Grüne wollen Kanzler


Bundeskanzleramt, über dts NachrichtenagenturGrünen-Chefin Annalena Baerbock hat mit Blick auf die Bundestagswahl den Machtwillen ihrer Partei unterstrichen.

"Wir haben als progressive, gestaltende Kraft einen Führungsanspruch für dieses Land", sagte Baerbock den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Von der überraschend frühen Nominierung des SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz wolle sich ihre Partei nicht treiben lassen.

"Unser Weg ist das nicht." So wollen die Grünen ihre K-Frage, also die Entscheidung zwischen einer Spitzenkandidatur von Baerbock oder Co-Parteichef Robert Habeck, im nächsten Jahr, "rechtzeitig vor dem Wahlkampf" treffen, wie Baerbock betonte.

"Wir sind als Partei geschlossen, Robert Habeck und ich arbeiten gut im Team zusammen und konzentrieren uns jetzt auf unsere Aufgaben. So werden wir das in den nächsten Monaten weiter tun." Ein von der SPD-Führung forciertes Linksbündnis jenseits der Union halten sich die Grünen offen.

"Wir schließen keine demokratische Option aus", sagte Baerbock. Politik sei jedoch kein Wunschkonzert, Koalitionsdebatten stünden am Ende einer Wahl an. Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hatten sich für eine künftige Zusammenarbeit von SPD, Grünen und Linkspartei ausgesprochen. Laut aktuellen Umfragen hätte so ein Bündnis derzeit keine Mehrheit. Schwarz-Grün dagegen schon.

Die entsprechenden Frage-Antwort-Passagen im autorisierten Interview: Frau Baerbock, die SPD hat überraschend schnell ihre Karten auf den Tisch gelegt und mit Olaf Scholz einen profilierten Kanzlerkandidaten präsentiert. Was bedeutet das für den Bundestagswahlkampf der Grünen" Nichts Überraschendes. Olaf Scholz tritt als Spitzenkandidat der SPD an, das haben die Spatzen ja von den Dächern gepfiffen. Aber die Wahl ist im September 2021, wir sind mitten in der Pandemie und mitten in einer Hitzewelle. Jetzt ist nicht die Zeit für Wahlkampf. Ich erwarte vom Finanzminister, dass er sich mit den aktuellen Problemen befasst, den Wirecard-Skandal aufklärt und sich nicht im Wahlkampfmodus verliert.

Auch die Union wird mit einem Mann ins Rennen gehen. Jetzt wird`s höchste Zeit für eine grüne Kanzlerkandidatin, oder" Ich kann Ihre Neugier verstehen. Wenn bei der SPD der interne Druck so groß ist, es jetzt, in der Sommerpause zu tun, kann sie das natürlich machen. Unser Weg ist das nicht. Wir sind als Partei geschlossen, Robert Habeck und ich arbeiten gut im Team zusammen und konzentrieren uns jetzt auf unsere Aufgaben.

So werden wir das in den nächsten Monaten weiter tun. Wenn nach 16 Jahren Angela Merkel abtritt, können doch ausgerechnet die feministischen Grünen nicht sagen, wir machen den Frauen in Deutschland kein Angebot. Okay, ich sehe, Sie wollen nicht locker lassen (lacht). Keine Sorge: Wir haben als progressive, gestaltende Kraft einen Führungsanspruch für dieses Land. Aus diesem Anspruch heraus werden wir alle wahlstrategischen Fragen im nächsten Jahr rechtzeitig vor dem Wahlkampf treffen. SPD und Linke sind offen für Rot-Rot-Grün oder Grün-Rot-Rot, Schwarz-Grün hat eine klare Mehrheit.

Welches Bündnis bevorzugen Sie" "¦ und just nachdem die SPD-Vorsitzenden die Offenheit gegenüber der Linken angekündigt haben, zeigt sich der frisch gekürte SPD-Spitzenkandidat Scholz schon wieder ganz skeptisch"¦. Wir schließen keine demokratische Option aus. Politik ist auch kein Wunschkonzert. Wöchentlich ändern sich in den Umfragen die Möglichkeiten.

Deshalb: Koalitionsdebatten stehen bei einer Wahl am Ende, und nicht am Anfang. Der Wähler hat doch ein Recht darauf zu erfahren, in welches Lager seine Stimme für die Grünen am Ende fließt"¦ Wir erleben in vielen Bundesländern verschiedensten Farbschattierungen. Die Gesellschaft ist viel stärker in Bewegung. Wenn ich mich in nur eine Schublade schieben lasse, bin ich starr, habe ich weniger Gestaltungsoptionen. Das ist das Gegenteil von der Veränderung, für die wir antreten.

Foto: Bundeskanzleramt, über dts Nachrichtenagentur

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse

Der DAX hat am Freitag nach einem zunächst schwachen Start bis zum Mittag ins Plus gedreht. Gegen 12:30 Uhr stand das Börsenbarometer bei rund 14.530 Punkten und damit 0,3 Prozent über Vortagesschluss. [ ... ]

Finanzminister bezeichnet Steuererhöhungen als

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) verteidigt den sogenannten "Doppel-Wumms" von Kanzler Olaf Scholz (SPD), zeigt sich aber zum Ein-Jahr-Jubiläum der Ampel "gewiss nicht stolz" auf die neuen [ ... ]

Union in Migrationspolitik zerstritten

Die Union ist in der Migrationspolitik zerstritten. Während die "Ampel" derzeit verschiedene Vorhaben auf den Weg bringt und die Einwanderung erleichtern will, konnten sich CDU und CSU noch nicht auf [ ... ]

Niedersachsen will AKW Emsland vor Wiederinbetriebnahme prüfen

Niedersachsens Energieminister Christian Meyer (Grüne) hat angekündigt, das Atomkraftwerk Emsland in Lingen nach der geplanten Umgruppierung der Brennstäbe einer intensiven sicherheitstechnischen [ ... ]

Bundestag beschließt

Der Bundestag hat am Freitag das sogenannte "Chancen-Aufenthaltsrecht" beschlossen. In namentlicher Abstimmung votierten 371 dafür, 226 dagegen, 57 enthielten sich. Es soll langjährig geduldeten [ ... ]

Kein Essen auf

Der Bundestag streicht auf den sogenannten "Informationsfahrten" das bezahlte Essen - und will dadurch eine Menge Geld sparen. Dabei geht es um die Gruppentouren, zu denen alle Bundestagsabgeordneten regelmäßig [ ... ]

Verkehrsministerium will neue Autobahnen künftig schneller bauen

Das von Volker Wissing (FDP) geführte Verkehrsministerium will den Bau von Fernstraßen forcieren. Das legt der "Entwurf eines Gesetzes zur Beschleunigung von Genehmigungsverfahren im Verkehrsbereich" [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.