Top News
Top Videos
NEU - Jetzt beitreten und Vorteile sichern:

Aktuelle Presse
Filme / Dokus
Videos: Relax-Kanal

Der große Bluff der Federal Reserve!

US-Zinserhöhung? Sollte der Offenmarktausschuss zu den Meetings im Juni und Juli erneut mit irgendwelchen Ausreden aufwarten, riskiert die Fed, ihre Glaubwürdigkeit vollends zu verlieren. Ein derartiger Vertrauensverlust könnte unbeabsichtigte Folgen für den Dollar, Bonds und Gold nach sich ziehen.

 

Von Uli Pfauntsch

Vieles deutet darauf hin, dass die Deflationsgefahr für die US-Wirtschaft zunimmt. Was bezweckt die Fed also wirklich mit ihrer Stimmungsmache? Einige Marktbeobachter sind der Ansicht, dass die Fed auf ihre Worte erneut keine Taten folgen lassen wird. So sagt etwa die BNP Paribas voraus, dass die Fed in 2016 die Zinsen aufgrund der schwachen Wachstumsaussichten für die US-Wirtschaft nicht erhöhen wird.

 

Nachdem sich die Fed in diesen Tagen derart weit aus dem Fenster lehnte wie lange nicht mehr, vertrete ich eine andere Ansicht:

Sollte der Offenmarktausschuss zu den Meetings im Juni und Juli erneut mit irgendwelchen Ausreden aufwarten, riskiert die Fed, ihre Glaubwürdigkeit vollends zu verlieren. Ein derartiger Vertrauensverlust könnte unbeabsichtigte Folgen für den Dollar, Bond- und US-Aktienmarkt nach sich ziehen. Deshalb ist ein Zinsschritt, wenn nicht schon im Juni, spätestens im Juli, sehr wahrscheinlich.

 

Allerdings nicht, wie von den Fed-Beamten behauptet, aufgrund der starken US-Wirtschaft. Die einzige plausible Erklärung ist, dass sich die Fed erneut den Spielraum verschafft, um das Instrument Leitzinssenkungen in der möglicherweise bevorstehenden Rezession einzusetzen. Sobald den Marktteilnehmern dämmert, dass die Fed die Zinsen nur anhebt, um sie im Anschluss wieder auf null oder – wie es die EZB und Japan vorgemacht haben – ins Negative zu senken, wird es für die Edelmetalle kein Halten mehr geben.

 

Möglicherweise kommt es im weiteren Verlauf aber auch völlig anders. Denn der springende Punkt ist die Realverzinsung – und nicht die nominelle Höhe des Leitzinses. Der US-Konsumentenpreis-Index kletterte im April um 0,40%, verglichen mit einem Anstieg von 0,10% im März. Ursächlich war der Anstieg der US-Spritpreise infolge der höheren Ölpreise. Signifikant steigende Ölpreise würden die Fed vor ein gewaltiges Problem stellen. Einerseits müssten die Zinsen ausreichend stark angehoben werden, um Inflation zu bekämpfen, andererseits hätte eine deutliche Straffung der Geldpolitik katastrophale Folgen für die auf Pump finanzierte US-Wirtschaft.

 

Zur Erinnerung: In den 70er Jahren löste die Opec einen Angebotsschock im Öl aus, der die Inflation in den westlichen Industriestaaten von 6 Prozent in 1972 auf 13 Prozent in 1974 katapultierte. Die damalige Phase der Stagflation ließ die Edelmetalle explodieren. In heutigen Dollars (inflationsbereinigt) gerechnet, schoss der Goldpreis von knapp über 200 Dollar Anfang der 70er Jahre, bis Anfang der 80er Jahre auf 2.584 Dollar in der Spitze nach oben. Inzwischen fehlen uns im globalen Ölmarkt freie Kapazitäten, um signifikante Produktionsausfälle auszugleichen. Sollte es etwa ausgerechnet in Saudi Arabien zu einer Neuauflage des „Arabischen Frühlings“ kommen, könnten die Ölpreise auf 100 Dollar, 150 Dollar oder 200 Dollar explodieren.

 

Gold + U.S. Leitzins: Warum alle falsch liegen!

Äußerst fragwürdig ist die weitverbreitete These, dass steigende Zinsen zwangsläufig den Goldpreis belasten. Tatsächlich ist für die meiste Zeit das Gegenteil der Fall.

Gold und die „Fed Fund Interest Rate“ haben historisch betrachtet eine positive Korrelation. Steigt der US-Leitzins, steigt auch Gold. Eine negative Korrelation bestand immer dann, wenn der Goldpreis im Steigen begriffen war, während die Zinsen weiter abgesenkt wurden. Schauen wir uns an, wie Gold auf die jeweiligen Zins-Zyklen reagierte:

