD verbliebenen Anhängern eher auf große Vorbehalte denn auf erwartungsvolle Akzeptanz", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. Die Daten zum Politiker-Ranking wurden von Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL im Zeitraum vom 29. bis zum 31. Januar 2020 unter 1.508 Personen erhoben.

Foto: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

 

 

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Videos: Relax-Kanal
Filme / Dokus
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Der klare Blick
Medizin News
Aktuelle Presse
Nabu kritisiert Taxonomie-Vorschlag als

Vor der Abstimmung zur Taxonomie im EU-Parlament hat der Naturschutzbund (Nabu) die Pläne der Kommission als Sabotage an den Klimazielen kritisiert. "Der Kommissionsvorschlag zur EU-Taxonomie ist ein [ ... ]

Energieexperten halten die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) für den raschen Import von Flüssiggas (LNG) als Ersatz für russisches Erdgas für kaum realisierbar. [ ... ]

In der Diskussion über einen Schutzschirm für Energieunternehmen fordern Versorger gleichsam Entlastungsmaßnahmen für Endverbraucher. Importeure reichten die höheren Preise für [ ... ]

US-Börsen nach langem Wochenende turbulent

Die US-Börsen haben nach einem langen Wochenende mit Unabhängigkeitsfeiertag am Dienstag turbulente Kurssprünge gemacht. Nach einem sehr schlechten Start wurden die Verluste etwas reduziert, [ ... ]

Ampel bewertet Migrationspaket unterschiedlich - FDP will mehr

Das erste "Migrationspaket" der Ampel-Koalition, das vom Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen werden soll, wird von den beteiligten Parteien unterschiedlich bewertet. Die Migrationsexpertin der Grünen-Bundestagsfraktion, [ ... ]

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Michael Roth (SPD), hat sich aus seiner selbstauferlegten Politik-Pause zurückgemeldet. Erschöpfungszustände, Panikattacken [ ... ]

Zwei Minister aus britischer Regierung zurückgetreten

Die britische Regierung wird von zwei Ministerrücktritten erschüttert. Finanzminister Rishi Sunak und Gesundheitsminister Sajid Javid, beide Angehörige der Konservativen, erklärten am [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.