----

Warum der Euro stieg und Anleihen crashten

Was ist da wirklich passiert in den letzten Tagen? Der Euro schoß nach oben, deutsche Staatsanleihen crashten. Aber warum? Die amerikanische Bank Morgan Stanley meint, dies sei eine ...

Von Markus Fugmann

Was ist da wirklich passiert in den letzten Tagen? Der Euro schoß nach oben, deutsche Staatsanleihen crashten. Aber warum? Die amerikanische Bank Morgan Stanley meint, dies sei eine Folge von Hedgepositionen von nicht-europäischen Aktienkäufern, die sich in die Aktienmärkte Europas eingekauft hatten:

“Da die meisten Auslandskäufe von europäischen Aktien auf währungsgesicherter Basis erfolgt sind, führen niedrigere Aktienkurse zu einer über-hedgten Euro-Position”, so die Großbank in einer heute veröffentlichten Analyse. Laut Morgan Stanley haben sich Käufe europäischer Aktien von nicht-europäischen Ausländern seit Jahresbeginn 2015 verdreifacht. Um die gekauften Aktien-Positionen abzusichern, hatten die Investoren sich über Euro-Short-Positionen abgehedged, um mögliche Währungsverluste auszugleichen, sollte der Euro weiter fallen – und danach sah es ja lange aus. Wenn aber nun etwa die Aktienkurse fallen, mussten viele Investoren ihre Aktien-Positionen verkaufen – was die Euro-Short-Absicherungen überflüssig machte. In der Folge wurden dann Euro-Short-Positionen eingedeckt, faktisch damit der Euro zurück gekauft, was den dynamischen Anstieg der Gemeinschaftswährung in den letzten Tagen erklärt.

Dass an den Finanzmärkten alles mit allem zusammen hängt, zeigt dann auch die Entwicklung der Aleiherenditen in der Eurozone. Mit dem Anstieg der Renditen (Zinsen) wurde die seit Einführung des QE der EZB forcierte Praxis der Währungsausländer stark eingeschränkt, sich über den europäischen Anleihemarkt zu refinanzieren: so war die Aufnahme neuer Liquidität über Unternehmensanleihen in der Eurozone deutlich günstiger als im Dollar-Raum – weshalb zahlreiche Firmen aus den USA, wie Apple, Unternehmensanleihen in der Eurozone begaben. Steigt jedoch der Euro, werden die aufgenommenen Schulden gewissermaßen teurer:

“Eine der Säulen der Euro-Schwäche seit Jahresbeginn war aber die Begebung von Unternehmensanleihen in Euro”, so Morgan Stanley. Durch das Zusammenwirken der beiden Faktoren Hedge-Auflösung und Ende der Anleiheemissionen sei daher die technisch getriebenene Euro-Rally der letzten tage zu erklären, ebenso der Crash am Anleihemarkt.

Commerzbank: Grexit ist kein Weltuntergang

"Ich warne vor einem faulen Kompromiss mit Griechenland. Wenn Griechenland neue Kredite ohne substanzielle Reformen erhielte, hätte sich die linksradikale Syriza durchgesetzt und die Staatengemeinschaft ihre Glaubwürdigkeit eingebüßt", sagt Jörg Krämer, Chefökonom der Commerzbank der WELT. "Letztlich entscheidet Griechenland, ob es in der Währungsunion bleibt oder nicht. Wenn es die versprochenen und notwendigen Reformen ergreift, sollte es in der Währungsunion bleiben, sonst nicht."

Deutsche Bank-Experte sieht Chancen bei Griechen-Austritt

Stefan Kreuzkamp, Chefstratege der Deutsche-Bank-Tochter Deutsche Asset & Wealth Management, die rund 400 Milliarden Euro an Anlegergeldern betreut, sieht überwiegend "Einstiegschancen" im Falle eines Grexits. Die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland seine Schulden in wenigen Tagen nicht wird bedienen können, taxiert er auf 50 Prozent.

 

The post Warum der Euro stieg und Anleihen crashten appeared first on finanzmarktwelt.de.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.