AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

NEU - Unser Börsen-Club: Die Top Aktien 2024! KI, Uran, Gold. Jetzt 800 Euro Vorteile sichern.

Deutschland und Europa befinden sich bereits im Krieg mit Russland

Waffen für Ukraine und die Folgen: Immer häufiger wagt sich das ukrainische Militär auch auf russisches Territorium vor, um gezielte Schläge durchzuführen. Es besteht die Möglichkeit, dass die Bereitstellung immer weiterer moderner westlicher Waffen die Reichweite von Kiews Streitkräften deutlich vergrößert.

 

von Martin Stephan

Noch immer gibt es „im Westen“ – und hier insbesondere in Deutschland – viele Russland- bzw. Putin-Versteher, die den Einmarsch russischer Streitkräfte in die Ukraine zumindest verstehen, wenn nicht gar gutheißen. Schließlich sei „der Westen“ oder gerne auch „die Amerikaner“ dafür verantwortlich, dass durch die geplante oder bereits vollzogene politisch-gesellschaftliche „Inbesitznahme“ der Ukraine Russlands Sicherheitsinteressen massiv missachtet wurden und der russische „Befreiungsschlag“ nur folgerichtig sei. Diesen Leuten gegenüber kann ich nur erwidern, dass sie offenbar jeden Bezug zur Realität verloren haben, denn nichts, was in Sachen „Ukraine“ durch irgendwen und -wann auch immer durch Einmischung verursacht wurde, rechtfertigt Putins Angriffskrieg. Kein geringerer als Wladimir-Putin höchst persönlich hat – neben anderen russischen Präsidenten zuvor – die Staatsgrenzen der Ukraine vor etwa 15 Jahren ein weiteres Mal bestätigt und explizit anerkannt. Heute erfindet er irgendwelche Nazis – übrigens nicht nur in der Ukraine – von denen der Nachbarstatt gesäubert werden müsse.

Putins Wille und die russischen Streitkräfte werden unterschätzt

Sicherlich kann inzwischen behauptet werden, dass sich der durch russische Kampfverbände in der Ukraine geführte Angriffskrieg längst nicht so entwickelt wie vorher geplant war. Doch das ist bei Kriegen fast immer der Fall; siehe zum Beispiel den Vietnamkrieg oder die Afghanistan-Kriege. Krieg führen heißt immer auch anpassen und deshalb ist die gerade aus den USA zu uns herüberschwappende unverhohlene Freude über Putins „Problemarmee“ nicht nur völlig überflüssig sondern auch gefährlich. Denn Putin wird gerade uns in Europa noch spüren lassen, zu was er wirklich fähig ist – und an genügend Ausweichplänen wird es ihm nicht mangeln.

Die unsinnigen Definitionen zum Begriff „Kriegspartei“

Während sich Putins Russland darin gefällt, völlig abstruse Kriegspropaganda über den Grund der „Spezialoperation“ in der Ukraine gebetsmühlenartig in einer Art Endlosschleife zu verbreiten und auch überwiegend zu glauben, gefällt sich der Westen – auch Deutschland – darin, permanent auszuloten, dass man nicht zur „Kriegspartei“ wird, also die imaginäre „rote Linie“ nicht überschreitet. Hierfür werden Völkerrechtler, Militär-Experten oder Hochschul-Professoren, stets mit Gutachten im Gepäck, herangezogen, die aktuell überwiegend der Ansicht sind, dass dem nicht so sei. Na, da haben wir ja alle noch einmal großes Glück gehabt! Das wird Vladimir Putin zutiefst beeindrucken und erfreuen, dass wir da so vorbildlich aufpassen! Die Wahrheit sieht – logischer Weise – völlig anders aus! Denn jeder, der durch sein Handeln den Kriegsverlauf negativ verändert, ist aus russischer Sicht natürlich parteiisch, also Kriegspartei! Das würde übrigens auch jeder US-Präsident so sehen, der sich im theoretischen Fall einer kriegerischen Auseinandersetzung mit Nordkorea mit permanenten Waffenlieferungen an den Feind durch China und Russland konfrontiert sähe. Keine Frage: der Westen – inzwischen  auch massiv Deutschland – ergreift Partei für die Ukraine durch mittlerweile auch schwere und moderne Waffen. Damit sind wir verständlicher Weise für Putin eine Kriegspartei, gleichgültig, was irgendwelche Völkerrechtler aus bedrucktem Altpapier ableiten.

Verbaler Angriff am 9. Mai

Möglicher Weise hat Putin nicht damit gerechnet, dass sich gerade Deutschland und auch viele andere Europäer, ja sogar die Türkei per Drohnenaufklärung, die zur Zerstörung der Moskwa im Schwarzen Meer geführt hat, so eindeutig „pro Ukraine“ und damit „contra Russland“ bekennen? Doch verschärft – nicht entschärft – diese Entwicklung den Kriegsverlauf und wir sind bereits mittendrin und nicht nur am Rande dabei. Bei seiner Rede am 9. Mai aus Anlass des 77. Jahrestages des Sieges der „glorreichen russischen Armee“ über Nazi-Deutschland wird Wladimir Putin deshalb Vergleiche ziehen zwischen dem Hitler-Regime und der heutigen Bundesregierung. Er wird beide Staaten als Nazi-Staaten gleichsetzen und uns damit – direkt oder indirekt – den Krieg erklären, in dem er uns als feindliche Kriegspartei klassifizieren und uns damit unverhohlen militärisch (be)drohen wird. Was auch immer Putin genau sagen wird, seine Worte werden der deutschen Regierung und Bevölkerung vermutlich durch Mark und Bein gehen.

