Achtung Republikflucht

Wer heute die Republik verlassen will, muss aufpassen. Es gibt zwar keine Mauer und keinen Stacheldraht. Es lauern aber dennoch Tretminen und Fallgruben. Schon jetzt zeichnen sich ähnliche Probleme ab wie in der „DDR“.

Der Chefredakteur von MMnews auf der Suche nach einem ruhigen Fleckchen in Panama


Bis zu acht Jahre Haft drohten, wenn man bei Republikflucht ertappt wurde. Für die „DDR“ war „Republikflucht“ aus mehreren Gründen ein schwerwiegendes Problem:

  • der Schaden für die Volkswirtschaft: durch Abwanderung gingen gut ausgebildete Fachkräfte verloren („Braindrain“);
  • der ideologische Schaden: die ausreisenden Bürger leugneten die angebliche Überlegenheit des „real existierenden Sozialismus“;
  • der Schaden für das außenpolitische Ansehen: Berichte über Republikflüchtlinge und deren Fluchtgründe in Medien zeigten die wirklichen Zustände.


Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall droht nun auch bei uns dasselbe. Man wird an der Grenze zwar nicht gleich abgeknallt – dafür aber gründlich untersucht. Es wird immer schwieriger, das Land zu verlassen – insbesondere, wenn man Jahrzehnte brav seine Steuer gezahlt hat und ein kleines Vermögen besitzt.

Das Finanzamt verlangt eine einwandfreie Abmeldung. Jeder, der nicht nach Nordkorea oder Afghanistan zieht, ist sofort verdächtig.

In diesem Fall sagt das Finanzamt: Du kannst gehen, wohin du willst, aber du bist für die nächsten 10 Jahre noch bei uns steuerpflichtig. Wer im Ausland darauf „pfeift“, der bekommt den Überwachungsstaat spätestens bei der nächsten Einreise in die Heimat zu spüren.

Wer sein Auslands-Einkommen nicht zuhause versteuert hat, dem drohen nach einigen Jahren schnell drastische Nachzahlungen. Und wer nicht zahlen kann, kriegt Knast – und Ausreiseverbot.

In diese Falle sind längst nicht nur Millionäre oder so genannte Steuerflüchtlinge getappt. Auch einfache Arbeiter oder Krankschwestern trifft es – wenn sie vergessen haben, sich in Deutschland ordnungsgemäß abzumelden und irgendwann wieder einreisen, weil sie zum Beispiel Angehörige besuchen. Dazu gibt es dokumentierte Fälle.

Doch selbst bei ordnungsgemäßer Ausreise ist man vor den Häschern des Finanzamts nicht sicher. Selbst wer seit Jahren keinen Fuß mehr auf deutsches Hohheitsgebiet gesetzt hat, aber aus irgendwelchen Gründen noch einen Schlüssel oder Zugang zu einer Wohnung besitzt, gilt als steuerpflichtig in Deutschland. Dazu zählt übrigens auch der Zugang zu einer Garage, Keller oder zu einem Wohnwagen! Wer an der Grenze oder am Hauseingang mit einem solchen Schlüssel erwischt wird, wird sofort aus dem Verkehr gezogen und den Finanzbehörden zugeführt.

Auch bei Hotelbesuchen in der Heimat ist Vorsicht geboten: Wer immer im gleichen Hotel im gleichen Zimmer wohnt, dem dreht das deutsche Finanzamt dort schnell den Lebensmittelpunkt an. Folge: Volle Steuerpflicht.

Ähnlich ist es, wenn man Kinder oder Ehefrau zurücklässt und diese ab und zu besucht. Die Behörden sprechen in diesem Fall von „Lebensschwerpunkt“ oder „Lebensmittelpunkt“, - das ist der Ort, wo man per Definition dann auch seine Steuer zahlen muss. Brandgefährlich ist deshalb auch der Besitz eines  deutschen Schlüssels. Der „deutsche Schlüssel“ ist für die Behörden immer ein Beweis, dass der Lebensschwerpunkt in Deutschland liegt – auch wenn man seit Jahrzehnten auf dem Nordpol in einem Iglu haust.

Deshalb prüfen deutsche Finanzämter immer häufiger, wie es bei den Einreisenden um die Steuerpflicht bestellt ist. Nicht selten steht  am Hauseingang dann plötzlich der Steuerfahnder daneben. Dieser hat vorher die Einreise von den Grenzbeamten mitgeteilt bekommen. Sehr oft verpfeifen aber auch geschiedene Ehefrauen oder missliebige Nachbarn den Einreisenden an die Behörden. Wer dann auch noch mit einem Schlüssel hantiert, hat schon verloren.

MMnews ist ein Fall bekannt, in dem ein Mann 10 Jahre in Afrika arbeitete und irgendwann seiner Heimat einen kurzen Besuch abstattete. Sein Verhängnis: Er öffnete die Tür seiner Wohnung mit dem eigenen Schlüssel. Schon sprangen die Steuerhäscher herbei. Ergebnis: Steuernachzahlung auf alle Welteinkommen für die letzten zehn Jahre + Zinsen. Der Mann war darauf ruiniert.

Die Ausreiseprozedur wird von Jahr zu Jahr schwieriger. Wer dem deutschen Fiskus „Auf Wiedersehen“ sagen will, kommt nicht mehr so leicht raus. Ganz schwierig wird die Sache, wenn man in Deutschland noch Immobilien oder Anteile an Gesellschaften besitzt. Und dazu zählen nicht nur GmbHs. Auch wer deutsche Aktien besitzt, auf den verlangt der Fiskus vollen Zugriff.

Ausführlicher Report "Tretminen für Republikflüchtige" (kostet 10 Euro, die sich lohnen)

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • -

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.