EU will Lkw-Terror durch Sicherheitshinweise verhindern

Zu den EU-Sicherheitshinweisen an Lkw-Fahrer zählt die Empfehlung, keine unbekannten Passagiere mitzunehmen, stets alle Fenster und Türen geschlossen zu halten, die Route genau zu planen. - Seit 2016 über 120 Tote durch LKW-Terror.

 

Die EU-Kommission will mit neuen Sicherheitshinweisen Lkw-Fahrer und Transportunternehmen zu mehr Wachsamkeit gegenüber terroristischen Bedrohungen anleiten.

Terroristen, die schwere Fahrzeuge in Waffen verwandelten und sie in Menschenmengen steuerten, seien zu einer zusätzlichen Bedrohung für den internationalen Lkw-Betrieb geworden, zitieren die Zeitungen der Funke-Mediengruppe aus den neuen "Security Guidelines" der Kommission für das europäische Transportgewerbe.

Damit reagiert die Brüsseler Behörde auf eine Serie von fünf Terrorattacken in europäischen Großstädten, bei denen seit dem Sommer 2016 über 120 Menschen durch Lkw-Anschläge ums Leben gekommen sind - dazu gehört auch der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz im Dezember 2016.

Zu den Sicherheitshinweisen an Lkw-Fahrer und Unternehmen zählt die Empfehlung, keine unbekannten Passagiere mitzunehmen, stets alle Fenster und Türen geschlossen zu halten, die Route genau zu planen und nur sichere, möglichst vorgebuchte Parkplätze anzusteuern - der sogenannte "Werkzeugkasten für die Sicherheit" lässt kaum eine denkbare Schwachstelle aus.

Nach Pausen sollen die Trucker bei der Rückkehr zu ihren Fahrzeugen aufmerksam nach möglichen Einbruchsspuren Ausschau halten, auch von Polizisten sollen sie vor dem Aussteigen erst den Ausweis verlangen, in sozialen Netzwerken keine Fahrtrouten preisgeben und auch sonst nicht zu vertrauensselig sein.

Die rechtlich unverbindlichen Hinweise dokumentieren, wie ernst Sicherheitsexperten die Bedrohung durch Lastwagen-Attacken inzwischen nehmen und wieviel Vorsicht sie von den Truckern erwarten.

Die umfangreiche Handreichung soll auch allgemein der Sicherheit der Lkw-Fahrer dienen und dürfte etwa helfen, Diebstähle zu verhindern. Doch die EU-Kommission, in deren Auftrag die Hinweise mit der europäischen Transportbranche erarbeitet wurden, lässt keinen Zweifel, dass vor allem die Terrorabwehr im Blickpunkt steht.

Die Liste solle aufzeigen, "wie mit möglichen Bedrohungen durch den Terrorismus umgegangen werden kann", erläutert die Behörde. Wenn Terroristen ihre Taktik änderten, müsse auch die Antwort angepasst und weiterentwickelt werden.

Die Sicherheitshinweise reihen sich ein in eine ganze Reihe von Initiativen, mit denen die EU-Kommission angesichts der Terrorgefahr die Sicherheit im öffentlichen Raum verbessern will. Am 8. März ist dazu in Brüssel eine Konferenz mit Bürgermeistern aus europäischen Großstädten geplant.

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.