Infratest: Mehrheit lehnt Gender-Gaga ab


Vier junge Leute auf einer Treppe, über dts NachrichtenagenturIn Deutschland halten 65 Prozent der Bevölkerung nichts von einer stärkeren Berücksichtigung unterschiedlicher Geschlechter in der Sprache.

Das ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage für die "Welt am Sonntag". Diese 65 Prozent lehnen Formulierungen wie "Zuhörende" statt "Zuhörer" und die Nutzung des großen Binnen-I ("WählerInnen") in der Schriftsprache ebenso ab wie eine Kunstpause vor der zweiten Worthälfte ("Pendler_innen") in der gesprochenen Sprache.

Im vergangenen Jahr lag die Ablehnung noch bei 56 Prozent. Bei den Frauen, die die "geschlechtergerechte" Sprache insgesamt positiver bewerten als die Männer, stieg die Ablehnung von 52 auf 59 Prozent. Bei den Anhängern der Grünen stellen sich 48 Prozent gegen die Gendersprache, 47 Prozent sind dafür.

Bei den Anhängern aller anderen Parteien überwiegt die Kritik: Die SPD-Geneigten sind zu 57 Prozent dagegen, die Anhänger der Union zu 68 Prozent, danach folgen die Linken mit 72 Prozent, die FDP mit 77 und die AfD mit 83 Prozent Ablehnung.

Ein Verbot der gendergerechten Sprache in öffentlichen Einrichtungen, so wie es die französische Regierung kürzlich als Gesetzentwurf in die Nationalversammlung eingebracht hat, lehnen 51 Prozent der Deutschen "eher ab", 36 Prozent würden es "eher begrüßen". Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) sagte der "Welt am Sonntag", Sprache verändere sich langfristig in einem gesellschaftlich-kulturellen Prozess und nicht durch elitär-moralischen Zwang.

"Ich glaube deshalb nicht, dass sich die Gendersprache durchsetzen wird. Jeder Mensch soll so sprechen, wie er es für richtig hält, ob er gendern will oder nicht." Sprache sei ein Kommunikationsmittel. "Sie sollte nicht krampfhaft zum politischen Kampfmittel umfunktioniert werden." Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hält dagegen: "Warum muss sich die Hälfte der Bevölkerung mitgedacht fühlen, wenn nur die männliche Form verwendet wird?" Es sei kein Angriff, wenn man dies hinterfrage, sagte Lambrecht der Zeitung.

"Und es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass die Gleichstellung in Rechtsnormen auch sprachlich zum Ausdruck kommt. Diesem Auftrag fühle ich mich verpflichtet", sagte sie der "Welt am Sonntag". Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, sagte dem Blatt: "Worte haben große Macht: Sie beeinflussen, wie wir die Welt sehen. Wer ausschließlich von Politikern, Richtern oder Ärzten spricht, zeichnet das Bild einer Welt von Männern, in denen Frauen oder nicht-binäre Menschen nicht vorkommen. Wir sind aber Teil dieser Welt - die Hälfte aller Menschen einfach nur mitzumeinen, reicht nicht mehr aus."

Sahra Wagenknecht, Spitzenkandidatin der Linkspartei in Nordrhein-Westfalen zur Bundestagswahl, lehnt diese Sichtweise ab: "Mich wundert es nicht, dass sich die Leute dagegen auflehnen." Bei der Gender-Pause gehe es nicht nur darum, dass Männer und Frauen in der Sprache gleichberechtigt vorkommen sollen.

"Es geht dabei vor allem um die Abbildung einer verschwindend kleinen Zahl von Menschen mit einem selbst definierten, dritten Geschlecht." Die gesellschaftliche Mehrheit sei absolut bereit, diese Minderheit zu akzeptieren, sagte Wagenknecht. "Aber die Mehrheit hat eben auch das Gefühl, dass ihre wirklichen Probleme nicht mehr gesehen werden, dass es hier eine gewaltige Unwucht gibt", sagte die Linken-Politikerin der "Welt am Sonntag".

Foto: Vier junge Leute auf einer Treppe, über dts Nachrichtenagentur

Heute vor 52 Jahren 1. Mondlandung: Originalvideo: YouTube

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.