Krasse Lockdown-Verschärfungen im Gespräch


Männer mit Maske in einer U-Bahn, über dts NachrichtenagenturWenige Tage vor einem kurzfristig nach vorne verschobenen Bund-Länder-Treffen sind verschiedene Lockdown-Verschärfungen im Gespräch, um eine Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.

"Kindergärten komplett runterfahren, Schulen schließen, wirklich Betretungsverbot in den Pflegeheimen, wenn kein negativer Schnelltest vorliegt - über solche Dinge müssen wir sprechen", sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner".

Ebenso beraten werden müsse, wie die Fahrgastzahlen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gesenkt werden könnten.

Diesbezüglich war Bayern vorgeprescht und hat bereits eine ab 18. Januar geltende Verpflichtung zum Tragen einer FFP-2-Maske in Bussen und Bahnen eingeführt, ebenso wie für den Einzelhandel.

Eine komplette Schließung des ÖPNV soll Bundeskanzlerin Angela Merkel laut Medienberichten intern aber ausgeschlossen haben. Echte Ausgangssperren wie beispielsweise in Frankreich sollen jedoch weiter eine Option sein.

RKI-Chef Lothar Wieler hatte am Vortag mehr Heimarbeit vorgeschlagen. Es gebe sicherlich noch Betriebe, "wo mehr Homeoffice gemacht werden kann", sagte Wieler in den ARD-Tagesthemen.

Das Wirtschaftsmagazin "Business Insider" berichtete am Freitagmorgen unter Berufung auf Regierungskreise, das Kanzleramt wolle für einen noch unbestimmten Zeitraum nur noch Treffen mit einer festen Person außerhalb des eigenen Haushalts erlauben. Bislang gilt eine 1-Freund-Regel, wonach man sich privat und öffentlich zwar nur mit einer Person treffen darf, doch das ist mit Freunden verschiedener Haushalte.

Aus den Ländern soll es aber noch Widerstand gegen diesen Vorschlag geben. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hielt sich bezüglich der konkreten Verschärfungen bedeckt. "Die Stichworte sind genannt", sagte Dreyer am Freitag im ZDF-Morgenmagazin. Das Treffen mit der Kanzlerin werde "hoffentlich am Dienstag" stattfinden, dann müsse die Lage beraten werden.

Eigentlich wollte sich Merkel erst am 25. Januar wieder mit den Ministerpräsidenten beraten. Ihrer Ansicht nach hat sich die Lage in Deutschland in den letzten Tagen verschärft.

Tatsächlich ist die Zahl der aktiv Corona-Infizierten laut RKI-Daten seit dem Hoch an Weihnachten aber um 17 Prozent zurückgegangen, die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen ist erstmals seit dem Sommer bis Freitag zwölf Tage in Folge gesunken, die Zahl der täglichen Neuinfektionen liegt wieder auf dem Niveau von Anfang Dezember und hat die hohen Werte rund um die Feiertage hinter sich gelassen.

Einzig die Zahl der Corona-Todesfälle bewegt sich auf einem traurigen Rekordniveau. Pro Woche werden derzeit über 6.000 Tote registriert, die mit dem Coronavirus infiziert waren, auch das Statistische Bundesamt maß zuletzt eine Übersterblichkeit, die in etwa auf dem Niveau der Corona-Toten liegt.

Die geschätzte Sterberate stieg zuletzt auf fast fünf Prozent, nachdem sie im Sommer deutlich unter einem Prozent lag.

Foto: Männer mit Maske in einer U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

 

 

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • -

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.