Ex-Rundfunkrat dringt auf Reform der ARD- und ZDF-Gremien


ZDF, über dts NachrichtenagenturWolfgang Jüttner, langjähriges Mitglied des NDR-Rundfunkrates, hält die Aufsichtsgremien von ARD und ZDF für "dringend reformbedürftig". Sie seien in ihrer jetzigen Form "nicht imstande, ihren Auftrag wahrzunehmen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). Es fehle an Expertise, Vielfalt und einer zeitgemäßen Besetzung.

"Der NDR-Rundfunkrat spiegelt eher die gesellschaftliche Realität der Neunzigerjahre als die heutige Zeit wider", so Jüttner. "Es gibt zwar nicht mehr - wie früher - zu wenig Frauen, aber wenig Vielfalt, zu wenig Jüngere und einen zu großen Einfluss der Religionsgemeinschaften." Die "säkularisierte Gesellschaft von heute" finde sich im Rundfunkrat nicht angemessen wieder, sagte er. Jüttner saß von 2012 bis 2022 für die SPD im NDR-Rundfunkrat. In den Gremien von ARD und ZDF sollen Vertreter der Zivilgesellschaft über die Erfüllung des gesetzlichen Sendeauftrags wachen. Sie wählen den Intendanten, entscheiden über den Wirtschaftsplan und sollen sicherstellen, dass sich alle gesellschaftlichen Gruppen im Programm wiederfinden.

"Das Prinzip der zivilgesellschaftlichen Kontrolle ist unverzichtbar", aber die Zusammensetzung der Gremien müsse aktualisiert werden, sagte Jüttner. "Wenn ich mir ansehe, dass die Vereinigung der Opfer des Stalinismus noch immer ein Mandat im Rundfunkrat hat, kann man schon zu Recht fragen: Ist es nicht irgendwann mal gut? Ist das noch zeitgemäß?" Der 74-Jährige fordert Weiterbildungsmöglichkeiten für die Rundfunkräte. "Denn die sind nicht alle als Medienpolitiker auf die Welt gekommen." Die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer haben sich im Juni auf eine Reform von Auftrag und Struktur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland geeinigt. Danach soll Unterhaltung Teil des Auftrags sein, müsse aber ein klares öffentlich-rechtliches Profil aufweisen. Zudem wird die Eigenständigkeit der Sender sowie die Rolle der Gremien gestärkt. Bevor der neue Staatsvertrag in Kraft treten kann, müssen noch alle Länderparlamente zustimmen.

Foto: ZDF, über dts Nachrichtenagentur

 

 

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse

Skoda will neue Elektromodelle um vier Jahre vorziehen. Der Elektroanteil der tschechischen Volkswagen-Tochter steigt dadurch bis 2030 um zusätzliche 20 Prozentpunkte. "Bis 2026 kommen wir mit drei [ ... ]

Norwegen will weiter viel Gas fördern und auch noch nach neuen Feldern suchen. Das sagte Ministerpräsident Jonas Gahr Store am Mittwoch bei einem Treffen im Bundeskanzleramt in Berlin. Norwegen [ ... ]

Die deutschen Patriot-Systeme, die Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) Polen zur Unterstützung angeboten hat, sind bereits bei der NATO verplant. Das berichtet "Business Insider" (Donnerstagsausgabe). [ ... ]

Der November war dieses Jahr in Deutschland wärmer als gewöhnlich. Im Mittel lag die Temperatur bei 6,4 Grad, und damit 2,4 Grad höher als in den Jahren 1961 bis 1990, meldete der Deutsche [ ... ]

Der Energiekonzern Uniper zieht gegen das russische Unternehmen Gazprom vor ein internationales Schiedsgericht. Man habe ein entsprechendes Verfahren gegen die russische Gazprom Export (GPE) eingeleitet, [ ... ]

Städtetag erwartet vom Bund mehr Geld für 49-Euro-Ticket

Nach der Verkehrsministerkonferenz fordert der Deutsche Städtetag den Bund auf, zur Finanzierung des 49-Euro-Tickets mehr Mittel bereitzustellen. "Die Länder-Verkehrsminister haben sich gestern [ ... ]

Der Vorstandsvorsitzende des ostdeutschen Braunkohle-Konzerns LEAG, Thorsten Kramer, sieht keine Gefahr für einen Blackout in Deutschland. "Wir haben ein sehr stabiles Netz, unsere Stromversorgung [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.