EU-Geheimtreffen mit Impfstoff-Herstellern


EU-Kommission in Brüssel, über dts NachrichtenagenturDie EU-Kommission hat offenbar die führenden Hersteller von Corona-Impfstoffen zu geheimen Krisengesprächen in der kommenden Woche eingeladen.

Das berichtet das Wirtschaftsmagazin "Business Insider" unter Berufung auf EU-Kreise. Bei den Gesprächen soll es darum gehen, wie die Impfstoffproduktion in Europa beschleunigt werden kann.

"Business Insider" zitiert eine Sprecherin der EU-Kommission, dass in der kommenden Woche gleich zwei Treffen der Kommission mit Impfstoff-Herstellern und Firmen stattfinden sollen. Dabei geht es um den kompletten Impfstoffprozess, also auch um Zulieferer.

Organisiert werden die Gipfeltreffen von Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton, der auch die EU-Taskforce für Impfstoffproduktion leitet. Feste Termine und eine Teilnehmerliste für die Treffen konnte die Sprecherin noch nicht nennen. "Unsere Idee ist es, diese Konzerne und Firmen zusammenzubringen, um die Prozesse in der Impfstoffproduktion entlang der kompletten Warenkette zu beschleunigen", sagte die Kommissionssprecherin, "von den Rohmaterialien bis zur Abfüllung".

Hintergrund der EU-Einladung zu den Krisengipfeln kommende Woche ist der anhaltende Mangel an Corona-Impfstoff in Europa. Erst am Samstag hatte Astrazeneca verkündet, seine versprochenen Liefermengen an die EU in den kommenden Wochen nicht einhalten zu können. Laut "Business Insider" entschuldigt der Konzern seine Lieferprobleme in Gesprächen mit EU-Vertretern unter anderem damit, dass seine Produktionsstätten in der EU - anders als jene in Großbritannien - noch nicht bei "voller Kapazität" arbeiten würden.

Auch beim US-Hersteller Johnson&Johnson kommt es zu Lieferproblemen in die EU. Für das zweite Quartal erwartet die EU-Kommission die Lieferung von 55 Millionen Dosen Corona-Impfstoff. Zuletzt war unklar, ob Johnson&Johnson dieses Lieferversprechen einhalten kann auch, weil die USA den Export von dort abgefüllten Impfstoffdosen in die EU verweigern.

Nach Informationen von "Business Insider" gestalten zudem mögliche Lieferprobleme des US-Herstellers Novavax die laufenden Vertragsgespräche zwischen diesem und der EU-Kommission als schwierig. Novavax könne womöglich erst ab 2022 liefern, zitiert das Magazin aus EU-Kreisen.

Für die EU-Kommission sei das nicht hinnehmbar. Ein Sprecher der Kommission wollte das auf Anfrage von "Business Insider" nicht kommentieren und verwies auf die laufenden Verhandlungen.

Foto: EU-Kommission in Brüssel, über dts Nachrichtenagentur

 

 

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.