Corona-Demo und die gezielte Falschmeldung von verletzten Polizisten

Am Wochendende geisterten Meldungen durch die Medien von "verletzten Polizisten". Die Presse steuerte den Verdacht gezielt auf die Corona-Demo. Tatsächlich wurden die Polizisten bei anderen Demos, z.B. Neukölln, verletzt.

 

Das links-grüne Berlin hat seit dem vergangenen Samstag ein echtes Problem: Denn die zehntausenden Bürger, die sich für Freiheit und gegen überzogene Corona-Maßnahmen ganz im Sinne des Grundgesetzes friedlich versammelten, waren einfach nur – friedlich.

Sie waren nicht „weitgehend friedlich“, wie die linke Hauptstadtpresse gerne linksextreme Gewalt-Demos von Kreuzberg bis Portland, bei denen Polizisten verletzt werden, umschreibt, nein: einfach nur friedlich.

Dies stand zugleich in hartem Kontrast zu einer gewalttätigen linksextremen Demo in Berlin-Neukölln am gleichen Tage abends, bei der Polizeibeamte angegriffen und Feuer gelegt wurden.

Interessant ist nun zu beobachten, wie die Spitze der Berliner Polizei, die erkennbar vom Innensenator politisiert wurde, mit diesen Sachverhalten umgeht.

Das erste Mal meldet sie auf Twitter in der Nacht zum 2. August 18 verletzte Polizisten. Aber sie sagt nicht, bei welchen konkreten Anlässen und Demos die Beamten verletzt wurden, sondern fasst alles pauschal unter dem Hashtag #b0108 zusammen – an jenem Wochenende waren über 50 Versammlungen im ganzen Stadtgebiet angemeldet. Und sie kündigt eine Bilanz-Pressemitteilung für den Sonntag an.

Bis dahin bleibt alles im Vagen – vor allem die entscheidende Frage, wie viele Beamte in Neukölln und wie viele Beamte bei der 20.000-Teilnehmer-Demo in Tiergarten verletzt wurden, bleibt in der Schwebe.

Am Sonntag kommt dann endlich die Bilanz-Pressemitteilung der Berliner Polizei. Darin wird ausführlich das Einsatzgeschehen bei der Corona-Demo beschrieben – von verletzten Polizisten ist dort kein Wort zu lesen. Danach werden die – erkennbar lebensgefährlichen – Einsätze in Neukölln nachgezeichnet und mehrere Verletzungen von Beamten dokumentiert.

Interessant ist, dass diese Polizei-Meldung nicht vom senatsoffiziellen Portal berlin.de übernommen wird.

Statt dessen wird dort am Montag morgen eine Meldung verbreitet unter dem Titel „45 Polizisten bei Demonstrationen in Berlin verletzt“.

Bemerkenswert hier: Der Leser erfährt mit keinem Wort, dass es in Neukölln und Prenzlauer Berg heftige Jagdszenen, Barrikadenbau und Straßenkämpfe gab, er liest nur von „Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei“. Die Corona-Demo wird ausführlichst erwähnt, dazu heißt es dann: „Ob auch bei diesen Einsätzen Polizisten verletzt wurden, konnte der Polizeisprecher am Sonntag nicht sagen.“

Sagen wir es mal so: Wenn auf der Corona-Demo auch nur eine einzige Flasche geflogen oder ein Böller gezündet worden wäre, wenn nur ein einziger Teilnehmer wegen Körperverletzung festgenommen worden oder ein Polizist zu Boden gegangen wäre – wir wüssten es längst.

Aber da hier, an diesem Wochenende in Berlin, die direkt vergleichbare Diskrepanz zwischen einer von der Politik beschimpften friedlichen und einer von der Politik ignorierten gewalttätigen Demo so augenfällig ist, werden die offen daliegenden Fakten einfach ausgeblendet. Wie würde Orwells Großer Bruder heute sagen: „Ich bin ein Berliner.“

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.