Drosten schlägt Corona-Alarm für Herbst

Schon für September befürchtet Drosten »wieder sehr hohe Fallzahlen«. Auch die Hospitalisierungs- und Todeszahlen stiegen dann wohl wieder an. - Er hält nichts davon, sich im Sommer mutwillig mit dem Coronavirus zu infizieren.

 

Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Berliner Charité, warnt davor, sich im Sommer mutwillig mit dem Coronavirus zu infizieren. »Man sollte das weiterhin so gut es geht vermeiden, auch wegen des Risikos von Long Covid«, so Drosten im Gespräch mit dem SPIEGEL.

Auch epidemiologisch sei die Empfehlung zur Infektion, die derzeit auf Twitter die Runde macht, »totaler Nonsens«: »So viele Menschen können sich im Sommer gar nicht infizieren, dass das im Winter die Coronazahlen niedrig halten würde.«

Schon für September befürchtet Drosten »wieder sehr hohe Fallzahlen«. Auch die Hospitalisierungs- und Todeszahlen stiegen dann wohl wieder an. »Wenn die Entscheidungsträger nichts tun, wird es sehr viele krankheitsbedingte Ausfälle am Arbeitsplatz geben. Das wird ein echtes Problem werden«, befürchtet Drosten.

Zu überfüllten Intensivstationen werde es zwar voraussichtlich nicht mehr kommen. Doch die neue Subvariante BA.5, die gerade in Deutschland dominant wird, befalle möglicherweise wieder stärker die tieferen Atemwege. »Das Rad dreht sich wieder mehr in Richtung Krankheit«, so Drosten. Es stimme nicht, dass ein Virus im Laufe der Evolution automatisch immer harmloser werde. »Das macht meine Sorge vor dem Herbst nochmal größer.«

Er habe sich in der Pandemie öffentlich engagiert, da er fand, dass er so als Wissenschaftler »am meisten für die Gesellschaft tun« könne, sagt Drosten im SPIEGEL-Gespräch. Wenn er aber »gewusst hätte, wie viel negatives Feedback da von einer sehr lauten Minderheit zurückkommen würde, wie von bestimmten Kreisen systematisch versucht werden würde, die öffentliche und politische Meinung in eine bestimmte Richtung zu drehen, dann hätte ich das nicht gemacht. Das hat mich wirklich schockiert«, so Drosten.

»Wirklich perplex« mache ihn, dass er manchmal das Gefühl habe, »dass diejenigen in der lauten Minderheit, die alles umdeuten und verdrehen, einfach den längeren Atem haben – vielleicht auch, weil sie sich den lieben, langen Tag offenbar nur damit beschäftigen und nichts Besseres zu tun haben«. Während er und viele andere Wissenschaftler jetzt langsam nicht mehr könnten und dringend in den Normalbetrieb zurück müssten und auch wollten, »verstummen diese Leute einfach nicht, sie bekommen immer wieder eine Bühne. Das finde ich sehr besorgniserregend«, so Drosten im SPIEGEL-Gespräch.

Es sei »falsch« gewesen, seinen Posten in dem von Bundesregierung und Bundestag eingesetzten Sachverständigenausschuss zu räumen, der unter anderem prüfen soll, wie viel bestimmte Coronaschutzmaßnahmen gebracht haben. »Vielleicht hätte ich robuster sein müssen und sagen: Ich weiß ja, dass ich nicht befangen bin, ist doch egal, was einige Zeitungen schreiben – lass sie schreiben«, sagt Drosten im SPIEGEL-Gespräch.

Externe Hilfe, die der »politisch und nicht nach wissenschaftlichen Kriterien« zusammengesetzte Sachverständigenausschuss dringend gebraucht hätte, sei nicht gewährt worden, »weil nur persönlich Berufene mitarbeiten könnten«, wie Drosten gesagt worden war. Somit sei die Aufgabe »nicht zu schaffen« gewesen – dies war laut Drosten »einer der Hauptgründe« für seinen Rückzug aus dem Gremium. Dass jetzt auch bekannt geworden sei, dass an dem Bericht der Kommission »nicht namentlich bekannte Ghostwriter mitgewirkt haben, ist für mich persönlich inakzeptabel«, so Drosten. »Und dadurch, das muss ich sagen, ist für mich als Bürger und als Wissenschaftler die Arbeit dieser Kommission angreifbar.«

Er selbst empfiehlt für den Winter Maskentragen in Innenräumen, das sei »am wenigsten schmerzhaft«. Wenn man es, etwa durch den eindringlichen Aufruf zu betrieblichen Impfungen, zudem vor dem Winter schaffe, noch einmal »bis zu 40 Millionen Menschen zu immunisieren oder mit einer Auffrischungsimpfung zu versorgen«, würde das »wirklich etwas verändern«, so Drosten.

Langfristig sei es unvermeidbar, sich anzustecken. Nach und nach bilde sich dann ein schleimhautspezifischer Schutz, der die Bevölkerungsimmunität insgesamt belastbarer mache. Auf der anderen Seite entwickele sich auch das Virus weiter und weiche der Immunantwort immer besser aus. Er gehe davon aus, dass sich irgendwann ein neues Gleichgewicht einpendele: Die Bevölkerungsimmunität durch Impfungen und Infektionen werde irgendwann so stark sein, dass das Virus an Bedeutung verliere. »Dann sind wir im endemischen Zustand«, so Drosten. Schlimmstenfalls könne dies aber »noch einige Winter« dauern.
Drosten selbst hat sich bisher nicht mit Sars-Cov-2 infiziert: »Bislang hatte ich wohl einfach Glück. Ich begebe mich zwar nur selten in riskante Situationen, aber ich bin auch nicht übermäßig vorsichtig.«

 

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Medizin News
Aktuelle Presse
Hospitalisierungsrate sinkt weiter auf 4,28

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist weiter gesunken. Das RKI meldete am Dienstagmorgen zunächst 4,28 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden [ ... ]

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen vorläufig 63.745 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 19,0 Prozent oder 14.953 Fälle weniger als am Dienstagmorgen vor einer [ ... ]

Die Bundesregierung will mit älteren Waggons und Ausnahmen beim Schienenlärmschutzgesetz die Transportengpässe bei Kohle und Öl abfedern. Der Logistikkoordinator der Bundesregierung, [ ... ]

Während das Bundeswirtschaftsministerium entgegen der Ankündigung von Ressortchef Robert Habeck (Grüne) um die zwölf an der Gasumlage teilnehmenden Unternehmen weiter ein Geheimnis macht, [ ... ]

Der Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie e.V. (BVEG) rechnet damit, dass die Gasvorräte für den kommenden Winter ausreichen. Hauptgeschäftsführer Ludwig Möhring sagte [ ... ]

Die Ampel-Koalition verteidigt mit zusammen 49 Prozent laut neuer INSA-Umfrage ihre parlamentarische Mehrheit, Olaf Scholz hätte bei Neuwahlen aber wohl geringe Chancen, Kanzler zu werden. Die Grünen [ ... ]

US-Börsen drehen ins Plus - Rohstoffe deutlich schwächer

Die US-Börsen haben am Montag nach einem schwachen Start schließlich doch klar zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 33.912,44 Punkten berechnet, 0,45 Prozent über Freitagsschluss. [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.