  • 1971 bis 1974: Gold stieg von 40 Dollar bis auf 154 Dollar/Unze. Zur gleichen Zeit erhöhte die Fed den Leitzins von 4,7% auf 10,50%.
  • 1976 bis 1981: Gold explodierte von 124 Dollar auf 615 Dollar, während der US-Leitzins von 5,05% auf 13,35% nach oben schnellte.
  • 1981 bis 1999: Im großen Abwärtszyklus von Gold und Zinsen fiel der Goldpreis von 460 Dollar auf 278 Dollar, während der Leitzins im gleichen Zeitraum von 16,4% auf 5,00% abgesenkt wurde.
  • 2001 bis 2003: Dies ist die Phase, in der die Goldpreise entgegen fallender Zinsen stiegen. Gold stieg von 271 Dollar auf 363 Dollar, währen die Zinsen von 3,88% auf 1,13% gesenkt wurden.
  • 2004 bis 2007: Ebenfalls eine Phase, in der Gold und Zinsen im Einklang stiegen. Gold von 410 Dollar auf 695 Dollar, Zinsen von 1,35% auf 5,00%.
  • 2008 bis 2012: Zum zweiten Mal bewegten sich Gold und Zinsen in unterschiedliche Richtungen: Während Gold von 872 Dollar auf 1.662 Dollar kletterte, fielen die Zinsen von 1,92% auf 0,14%.
  • 2013 bis 2015: Die Zinsen waren bereits nahe der Null-Linie und konnten in diesem Zeitraum nicht weiter gesenkt werden. Gold fiel von 1.662 auf 1.045 Dollar.
  • 2015 bis 2016: Zum ersten Mal seit 8 Jahren erhöhte die Fed im letzten Dezember die Zinsen um 0,25%. Gold antwortete mit einem Anstieg von 20% auf 1.302 Dollar im Hoch.

 

Historisch betrachtet, war es noch nie der Fall, dass Gold gesunken ist, wenn die US-Leitzinsen angehoben wurden. Aus einem einfachen Grund: Steigen die Inflationserwartungen, verliert der Dollar zum Gold überproportional an Wert.

 

Dieser Trend wird am deutlichsten, wenn wir auf das Jahr 1913, das Gründungsdatum der Fed zurückgehen: Eine Million Dollars aus dem Jahr 1913 haben heute einen Wert von kläglichen 25.000 Dollar. Zum Vergleich: Eine Million Dollars in Gold aus dem Jahr 2013 hätten heute einen unglaublichen Wert von mehr als 60 Millionen Dollar.

 

Der Abwertungsprozess des Dollars ist nicht immer linear verlaufen, sondern in Phasen. Inzwischen droht nicht nur in den USA, sondern weltweit eine beschleunigte Phase der Papiergeld-Entwertung. Dazu ein Beispiel: Der Wert allen jemals geförderten Goldes beläuft sich auf circa 7 Billionen Dollar. Es ist zweifelsohne eine unvorstellbar große Summe – allerdings relativiert sich dieses Bild im Vergleich zur globalen Verschuldung:

 

Auf der Welt lastet inzwischen ein monströser Schuldenberg von 200 Billionen Dollar. Das ist mehr als doppelt so hoch wie das globale Bruttoinlandsprodukt von 75 Billionen Dollar. Wäre der gesamte globale Schuldenberg durch Gold gedeckt, dann würde sich eine Bewertung von 33.900 Dollar/Unze errechnen – die Billionen-Dollar-Derivate im globalen Bankensektor noch nicht einmal berücksichtigt. Dieses Beispiel soll lediglich die Bewertung von Gold im Verhältnis zur globalen Verschuldung aufzeigen. Der Großteil des in Besitz gehaltenen Goldes kommt gewöhnlich nicht mehr auf den Markt. Es dient als Versicherung gegen Geldentwertung, sei es durch Inflation oder durch (zwangsweisen) Forderungsverzicht gegenüber den Gläubigern.

 

Fazit

Das Vertrauen an der Papiergeld-Front beginnt an den Rändern bereits zu bröckeln. Fakt ist, dass der globale Schuldenberg niemals auf legalem Wege zurückgeführt werden kann und auch niemals wird. Historisch betrachtet, war die Schutzfunktion von Edelmetallen vielleicht nie bedeutsamer als heute. Vor diesem Hintergrund ist der Ausbruch des Goldpreises über die Marke von 1.300 Dollar/Unze lediglich eine Frage der Zeit. Der besorgniserregende Kontrollverlust der Federal Reserve, Europäischen Zentralbank und der Bank of Japan könnte den Edelmetallen über die kommenden Monate und Jahre einen Nachfrage-Schub bescheren, den sich heute noch kaum jemand vorstellen vermag.

 

Ich bin fest davon überzeugt, dass der jüngst gestartete Bullenmarkt in den Edelmetallen noch am Anfang steht. Die aktuelle Korrektur im Minensektor bietet bei ausgesuchten Werten hochkarätige Kaufgelegenheiten mit Aussicht auf Kursvervielfachung!

www.companymaker.de

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

 

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Der klare Blick
Medizin News
Aktuelle Presse
DAX legt zu - Positive Signale aus China beflügeln

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.981,91 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,72 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern [ ... ]

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat zur Diskussion um die Raffinerie in Schwedt ein Spitzentreffen der Ost-Ministerpräsidenten mit Bundeswirtschaftsminister Robert [ ... ]

Die Gesundheitsminister der G7-Staaten haben einen Pakt zur Bekämpfung von Pandemien beschlossen. Ziel ist, Ausbrüche künftig schneller zu erkennen und effektiver darauf zu reagieren, teilte [ ... ]

Die Länder fordern eine schnelle Fortführung des Rechtsstaatspakts. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) sorge in den Ländern für Unmut, da er das längst beschlossene Projekt [ ... ]

Rammstein weiter Nummer eins der Album-Charts

Die Metal-Band Rammstein bleibt an der Spitze der deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Das Album "Zeit" konnte erneut keiner von Platz eins verdrängen.

Platz zwei geht an die [ ... ]

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) ist Spekulationen entgegengetreten, wonach sie bei der Landtagswahl in Hessen im kommenden Jahr als SPD-Spitzenkandidatin antreten könnte. Faeser führe [ ... ]

Die Ampel-Fraktionen haben sich darauf geeinigt, den Bericht der Expertenkommission zur Evaluierung der Corona-Maßnahmen wie geplant bis 30. Juni einzufordern. Die Fraktionsvorsitzenden votierten [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.