Wir sind nicht vorbereitet auf russische Schläge gegen Deutschland

Ich möchte an dieser Stelle nicht falsch verstanden werden: Dieser Krieg ist bereits dadurch entstanden, dass Putins Streitkräfte die Ukraine überfallen haben und damit zwingend eine Positionierung durch die Bundesregierung notwendig wurde – entweder pro Aggressor oder pro Verteidiger. Natürlich fiel die Entscheidung gegen den Kriegsverbrecher aus – und das ist auch gut und richtig! Nur muss sich halt ein jeder über die Konsequenzen im Klaren sein und das scheint auf europäischer Ebene noch immer nicht zu geschehen. Folgende Fragen stellen sich in diesem Zusammenhang beispielsweise:

  • Wird Russland warten, bis sich bis zu 88 Leopard I Panzer aus Deutschland in Richtung Ukraine in Bewegung setzen oder wird man versuchen, dass auch heute noch moderne Kriegsgerät bereits bei der Endmontage in Deutschland und Frankreich zu zerstören, was taktisch sicherlich klug wäre?
  • Wird Russland warten, bis auch die Rosneft-Raffinerie bei Schwedt enteignet und für die Herstellung von Russland-unabhängigen Ölqualitäten umgerüstet wird oder sollte man diese Anlage nicht vorab vor Ort zerstören oder sabotieren, was taktisch sicherlich klug wäre?
  • Wird Russland warten, bis Deutschland bis zu 6 LNG-Terminals an Nord- und Ostsee errichtet hat – das erste soll bereits in 10 Monaten in Betrieb genommen werden – oder sollte man diese nicht unmittelbar vor Inbetriebnahme durch U-Boote oder Raketen einfach zerstören, was taktisch sicherlich klug wäre?
  • Oder sollte Russland nicht gerade Deutschland zuvorkommen wenn es um den Verzicht auf russisches Öl und Gas geht und uns einfach den Hahn zuerst zudrehen bevor wir Lieferalternativen gefunden haben, was sicherlich taktisch klug wäre?

Vom Verteidiger zum Angreifer?

Und noch eine Entwicklung könnte für Europa, insbesondere Deutschland, außerordentlich gefährlich werden. Immer häufiger wagt sich das ukrainische Militär auch auf russisches Territorium vor, um gezielte Schläge durchzuführen. Es besteht selbstverständlich die Möglichkeit, dass die Bereitstellung immer weiterer moderner westlicher Waffen die Reichweite von Kiews Streitkräften deutlich vergrößert – allein die deutsche Haubitze schießt 40 km weit und ist dabei äußerst präzise. Und auch die sich aktuell vor allem in der Verteidigung befindlichen Soldaten der Ukraine singen beim Vorrücken nicht „Kumbaya“ oder „Imagine“ sondern sind gefährliche Kombattanten. Vermutlich werden deutsche Leoparde, Geparden und vielleicht auch Marder mit einem Hinweisschild „bitte nur zur Verteidigung verwenden“ ausgeliefert, doch wen interessiert das? Dann würden schon bald, wie bereits vor 80 Jahren, wieder „deutsche Panzer“ durch Russland fahren – nur gut, dass wir dieses Mal nichts damit zu tun haben: wir sind ja keine Kriegspartei!

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse
Börse 24h
Börsen News

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
bc1qwfruyent833vud6vmyhdp2t2ejnftjveutawec

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse

Thomas Müller ist die meistverkaufte Playmobil-Figur zur Europameisterschaft. Dem "Stern" sagte der Spielwarenhersteller: "Im Absatz liegt die Spielerfigur von Thomas Müller aktuell vorne. Regional [ ... ]

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat die Pläne von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) gelobt, die Auslagerung von Asylverfahren in Länder außerhalb der EU zu prüfen. [ ... ]

Chinesischer Autobauer NIO kritisiert geplante EU-Strafzölle

Der chinesische Elektroauto-Hersteller NIO kritisiert die von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen angedrohten Strafzölle auf chinesische E-Autos scharf. "Ohne freien Handel kann sich [ ... ]

Arbeitgeberpräsident fordert mehr Lohnabstand

Die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) hält den Sozialstaat in Deutschland für zu üppig. "Wir haben mit den Sozialleistungen in den letzten Jahren einfach übertrieben. [ ... ]

Die bei den Europawahlen siegreiche EVP stellt neue Bedingungen für ihre Zustimmung zur Verteilung der EU-Spitzenämter. EVP-Chef und CSU-Vize Manfred Weber sprach in der "Bild am Sonntag" von [ ... ]

Das Bündnis Sahra Wagenknecht hat in der von Insa gemessenen Wählergunst erneut seinen bisherigen Höchstwert von acht Prozent erreicht. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut [ ... ]

WFP: Entwicklungshilfe-Kürzungen können Flüchtlingszahlen erhöhen

Der Deutschland-Direktor des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP), Martin Frick, warnt davor, durch eine Einschränkung der deutschen Entwicklungshilfe die Flüchtlingszahlen [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.