Solarmodule giftig

Brandtests bei Solarmodulen: Hohe Schadstoffemissionen bei Cadmium-Tellurid-Modulen gemessen. Cadmium-Tellurid-Module (CdTe) setzen bei Temperaturen bis 1100 Grad Celsius hohe Mengen des giftigen Schwermetalls Cadmium frei.

 

Bei Brandtests im Auftrag des deutschen Herstellers Solarworld hat die GWP Gesellschaft für Werkstoffprüfung zum Teil hohe Schadstoffemissionen gemessen. Auf dem Prüfstand der GWP in Zorneding bei München wurden sowohl kristalline Solarmodule als auch drei Typen von Dünnschichtmodulen auf ihr Verhalten im Brandfall untersucht. Dabei setzten Cadmium-Tellurid-Module (CdTe) bei Temperaturen bis 1100 Grad Celsius hohe Mengen des giftigen Schwermetalls Cadmium frei. Gutachter Julius Nickl sagte FOCUS-MONEY, es seien „erhebliche Mengen emittiert worden“. Unter den getesteten Modulen sei das CdTe-Modul „mit Abstand das giftigste“ gewesen, so Nickl. Die anderen Module emittierten deutlich geringere Mengen an problematischen Stoffen, etwa Blei.

Der Weltmarktführer bei Solarmodulen, First Solar, stellt ausschließlich CdTe-Module her. Auf Nachfrage zog First Solar die Testergebnisse in Zweifel. Die Untersuchung im Auftrag von Solarworld sei „das vorerst letzte Glied in einer ganzen Kette von PR-Aktionen gegen First Solar“. Zudem sei das Gutachten noch nicht öffentlich und dem Unternehmen daher nicht bekannt. Solarworld setzt auf die siliziumbasierte Technik, bei der kein Cadmium verwendet wird. Dieser Modultyp hatte erwartungsgemäß unauffällig abgeschnitten.

Die GWP-Gutachter haben bei ihrem Test postkartengroße Stücke aus den Solarmodulen herausgeschnitten und in einem Ofen simulierter Brandluft ausgesetzt. Der beim Brand entstandene Staub wurde aufgefangen und untersucht. Darin fand sich das Cadmium. Für eine abschließende Bewertung müsse man allerdings auch das Brandverhalten auf einem Gebäude testen, räumte Nickl ein. Dort könnten Winde die Cadmium-Konzentration verdünnen. Die grundsätzliche Aussagekraft des Tests ändere das nicht. „Die Laborergebnisse als solche sind eindeutig“, so der Gutachter.

Vorwürfe, der Test habe die Cadmium-Tellurid-Module gezielt benachteiligt, wies GWP von sich. Nickl testet unter anderem auch für die Allianz, Bosch, Siemens oder den ADAC.

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios
 
 

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse
Elon Musk will Twitter nun doch kaufen

Tech-Milliardär Elon Musk will den Kurznachrichtendienst Twitter nun angeblich doch kaufen. Und das zum ursprünglich vereinbarten Preis von 54,20 US-Dollar pro Aktie, wie er nun der US-Börsenaufsicht [ ... ]

Bund und Länder fassen kaum konkrete Beschlüsse

Bund und Länder haben auf der Ministerpräsidentenkonferenz am Dienstag offenbar keinerlei strittige Punkte ausgeräumt. Es sei weder eine Einigung beim Thema Wohngeld noch bei einer Nachfolge [ ... ]

Die Bundestagsfraktionen sind sich uneins, ob stationäre Grenzkontrollen eingeführt werden sollten. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf eine Anfrage unter den Fraktionen. Der CDU-Innenpolitiker [ ... ]

Pilotengewerkschaft plant Streik bei Eurowings am Donnerstag

Die Piloten-Gewerkschaft "Cockpit" ruft für Donnerstag zu einem 24-stündigen Streik bei der Lufthansa-Tochter Eurowings auf. Die Verhandlungen über den Manteltarifvertrag seien gescheitert, [ ... ]

Kräftige Kursgewinne im DAX - Alle Werte im grünen Bereich

Am Dienstag hat der DAX so kräftig zugelegt wie seit Monaten nicht mehr. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.670 Punkten berechnet und damit 3,8 Prozent stärker als am Vortag, der [ ... ]

Nach dem Chaos bei der Bundestagswahl ist eine Wiederholung der Abstimmung in rund 300 Wahllokalen im Gespräch. Ein entsprechender Vorschlag aus dem Wahlprüfungsausschuss des Bundestags machte [ ... ]

Die Bundesbürger spüren die steigenden Preise im eigenen Haushalt am stärksten bei den höheren Preisen für Strom, Gas oder Heizöl. Entsprechend äußerten sich 87 [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.