Mehrheit lehnt Gendersprache weiterhin ab


Wörterbuch, über dts NachrichtenagenturDie Benutzung so genannter "gendergerechter Sprache" wird laut einer neuen Umfrage weiterhin von einer Mehrheit der Deutschen abgelehnt. 74 Prozent denken nicht, dass sich die deutsche Sprache im Sinne einer "Geschlechtergerechtigkeit" verändern sollte, so eine Erhebung des Instituts INSA für die "Bild-Zeitung" (Dienstagausgabe). 19 Prozent sehen es genau anders wollen, dass sich die deutsche Sprache diesbezüglich verändert.

Sieben Prozent wissen es nicht oder möchten dazu keine Angabe machen. Sämtliche Wählergruppen sehen hierbei jeweils absolut-mehrheitlich keinen Veränderungsbedarf (64 - 82 Prozent). Allerdings geben Wähler der Grünen mit 32 Prozent deutlich häufiger als die anderen Wählergruppen (15 - 23 Prozent) an, dass sie hier einen Veränderungsbedarf sehen). Mit steigendem Alter der Befragten sinkt tendenziell der Anteil derer, die einen Veränderungsbedarf sehen (von 30 bzw. 31 auf 11 Prozent). Auch das Gendern in der Öffentlichkeit wird weitgehend abgelehnt. Die relative Mehrheit von 42 Prozent findet es schlecht, wenn Menschen in der Öffentlichkeit sogenannte "geschlechtergerechte" Sprache benutzen. 37 Prozent der Befragten ist dies egal.

Lediglich 16 Prozent finden dies gut. Fünf Prozent können oder wollen sich nicht zu dieser Frage positionieren. Wähler der Grünen (38 Prozent) sowie der Union (47 Prozent) geben jeweils relativ-mehrheitlich an, dass sie dies schlecht finden und Wähler der Linke knapp relativ-mehrheitlich (43 Prozent; 40 Prozent sagen "ist mir egal"). Wähler der FDP und AfD (51 bzw. 54 Prozent) vertreten die ablehnende Position mit absoluter Mehrheit. Wähler der SPD geben relativ mehrheitlich an, dass es ihnen egal ist, ob Menschen in der Öffentlichkeit "geschlechtergerechte" Sprache benutzen oder nicht (44 Prozent).

Dabei ist der Anteil derer, welche dies gut finden, bei Wählern der Grünen höher als bei den anderen Wählergruppen (28 zu 10 - 21 Prozent). Auf Ablehnung stößt auch die Nutzung "geschlechtergerechter" Sprache im öffentlich-rechtlichen Rundfunk: 51 Prozent der Befragten geben an, dass sie es schlecht finden, wenn im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gegendert wird, wohingegen lediglich 15 Prozent dafür sind. 29 Prozent der Befragten ist es egal und fünf Prozent wissen es nicht oder möchten dazu keine Angabe machen. Die deutliche Mehrheit von 69 Prozent der Befragten nutzt nie "geschlechtergerechte" Sprache privat. 21 Prozent nutzen diese hin und wieder und sieben Prozent meistens.

Drei Prozent der Befragten können oder wollen sich zu dieser Frage nicht positionieren. Die absolute Mehrheit von 56 Prozent der Befragten glaubt, dass die Nutzung von "geschlechtergerechter" Sprache weder zu mehr noch zu weniger Gerechtigkeit im Sprachgebrauch führt. 19 Prozent glauben, dass diese zu weniger Gerechtigkeit und 13 Prozent zu mehr Gerechtigkeit führt. Elf Prozent wissen es nicht oder möchten dazu keine Angabe machen. Die Gebührenzahler des öffentlichen Rundfunks wünschen sich bezüglich des Sprachgebrauchs zu 54 Prozent mehr Mitbestimmung in den Sendern. 28 Prozent sind anderer Ansicht und 18 Prozent geben an, dass sie es nicht wissen oder dazu keine Angabe machen möchten. INSA hatte 1.005 Personen befragt.

Foto: Wörterbuch, über dts Nachrichtenagentur

 

 

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios
 
 

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse
US-Börsen ohne klare Richtung - Tech-Aktien wieder gefragt

Die US-Börsen haben am Dienstag keine klare Richtung gezeigt. Nachdem er zunächst sogar im Plus war, wurde der Dow bei Handelsende mit 29.135 Punkten und damit 0,4 Prozent schwächer berechnet. [ ... ]

Grünen-Chefin Lang verteidigt Verschiebung des Atomausstiegs

Grünen-Chefin Ricarda Lang verteidigt die Verschiebung des Atomausstiegs. "Die Meiler in Frankreich werden wohl auch im Winter viel weniger als die geplanten Strommengen einspeisen", sagte sie den [ ... ]

Der US-Auslandsgeheimdienst CIA soll die Bundesregierung bereits im Sommer vor einem Anschlag auf Ostsee-Pipelines gewarnt haben. Das berichtete der "Spiegel" am Dienstagabend auf seiner Internetseite. [ ... ]

Wegen der immer weiter steigenden Energiepreise verdoppelt der Bochumer Wohnungskonzern Vonovia nun offenbar auch die monatlichen Abschläge für die Heizkosten seiner Mieter - oder versucht es [ ... ]

Scholz verbringt Corona-Isolation komplett im Kanzleramt

Bundeskanzler Olaf Scholz verbringt seine Corona-Isolationszeit komplett im Kanzleramt. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der SPD-Politiker, die kleine Wohnung dort "bietet sich an, weil ich von [ ... ]

79 Islamisten werden aus deutschen Gefängnissen entlassen

Zwischen Januar dieses Jahres und Ende des nächsten Jahres werden voraussichtlich 79 Islamisten aus deutschen Gefängnissen entlassen. Darunter sind 34 Beschuldigte und Verurteilte terroristischer [ ... ]

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hofft, das Problem hoher Energiepreise zu lösen, indem Anbieter von eigentlich relativ günstig herzustellender Wind- und Solarenergie ihren [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.