Forsa: Union legt deutlich zu - Grüne, SPD verlieren


CDU/CSU-Bundestagsfraktion, über dts NachrichtenagenturDie Union hat auch in der Woche nach Ostern in der neuesten Forsa-Umfrage in der Wählergunst weiter deutlich zugelegt.

Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, gewinnt die Union im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte und kommt nun auf 39 Prozent der Stimmen. Die SPD verliert dagegen einen Prozentpunkt und liegt nun bei 16 Prozent.

Die Grünen verlieren im Vergleich zur Vorwoche ebenfalls einen Prozentpunkt und kommen nun auf 15 Prozent der Stimmen.

Die AfD bleibt unverändert bei 10 Prozent.

Auch die Linkspartei verharrt ebenfalls unverändert bei 8 Prozent. Die FDP bleibt ebenfalls unverändert bei 5 Prozent.

Für eine der sonstigen Parteien würden sich 7 Prozent der Befragten entscheiden. 25 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen. Die Union könnte laut Forsa derzeit sowohl mit der SPD als auch mit den Grünen eine Regierungskoalition bilden.

SPD, Grüne und Linkspartei kämen derzeit zusammen auf 39 Prozent und wären damit so stark wie die Union allein, Rot-Grün-Rot wäre also momentan nicht regierungsfähig. In der Coronakrise wächst weiterhin das Vertrauen in die Union. 47 Prozent der Bundesbürger trauen der CDU/CSU derzeit zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig zu werden. Das sind vier Prozentpunkte mehr als vor Ostern.

Der SPD trauen unverändert sieben, den Grünen drei Prozent der Befragten zu, die Probleme in Deutschland lösen zu können. Fünf Prozent halten eine der sonstigen Parteien für politisch kompetent, 38 Prozent gar keine. Bei einer Bundestagswahl läge die Union in dieser Woche 6,1 Prozentpunkte über ihrem Ergebnis vom September 2017. Überdurchschnittlich gewinnt die Union laut Forsa in Nordrhein-Westfalen hinzu (plus 7,4 Prozentpunkte), in Bayern verzeichnet sie sogar ein Plus von 11,2 Prozentpunkten.

In Bayern erreicht die CSU damit wieder 50, in Nordrhein-Westfalen die CDU 40 Prozent. Die SPD hingegen rutscht in den beiden Bundesländern auf absolute Tiefstwerte: In Bayern käme sie bei einer Bundestagswahl auf zehn, in Nordrhein-Westfalen auf 19 Prozent. Nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus hat die SPD bei Wahlen in diesen beiden Ländern noch nie so schlecht abgeschnitten.

"So unterschiedlich die Ministerpräsidenten der beiden bevölkerungsstärksten Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Bayern auch auftreten: Beide bringen der CDU bzw. CSU überdurchschnittliche Zuwachsraten", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. Beide vermittelten den Bürgern in ihren Ländern "auf ihre jeweilige Art das Gefühl, dass sie sich um das kümmern, was der großen Mehrheit der Menschen wirklich wichtig ist – und das ist zurzeit die Coronakrise.

Damit binden sie auch wieder die für die Union zeitweise verloren gegangenen früheren Wähler aus der politischen und gesellschaftlichen Mitte". Abzulesen sei dies daran, "dass zwischenzeitlich viele zu den Grünen abgewanderte Wähler der Union wieder zu ihr zurückkehren und auch ein Drittel der FDP-Wähler von 2017 die Union derzeit den Liberalen vorzieht", so Güllner weiter.

Für die Erhebung befragte Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL im Zeitraum vom 14. bis zum 17. April 2020 bundesweit insgesamt 2.002 Personen. Für Bayern und Nordrhein-Westfalen wurden 1.073 beziehungsweise 1.365 Personen im Zeitraum vom 1. bis zum 17. April 2020 befragt.

Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion, über dts Nachrichtenagentur

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.