AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

NEU - Unser Börsen-Club: Die Top Aktien 2024! KI, Uran, Gold. Jetzt 800 Euro Vorteile sichern.

Edelmetalle + Rohstoffe: Ein Jahr zum Vergessen

Umfangreiche ETF-Abflüsse bei fast allen Edelmetallen in diesem Jah. Während Gold und Silber um 11% bzw. 13% gefallen sind, gaben Platin und Palladium jeweils 30% ab.- Gemessen am S&P GSCI Spotindex liegt der Energiesektor seit Jahresbeginn mehr als 30% im Minus und hält damit die rote Laterne im Rohstoffbereich.

 

Von Commerzbank Commodity Research

Mit einem Minus von gut 11% war der Edelmetallsektor in diesem Jahr bislang nur der zweitbeste Sektor im Rohstoffuniversum. Während Gold und Silber um 11% bzw. 13% gefallen sind, gaben Platin und Palladium jeweils 30% ab. Gestern kam es im gesamten Edelmetallsektor nochmals zu einem Preisrutsch. Gold fiel dabei unter 1.050 USD je Feinunze und hielt sich nur noch knapp über dem Mehrjahrestief von Anfang Dezember.

 

Silber gab zeitweise deutlich stärker nach als Gold und handelte bei 13,7 USD je Feinunze. Platin und Palladium gaben ebenfalls ihre Gewinne des Vortages wieder ab und verbilligten sich um 3,4% bzw. 2,6%. Bei den von Bloomberg erfassten Gold-ETFs kam es gestern mit 4,9 Tonnen zum höchsten Tagesabfluss seit gut zwei Wochen.

 

Seit Jahresbeginn summieren sich die Abflüsse damit auf 142 Tonnen (8,9%) und nähern sich den Abflüssen aus dem gesamten letzten Jahr (163 Tonnen). Ein deutlich stärkerer Abbau der Bestände war in diesem Jahr aber bei den Platin- und Palladium-ETFs zu beobachten.

 

Die von Bloomberg erfassten Platin-ETFs verzeichneten Abflüsse von 311 Tsd. Unzen (11,4%) und die Palladium-ETFs sogar von 686 Tsd. Unzen (22,4%). Die Silber-ETFs verloren dagegen „nur“ 341 Tonnen (1,8%), was dem Preis aber nur unwesentlich Unterstützung gab.

 

Unseres Erachtens wird es bei allen Edelmetallen zu einer Rückkehr der Investmentnachfrage im nächsten Jahr kommen, welche eine Preiserholung begünstigen sollte.

 

Energie

Für die Energieträger geht ein überaus enttäuschendes Jahr zu Ende. Gemessen am S&P GSCI Spotindex liegt der Energiesektor seit Jahresbeginn mehr als 30% im Minus und hält damit die rote Laterne im Rohstoffbereich. Die Preisschwäche zog sich dabei über alle Energierohstoffe.

 

Nach einem Anstieg um bis zu 50% im Frühjahr gerieten die Ölpreise im zweiten Halbjahr kräftig ins Rutschen und liegen aktuell 35% unter ihrem Jahreseinstandsniveau. WTI ging gestern auf dem niedrigsten Schlussstand seit Februar 2009 bei 35 USD je Barrel aus dem Handel.

 

Brent kostet nur etwas mehr als das im Dezember 2008 verzeichnete Tief. Der Dieselpreis fiel sogar um knapp 40% auf das niedrigste Niveau seit mehr als 11 Jahren. Noch ärger traf es US-Erdgas, welches sich seit Jahresbeginn um 40% verbilligt hat und aktuell bei weniger als 1,7 USD je mmBtu auf einem 16-Jahrestief notiert.

 

Auch der Kohlepreis ist seit Jahresbeginn um mehr als 30% gefallen und handelt damit unter dem Niveau der Wirtschaftskrise vom Frühjahr 2009. Bei allen Energieträgern belastet ein hohes Überangebot, welches zu einem kräftigen Anstieg der Lagerbestände geführt hat. Da das niedrige Preisniveau die Produktion vielerorts nicht mehr rentabel macht, ist 2016 mit einer Einschränkung des Angebots zu rechnen.

 

So geht die Internationale Energieagentur davon aus, dass das Ölangebot außerhalb der OPEC im nächsten Jahr so stark zurückgeht wie zuletzt vor 24 Jahren. Dies sollte zu einer Einengung der Marktbilanz führen und eine Erholung der Ölpreise ermöglichen. Eine schnelle und kräftige Ausweitung des Ölangebots aus dem Iran nach der Aufhebung der Sanktionen würde dies allerdings weiter verzögern.

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube

Börse 24h
Börsen News

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
bc1qwfruyent833vud6vmyhdp2t2ejnftjveutawec

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse
Umwelthilfe begrüßt Urteil zum Luftreinhalteplan

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg zum Nationalen Luftreinhalteprogramm begrüßt. "Heute ist ein besonders guter Tag für die saubere [ ... ]

China vermittelt Einigung zwischen Palästinensergruppen

Unter chinesischer Vermittlung haben die lange verfeindeten Palästinensergruppen Hamas und Fatah offenbar eine Einigung zum Ende ihrer Streitigkeiten erzielt. Das kündigte der chinesische Außenminister [ ... ]

Grundgesetzänderung zum Schutz des Verfassungsgerichts vorgestellt

Die Zahl und die Amtszeit von Richtern am Bundesverfassungsgericht soll künftig im Grundgesetz festgeschrieben werden. Darauf haben sich die Ampelkoalition und die Union nach monatelangen Beratungen [ ... ]

Bundesregierung muss Luftreinhalteprogramm überarbeiten

Die Bundesregierung muss ihr Luftreinhalteprogramm überarbeiten und teilweise nachschärfen. Das entschied das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) nach einer Klage der Deutschen Umwelthilfe [ ... ]

Die dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Berlin: Urteil: Bundesregierung muss bei Umwelt-Programm nachbessern. Die Redaktion bearbeitet das Thema bereits. [ ... ]

Der Politikwissenschaftler Michael Werz vom Center for American Progress (CAP) in Washington sieht Kamala Harris mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahlen vor einer sehr schweren Aufgabe. "Sie hat [ ... ]

IW: Steuerrabatte für Ausländer würden 600 Millionen Euro kosten

Die geplanten Steuervergünstigungen für ausländische Fachkräfte könnten Kosten im dreistelligen Millionenbereich verursachen. Das geht aus neuen Zahlen des Instituts der deutschen [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.